Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
und Schäden der Bäume.
§. 12.

Die Untragbarkeit ist allerdings auch einWie man
einen un-
feuchtbaren
Baum kön-
ne fruchtbar
machen.

Haupt-Mangel eines Baumes, und werden aller-
hand Mittel darwider angegeben. Viele sind
der Meynung, daß man den unfruchtbaren Bäu-
men die überflüssigen Aeste benehmen solle, so wür-
den sie fruchtbar; allein solches ist wohl etwas ge-
sagt, aber es hat keinen Grund. Jch habe es selbsten
versuchet und erfahren, daß die Abnehmung der
Zelken die Fruchtbarkeit nicht befördere. Denn
durch das Abhacken werden die Bäume zerstim-
melt und verdorben, und obwohl der Saft in die
übrigen Zelken geben muß, daß sie schärfer trei-
ben können, auch wohl unterweilen etwas Früchte
tragen, so werden sie doch niemalen so viele Früchte
hervor bringen wie es seyn solte. Wiederum
wollen einige behaupten, daß man solchen Bäumen
mit guter und fetter Düngung oder durch Beygra-
bung eines todten Aases zu Hülfe kommen solte.
Dieses hilft zwar in so ferne, daß die Bäume leb-
hafter wachsen können, aber zur Fruchtbarmachung
wird es wenig oder nichts beytragen. Denn wenn es
einmal eine untragbare Art ist, so wird sie nimmer-
mehr weder durch diese noch andere Bemühungen,
welche hin und wieder in den Büchern angegeben
sind, tragbar werden. Vieles Land-Volk steckt in ei-
nem solchen sündlichen und gottlosen Aberglauben,
daß sie in der heil. Christ-Nacht, nackend, zwischen
11 u. 12 Uhr alle in ihren Gärten befindliche Obst-
Bäume mit Stroh-Seilen umbinden, und hier-
durch tragbar machen wollen, welches ich im

Durch-
J 2
und Schaͤden der Baͤume.
§. 12.

Die Untragbarkeit iſt allerdings auch einWie man
einen un-
feuchtbaren
Baum koͤn-
ne fruchtbar
machen.

Haupt-Mangel eines Baumes, und werden aller-
hand Mittel darwider angegeben. Viele ſind
der Meynung, daß man den unfruchtbaren Baͤu-
men die uͤberfluͤſſigen Aeſte benehmen ſolle, ſo wuͤr-
den ſie fruchtbar; allein ſolches iſt wohl etwas ge-
ſagt, aber es hat keinen Grund. Jch habe es ſelbſten
verſuchet und erfahren, daß die Abnehmung der
Zelken die Fruchtbarkeit nicht befoͤrdere. Denn
durch das Abhacken werden die Baͤume zerſtim-
melt und verdorben, und obwohl der Saft in die
uͤbrigen Zelken geben muß, daß ſie ſchaͤrfer trei-
ben koͤnnen, auch wohl unterweilen etwas Fruͤchte
tragen, ſo werden ſie doch niemalen ſo viele Fruͤchte
hervor bringen wie es ſeyn ſolte. Wiederum
wollen einige behaupten, daß man ſolchen Baͤumen
mit guter und fetter Duͤngung oder durch Beygra-
bung eines todten Aaſes zu Huͤlfe kommen ſolte.
Dieſes hilft zwar in ſo ferne, daß die Baͤume leb-
hafter wachſen koͤnnen, aber zur Fruchtbarmachung
wird es wenig oder nichts beytragen. Deñ wenn es
einmal eine untragbare Art iſt, ſo wird ſie nimmer-
mehr weder durch dieſe noch andere Bemuͤhungen,
welche hin und wieder in den Buͤchern angegeben
ſind, tragbar werden. Vieles Land-Volk ſteckt in ei-
nem ſolchen ſuͤndlichen und gottloſen Aberglauben,
daß ſie in der heil. Chriſt-Nacht, nackend, zwiſchen
11 u. 12 Uhr alle in ihren Gaͤrten befindliche Obſt-
Baͤume mit Stroh-Seilen umbinden, und hier-
durch tragbar machen wollen, welches ich im

