Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
eines Obst-Gartens.
§. 5.

Es muß auch einem jedem Baume eine
Stange oder Pfahl, welcher vorhero wohl zuge-
richtet und glat gemacht werden muß, gegeben
werden. Mit dem Anbinden der Bäume aber
muß man gleichfals behutsam verfahren, daß sie
mit den Weiden nicht so feste an die Stangen an-
gezogen werden, sonsten wird durch das alzufeste
Anbinden der Saft und dessen Umlauf gehem-
met, und folglich dadurch das Wachsthum ver-
hindert. Es muß ein Baum also angebunden
werden, daß er eine kleine Bewegung behalten
kan. Durch das feste Anbinden, welches von
manchen zu geschehen pfleget, werden viele Bäu-
me verdorben, und wenn ja einige bekleiben, so
wachsen die angebundenen Weiden so feste in den
Stam hinein, daß man solche fast nicht ohne
Schaden heraus bringen kan. Wolte man aber
die versezten Bäume ohne einen dabey feste ge-
stelten Pfahl stehen und wachsen lassen, so würden
die Winde solche hin und her wehen, und ihren
neuen Würzelchen in der Erden hinderlich seyn,
daß sie sich nicht anklammern vielweniger feste
einwachsen können, wodurch die Bäume endlich
verderben würden. Bey dem Versetzen pflegen
einige unverständiger Weise an den jungen Bäu-
men die Wurzeln zu beschneiden. Jch wil kürz-
lich so viel sagen, sind die Wurzeln an einem
Baume gesund und frisch, so lasse man solche wie
sie sind, ohne daran etwas abzuschneiden. Wenn
aber im Herausheben die Wurzeln solten gespal-

tet
G 4
eines Obſt-Gartens.
§. 5.

Es muß auch einem jedem Baume eine
Stange oder Pfahl, welcher vorhero wohl zuge-
richtet und glat gemacht werden muß, gegeben
werden. Mit dem Anbinden der Baͤume aber
muß man gleichfals behutſam verfahren, daß ſie
mit den Weiden nicht ſo feſte an die Stangen an-
gezogen werden, ſonſten wird durch das alzufeſte
Anbinden der Saft und deſſen Umlauf gehem-
met, und folglich dadurch das Wachsthum ver-
hindert. Es muß ein Baum alſo angebunden
werden, daß er eine kleine Bewegung behalten
kan. Durch das feſte Anbinden, welches von
manchen zu geſchehen pfleget, werden viele Baͤu-
me verdorben, und wenn ja einige bekleiben, ſo
wachſen die angebundenen Weiden ſo feſte in den
Stam hinein, daß man ſolche faſt nicht ohne
Schaden heraus bringen kan. Wolte man aber
die verſezten Baͤume ohne einen dabey feſte ge-
ſtelten Pfahl ſtehen und wachſen laſſen, ſo wuͤrden
die Winde ſolche hin und her wehen, und ihren
neuen Wuͤrzelchen in der Erden hinderlich ſeyn,
daß ſie ſich nicht anklammern vielweniger feſte
einwachſen koͤnnen, wodurch die Baͤume endlich
verderben wuͤrden. Bey dem Verſetzen pflegen
einige unverſtaͤndiger Weiſe an den jungen Baͤu-
men die Wurzeln zu beſchneiden. Jch wil kuͤrz-
lich ſo viel ſagen, ſind die Wurzeln an einem
Baume geſund und friſch, ſo laſſe man ſolche wie
ſie ſind, ohne daran etwas abzuſchneiden. Wenn
aber im Herausheben die Wurzeln ſolten geſpal-

