Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Cap. Vom Beschneiden etc.

Jhrer viele pflegen auch von solchen Bäumen
die Gipfel abzuhauen, welches aber nicht rathsam,
denn sie werden hiervon nicht dicker und stärker,
und da der Saft sich nicht in den Gipfel ausbreiten
kan, so gehen sie unterweilen zurücke und ver-
derben, woraus zu ersehen, daß es am besten
ist, wenn die Gipfel an den Bäumen gelassen,
und hingegen nur die Nebenzelken weggenom-
men werden. Mit den mancherley Weiden hat
es ganz eine andere Bewandnis, denn diese kön-
nen alle drey bis vier Jahr gehauen werden.
Diese Arbeit ist am besten im Februar, Merz
und April vorzunehmen, im Herbst aber wegen
der starken Fröste des Winters gefährlich, und
im Sommer noch schädlicher.



Das neunte Capitel.
Von der Wartung, wie auch von
den Schäden und Mängeln der alten
Bäume.
§. 1.
Der Rasen
um die Bäu-
me ist auf-
zuhacken.

Zu einer guten Wartung der Obst-Bäume in
einem Gras-Garten ist nöthig, daß der Ra-
sen zur Herbst-Zeit rings um die Bäume her-
um in einen Cirkel abgegraben werde, auf welchen
Ort man kleinen verfaulten Schaf- oder Küh-
Dünger 4 bis 5 Zol hoch legen kan, doch nicht

so
8. Cap. Vom Beſchneiden ꝛc.

Jhrer viele pflegen auch von ſolchen Baͤumen
die Gipfel abzuhauen, welches aber nicht rathſam,
denn ſie werden hiervon nicht dicker und ſtaͤrker,
und da der Saft ſich nicht in den Gipfel ausbreiten
kan, ſo gehen ſie unterweilen zuruͤcke und ver-
derben, woraus zu erſehen, daß es am beſten
iſt, wenn die Gipfel an den Baͤumen gelaſſen,
und hingegen nur die Nebenzelken weggenom-
men werden. Mit den mancherley Weiden hat
es ganz eine andere Bewandnis, denn dieſe koͤn-
nen alle drey bis vier Jahr gehauen werden.
Dieſe Arbeit iſt am beſten im Februar, Merz
und April vorzunehmen, im Herbſt aber wegen
der ſtarken Froͤſte des Winters gefaͤhrlich, und
im Sommer noch ſchaͤdlicher.



Das neunte Capitel.
Von der Wartung, wie auch von
den Schaͤden und Maͤngeln der alten
Baͤume.
§. 1.
Der Raſen
um die Baͤu-
me iſt auf-
zuhacken.

Zu einer guten Wartung der Obſt-Baͤume in
einem Gras-Garten iſt noͤthig, daß der Ra-
ſen zur Herbſt-Zeit rings um die Baͤume her-
um in einen Cirkel abgegraben werde, auf welchen
Ort man kleinen verfaulten Schaf- oder Kuͤh-
Duͤnger 4 bis 5 Zol hoch legen kan, doch nicht

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148" n="116"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">8. Cap. Vom Be&#x017F;chneiden &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p>Jhrer viele pflegen auch von &#x017F;olchen Ba&#x0364;umen<lb/>
die Gipfel abzuhauen, welches aber nicht rath&#x017F;am,<lb/>
denn &#x017F;ie werden hiervon nicht dicker und &#x017F;ta&#x0364;rker,<lb/>
und da der Saft &#x017F;ich nicht in den Gipfel ausbreiten<lb/>
kan, &#x017F;o gehen &#x017F;ie unterweilen zuru&#x0364;cke und ver-<lb/>
derben, woraus zu er&#x017F;ehen, daß es am be&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t, wenn die Gipfel an den Ba&#x0364;umen gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und hingegen nur die Nebenzelken weggenom-<lb/>
men werden. Mit den mancherley Weiden hat<lb/>
es ganz eine andere Bewandnis, denn die&#x017F;e ko&#x0364;n-<lb/>
nen alle drey bis vier Jahr gehauen werden.<lb/>
Die&#x017F;e Arbeit i&#x017F;t am be&#x017F;ten im Februar, Merz<lb/>
und April vorzunehmen, im Herb&#x017F;t aber wegen<lb/>
der &#x017F;tarken Fro&#x0364;&#x017F;te des Winters gefa&#x0364;hrlich, und<lb/>
im Sommer noch &#x017F;cha&#x0364;dlicher.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das neunte Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von der Wartung, wie auch von</hi><lb/>
den Scha&#x0364;den und Ma&#x0364;ngeln der alten<lb/>
Ba&#x0364;ume.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <note place="left">Der Ra&#x017F;en<lb/>
um die Ba&#x0364;u-<lb/>
me i&#x017F;t auf-<lb/>
zuhacken.</note>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>u einer guten Wartung der Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume in<lb/>
einem Gras-Garten i&#x017F;t no&#x0364;thig, daß der Ra-<lb/>
&#x017F;en zur Herb&#x017F;t-Zeit rings um die Ba&#x0364;ume her-<lb/>
um in einen Cirkel abgegraben werde, auf welchen<lb/>
Ort man kleinen verfaulten Schaf- oder Ku&#x0364;h-<lb/>
Du&#x0364;nger 4 bis 5 Zol hoch legen kan, doch nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0148] 8. Cap. Vom Beſchneiden ꝛc. Jhrer viele pflegen auch von ſolchen Baͤumen die Gipfel abzuhauen, welches aber nicht rathſam, denn ſie werden hiervon nicht dicker und ſtaͤrker, und da der Saft ſich nicht in den Gipfel ausbreiten kan, ſo gehen ſie unterweilen zuruͤcke und ver- derben, woraus zu erſehen, daß es am beſten iſt, wenn die Gipfel an den Baͤumen gelaſſen, und hingegen nur die Nebenzelken weggenom- men werden. Mit den mancherley Weiden hat es ganz eine andere Bewandnis, denn dieſe koͤn- nen alle drey bis vier Jahr gehauen werden. Dieſe Arbeit iſt am beſten im Februar, Merz und April vorzunehmen, im Herbſt aber wegen der ſtarken Froͤſte des Winters gefaͤhrlich, und im Sommer noch ſchaͤdlicher. Das neunte Capitel. Von der Wartung, wie auch von den Schaͤden und Maͤngeln der alten Baͤume. §. 1. Zu einer guten Wartung der Obſt-Baͤume in einem Gras-Garten iſt noͤthig, daß der Ra- ſen zur Herbſt-Zeit rings um die Baͤume her- um in einen Cirkel abgegraben werde, auf welchen Ort man kleinen verfaulten Schaf- oder Kuͤh- Duͤnger 4 bis 5 Zol hoch legen kan, doch nicht ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/148
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/148>, abgerufen am 12.08.2020.