Durch-
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163" n="131"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Scha&#x0364;den der Ba&#x0364;ume.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head><lb/>
          <p>Die Untragbarkeit i&#x017F;t allerdings auch ein<note place="right">Wie man<lb/>
einen un-<lb/>
feuchtbaren<lb/>
Baum ko&#x0364;n-<lb/>
ne fruchtbar<lb/>
machen.</note><lb/>
Haupt-Mangel eines Baumes, und werden aller-<lb/>
hand Mittel darwider angegeben. Viele &#x017F;ind<lb/>
der Meynung, daß man den unfruchtbaren Ba&#x0364;u-<lb/>
men die u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ae&#x017F;te benehmen &#x017F;olle, &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
den &#x017F;ie fruchtbar; allein &#x017F;olches i&#x017F;t wohl etwas ge-<lb/>
&#x017F;agt, aber es hat keinen Grund. Jch habe es &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
ver&#x017F;uchet und erfahren, daß die Abnehmung der<lb/>
Zelken die Fruchtbarkeit nicht befo&#x0364;rdere. Denn<lb/>
durch das Abhacken werden die Ba&#x0364;ume zer&#x017F;tim-<lb/>
melt und verdorben, und obwohl der Saft in die<lb/>
u&#x0364;brigen Zelken geben muß, daß &#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;rfer trei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen, auch wohl unterweilen etwas Fru&#x0364;chte<lb/>
tragen, &#x017F;o werden &#x017F;ie doch niemalen &#x017F;o viele Fru&#x0364;chte<lb/>
hervor bringen wie es &#x017F;eyn &#x017F;olte. Wiederum<lb/>
wollen einige behaupten, daß man &#x017F;olchen Ba&#x0364;umen<lb/>
mit guter und fetter Du&#x0364;ngung oder durch Beygra-<lb/>
bung eines todten Aa&#x017F;es zu Hu&#x0364;lfe kommen &#x017F;olte.<lb/>
Die&#x017F;es hilft zwar in &#x017F;o ferne, daß die Ba&#x0364;ume leb-<lb/>
hafter wach&#x017F;en ko&#x0364;nnen, aber zur Fruchtbarmachung<lb/>
wird es wenig oder nichts beytragen. Den&#x0303; wenn es<lb/>
einmal eine untragbare Art i&#x017F;t, &#x017F;o wird &#x017F;ie nimmer-<lb/>
mehr weder durch die&#x017F;e noch andere Bemu&#x0364;hungen,<lb/>
welche hin und wieder in den Bu&#x0364;chern angegeben<lb/>
&#x017F;ind, tragbar werden. Vieles Land-Volk &#x017F;teckt in ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen &#x017F;u&#x0364;ndlichen und gottlo&#x017F;en Aberglauben,<lb/>
daß &#x017F;ie in der heil. Chri&#x017F;t-Nacht, nackend, zwi&#x017F;chen<lb/>
11 u. 12 Uhr alle in ihren Ga&#x0364;rten befindliche Ob&#x017F;t-<lb/>
Ba&#x0364;ume mit Stroh-Seilen umbinden, und hier-<lb/>
durch tragbar machen wollen, welches ich im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Durch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0163] und Schaͤden der Baͤume. §. 12. Die Untragbarkeit iſt allerdings auch ein Haupt-Mangel eines Baumes, und werden aller- hand Mittel darwider angegeben. Viele ſind der Meynung, daß man den unfruchtbaren Baͤu- men die uͤberfluͤſſigen Aeſte benehmen ſolle, ſo wuͤr- den ſie fruchtbar; allein ſolches iſt wohl etwas ge- ſagt, aber es hat keinen Grund. Jch habe es ſelbſten verſuchet und erfahren, daß die Abnehmung der Zelken die Fruchtbarkeit nicht befoͤrdere. Denn durch das Abhacken werden die Baͤume zerſtim- melt und verdorben, und obwohl der Saft in die uͤbrigen Zelken geben muß, daß ſie ſchaͤrfer trei- ben koͤnnen, auch wohl unterweilen etwas Fruͤchte tragen, ſo werden ſie doch niemalen ſo viele Fruͤchte hervor bringen wie es ſeyn ſolte. Wiederum wollen einige behaupten, daß man ſolchen Baͤumen mit guter und fetter Duͤngung oder durch Beygra- bung eines todten Aaſes zu Huͤlfe kommen ſolte. Dieſes hilft zwar in ſo ferne, daß die Baͤume leb- hafter wachſen koͤnnen, aber zur Fruchtbarmachung wird es wenig oder nichts beytragen. Deñ wenn es einmal eine untragbare Art iſt, ſo wird ſie nimmer- mehr weder durch dieſe noch andere Bemuͤhungen, welche hin und wieder in den Buͤchern angegeben ſind, tragbar werden. Vieles Land-Volk ſteckt in ei- nem ſolchen ſuͤndlichen und gottloſen Aberglauben, daß ſie in der heil. Chriſt-Nacht, nackend, zwiſchen 11 u. 12 Uhr alle in ihren Gaͤrten befindliche Obſt- Baͤume mit Stroh-Seilen umbinden, und hier- durch tragbar machen wollen, welches ich im Durch- Wie man einen un- feuchtbaren Baum koͤn- ne fruchtbar machen. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/163
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/163>, abgerufen am 19.10.2019.