tet
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="103"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">eines Ob&#x017F;t-Gartens.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Es muß auch einem jedem Baume eine<lb/>
Stange oder Pfahl, welcher vorhero wohl zuge-<lb/>
richtet und glat gemacht werden muß, gegeben<lb/>
werden. Mit dem Anbinden der Ba&#x0364;ume aber<lb/>
muß man gleichfals behut&#x017F;am verfahren, daß &#x017F;ie<lb/>
mit den Weiden nicht &#x017F;o fe&#x017F;te an die Stangen an-<lb/>
gezogen werden, &#x017F;on&#x017F;ten wird durch das alzufe&#x017F;te<lb/>
Anbinden der Saft und de&#x017F;&#x017F;en Umlauf gehem-<lb/>
met, und folglich dadurch das Wachsthum ver-<lb/>
hindert. Es muß ein Baum al&#x017F;o angebunden<lb/>
werden, daß er eine kleine Bewegung behalten<lb/>
kan. Durch das fe&#x017F;te Anbinden, welches von<lb/>
manchen zu ge&#x017F;chehen pfleget, werden viele Ba&#x0364;u-<lb/>
me verdorben, und wenn ja einige bekleiben, &#x017F;o<lb/>
wach&#x017F;en die angebundenen Weiden &#x017F;o fe&#x017F;te in den<lb/>
Stam hinein, daß man &#x017F;olche fa&#x017F;t nicht ohne<lb/>
Schaden heraus bringen kan. Wolte man aber<lb/>
die ver&#x017F;ezten Ba&#x0364;ume ohne einen dabey fe&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;telten Pfahl &#x017F;tehen und wach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
die Winde &#x017F;olche hin und her wehen, und ihren<lb/>
neuen Wu&#x0364;rzelchen in der Erden hinderlich &#x017F;eyn,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht anklammern vielweniger fe&#x017F;te<lb/>
einwach&#x017F;en ko&#x0364;nnen, wodurch die Ba&#x0364;ume endlich<lb/>
verderben wu&#x0364;rden. Bey dem Ver&#x017F;etzen pflegen<lb/>
einige unver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Wei&#x017F;e an den jungen Ba&#x0364;u-<lb/>
men die Wurzeln zu be&#x017F;chneiden. Jch wil ku&#x0364;rz-<lb/>
lich &#x017F;o viel &#x017F;agen, &#x017F;ind die Wurzeln an einem<lb/>
Baume ge&#x017F;und und fri&#x017F;ch, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e man &#x017F;olche wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind, ohne daran etwas abzu&#x017F;chneiden. Wenn<lb/>
aber im Herausheben die Wurzeln &#x017F;olten ge&#x017F;pal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">tet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0135] eines Obſt-Gartens. §. 5. Es muß auch einem jedem Baume eine Stange oder Pfahl, welcher vorhero wohl zuge- richtet und glat gemacht werden muß, gegeben werden. Mit dem Anbinden der Baͤume aber muß man gleichfals behutſam verfahren, daß ſie mit den Weiden nicht ſo feſte an die Stangen an- gezogen werden, ſonſten wird durch das alzufeſte Anbinden der Saft und deſſen Umlauf gehem- met, und folglich dadurch das Wachsthum ver- hindert. Es muß ein Baum alſo angebunden werden, daß er eine kleine Bewegung behalten kan. Durch das feſte Anbinden, welches von manchen zu geſchehen pfleget, werden viele Baͤu- me verdorben, und wenn ja einige bekleiben, ſo wachſen die angebundenen Weiden ſo feſte in den Stam hinein, daß man ſolche faſt nicht ohne Schaden heraus bringen kan. Wolte man aber die verſezten Baͤume ohne einen dabey feſte ge- ſtelten Pfahl ſtehen und wachſen laſſen, ſo wuͤrden die Winde ſolche hin und her wehen, und ihren neuen Wuͤrzelchen in der Erden hinderlich ſeyn, daß ſie ſich nicht anklammern vielweniger feſte einwachſen koͤnnen, wodurch die Baͤume endlich verderben wuͤrden. Bey dem Verſetzen pflegen einige unverſtaͤndiger Weiſe an den jungen Baͤu- men die Wurzeln zu beſchneiden. Jch wil kuͤrz- lich ſo viel ſagen, ſind die Wurzeln an einem Baume geſund und friſch, ſo laſſe man ſolche wie ſie ſind, ohne daran etwas abzuſchneiden. Wenn aber im Herausheben die Wurzeln ſolten geſpal- tet G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/135
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/135>, abgerufen am 19.10.2019.