Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite




Das zehende Capitel.
Von Erziehung der Steinobst-
Bäume, wie auch von allerhand andern
Bäumen und Sträuchen.
§. 1.

Die Steinobst-Bäume überhaupt, als Apri-
cosen, Morellen, Pfirschen, Welsche- und
Hasel-Nüsse, ingleichen Mandeln, Kirschen,
Zwetschen, Pflaumen und viel andere Sorten
mehr können alle aus ihren Steinen oder Kern
erzogen werden, welche man aus den reifen Früch-
ten nehmen, und im Schatten an einem lüftigen
Orte muß lassen trocken werden. Sie werden
insgesamt in oben gedachten Monaten, wie bey
den Obst-Kern gemeldet worden, gestecket, jedoch
Reihenweise, nach der Garten-Schnure, mit Be-
merckung eines kleinen Pfahls, damit sie bey
Umgrabung des Landes nicht Schaden leiden.
Die Spitzen der Nüsse und Kern müssen alle-
zeit bey dem Stecken in die Höhe gerichtet wer-
den, damit sie desto füglicher herfür wachsen kön-
nen. Wie weit sie aber in der Reihe von ein-
ander zu bringen sind, überlässet man eines jeden
seiner Einsicht, doch muß man dahin sehen, daß
sie genugsamen Raum behalten. Einige derersel-

den
J 3




Das zehende Capitel.
Von Erziehung der Steinobſt-
Baͤume, wie auch von allerhand andern
Baͤumen und Straͤuchen.
§. 1.

Die Steinobſt-Baͤume uͤberhaupt, als Apri-
coſen, Morellen, Pfirſchen, Welſche- und
Haſel-Nuͤſſe, ingleichen Mandeln, Kirſchen,
Zwetſchen, Pflaumen und viel andere Sorten
mehr koͤnnen alle aus ihren Steinen oder Kern
erzogen werden, welche man aus den reifen Fruͤch-
ten nehmen, und im Schatten an einem luͤftigen
Orte muß laſſen trocken werden. Sie werden
insgeſamt in oben gedachten Monaten, wie bey
den Obſt-Kern gemeldet worden, geſtecket, jedoch
Reihenweiſe, nach der Garten-Schnure, mit Be-
merckung eines kleinen Pfahls, damit ſie bey
Umgrabung des Landes nicht Schaden leiden.
Die Spitzen der Nuͤſſe und Kern muͤſſen alle-
zeit bey dem Stecken in die Hoͤhe gerichtet wer-
den, damit ſie deſto fuͤglicher herfuͤr wachſen koͤn-
nen. Wie weit ſie aber in der Reihe von ein-
ander zu bringen ſind, uͤberlaͤſſet man eines jeden
ſeiner Einſicht, doch muß man dahin ſehen, daß
ſie genugſamen Raum behalten. Einige dererſel-

den
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0165" n="133"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das zehende Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von <hi rendition="#g">Erziehung</hi> der Steinob&#x017F;t-</hi><lb/>
Ba&#x0364;ume, wie auch von allerhand andern<lb/>
Ba&#x0364;umen und Stra&#x0364;uchen.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Steinob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume u&#x0364;berhaupt, als Apri-<lb/>
co&#x017F;en, Morellen, Pfir&#x017F;chen, Wel&#x017F;che- und<lb/>
Ha&#x017F;el-Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, ingleichen Mandeln, Kir&#x017F;chen,<lb/>
Zwet&#x017F;chen, Pflaumen und viel andere Sorten<lb/>
mehr ko&#x0364;nnen alle aus ihren Steinen oder Kern<lb/>
erzogen werden, welche man aus den reifen Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten nehmen, und im Schatten an einem lu&#x0364;ftigen<lb/>
Orte muß la&#x017F;&#x017F;en trocken werden. Sie werden<lb/>
insge&#x017F;amt in oben gedachten Monaten, wie bey<lb/>
den Ob&#x017F;t-Kern gemeldet worden, ge&#x017F;tecket, jedoch<lb/>
Reihenwei&#x017F;e, nach der Garten-Schnure, mit Be-<lb/>
merckung eines kleinen Pfahls, damit &#x017F;ie bey<lb/>
Umgrabung des Landes nicht Schaden leiden.<lb/>
Die Spitzen der Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Kern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle-<lb/>
zeit bey dem Stecken in die Ho&#x0364;he gerichtet wer-<lb/>
den, damit &#x017F;ie de&#x017F;to fu&#x0364;glicher herfu&#x0364;r wach&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Wie weit &#x017F;ie aber in der Reihe von ein-<lb/>
ander zu bringen &#x017F;ind, u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man eines jeden<lb/>
&#x017F;einer Ein&#x017F;icht, doch muß man dahin &#x017F;ehen, daß<lb/>
&#x017F;ie genug&#x017F;amen Raum behalten. Einige derer&#x017F;el-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0165] Das zehende Capitel. Von Erziehung der Steinobſt- Baͤume, wie auch von allerhand andern Baͤumen und Straͤuchen. §. 1. Die Steinobſt-Baͤume uͤberhaupt, als Apri- coſen, Morellen, Pfirſchen, Welſche- und Haſel-Nuͤſſe, ingleichen Mandeln, Kirſchen, Zwetſchen, Pflaumen und viel andere Sorten mehr koͤnnen alle aus ihren Steinen oder Kern erzogen werden, welche man aus den reifen Fruͤch- ten nehmen, und im Schatten an einem luͤftigen Orte muß laſſen trocken werden. Sie werden insgeſamt in oben gedachten Monaten, wie bey den Obſt-Kern gemeldet worden, geſtecket, jedoch Reihenweiſe, nach der Garten-Schnure, mit Be- merckung eines kleinen Pfahls, damit ſie bey Umgrabung des Landes nicht Schaden leiden. Die Spitzen der Nuͤſſe und Kern muͤſſen alle- zeit bey dem Stecken in die Hoͤhe gerichtet wer- den, damit ſie deſto fuͤglicher herfuͤr wachſen koͤn- nen. Wie weit ſie aber in der Reihe von ein- ander zu bringen ſind, uͤberlaͤſſet man eines jeden ſeiner Einſicht, doch muß man dahin ſehen, daß ſie genugſamen Raum behalten. Einige dererſel- den J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/165
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/165>, abgerufen am 16.10.2019.