Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
10. Cap. Von Erziehung
§. 7.
Von Kir-
schen.

Alle Sorten von den Kirsch-Bäumen,
Cerasus, zu beschreiben, wird nicht nöthig seyn,
indem mehrentheils die Erziehung und Wartung
auf eins hinaus lauft. Von den Kern solche zu
erziehen, halte für überflüßig, jedoch leidet sol-
ches eine Ausnahme, wovon unten sol gemeldet
werden, indem ich hierbey gefunden, daß sie nicht
so tragbar werden, als diejenigen, welche man von
tragbaren und guten Arten durch die Nebenschos-
se erhält. Jst die Art, von welcher sie herstam-
men, gut, so behalten auch die Ausschosse eben die-
se Güte, nur müssen sie fleißig ausgeputzt und be-
schneidelt werden, bis sie in ihre Kronen gewach-
sen und zum Versetzen dienlich sind. Solte aber
jemand dergleichen Nebenschosse nicht benöthi-
get seyn, so können sie zeitig in der Erde abge-
schnitten und hinweg geschaffet werden, denn sie
benehmen den alten Bäumen ihre Nahrung gar
merklich. Wenn die Ausschosse 2 Schuhe in
die Höhe gewachsen sind, können sie auch besonders
in die Baum-Schule gepflanzet und allerhand
Gattungen darauf oculiret werden; ist es aber
eine gute Sorte, als wie unsere August- und die
wohltragende Weichsel-Kirsche, so hat man nicht
Ursache daran zu künsteln, als nur daß solche un-
terweilen müssen ausgeputzt und in ihre Kronen
gezogen werden.

Es ist wohl gethan, wer ein Liebhaber von
grossen und viel tragenden Kirsch-Bäumen ist,
daß er die wilden Süskirsch-Kern Ce-

rasus
10. Cap. Von Erziehung
§. 7.
Von Kir-
ſchen.

Alle Sorten von den Kirſch-Baͤumen,
Ceraſus, zu beſchreiben, wird nicht noͤthig ſeyn,
indem mehrentheils die Erziehung und Wartung
auf eins hinaus lauft. Von den Kern ſolche zu
erziehen, halte fuͤr uͤberfluͤßig, jedoch leidet ſol-
ches eine Ausnahme, wovon unten ſol gemeldet
werden, indem ich hierbey gefunden, daß ſie nicht
ſo tragbar werden, als diejenigen, welche man von
tragbaren und guten Arten durch die Nebenſchoſ-
ſe erhaͤlt. Jſt die Art, von welcher ſie herſtam-
men, gut, ſo behalten auch die Ausſchoſſe eben die-
ſe Guͤte, nur muͤſſen ſie fleißig ausgeputzt und be-
ſchneidelt werden, bis ſie in ihre Kronen gewach-
ſen und zum Verſetzen dienlich ſind. Solte aber
jemand dergleichen Nebenſchoſſe nicht benoͤthi-
get ſeyn, ſo koͤnnen ſie zeitig in der Erde abge-
ſchnitten und hinweg geſchaffet werden, denn ſie
benehmen den alten Baͤumen ihre Nahrung gar
merklich. Wenn die Ausſchoſſe 2 Schuhe in
die Hoͤhe gewachſen ſind, koͤnnen ſie auch beſonders
in die Baum-Schule gepflanzet und allerhand
Gattungen darauf oculiret werden; iſt es aber
eine gute Sorte, als wie unſere Auguſt- und die
wohltragende Weichſel-Kirſche, ſo hat man nicht
Urſache daran zu kuͤnſteln, als nur daß ſolche un-
terweilen muͤſſen ausgeputzt und in ihre Kronen
gezogen werden.

Es iſt wohl gethan, wer ein Liebhaber von
groſſen und viel tragenden Kirſch-Baͤumen iſt,
daß er die wilden Suͤskirſch-Kern Ce-

raſus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="138"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">10. Cap. Von Erziehung</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <note place="left">Von Kir-<lb/>
&#x017F;chen.</note>
          <p>Alle Sorten von den <hi rendition="#fr">Kir&#x017F;ch-Ba&#x0364;umen,</hi><lb/><hi rendition="#aq">Cera&#x017F;us,</hi> zu be&#x017F;chreiben, wird nicht no&#x0364;thig &#x017F;eyn,<lb/>
indem mehrentheils die Erziehung und Wartung<lb/>
auf eins hinaus lauft. Von den Kern &#x017F;olche zu<lb/>
erziehen, halte fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;ßig, jedoch leidet &#x017F;ol-<lb/>
ches eine Ausnahme, wovon unten &#x017F;ol gemeldet<lb/>
werden, indem ich hierbey gefunden, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;o tragbar werden, als diejenigen, welche man von<lb/>
tragbaren und guten Arten durch die Neben&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e erha&#x0364;lt. J&#x017F;t die Art, von welcher &#x017F;ie her&#x017F;tam-<lb/>
men, gut, &#x017F;o behalten auch die Aus&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e eben die-<lb/>
&#x017F;e Gu&#x0364;te, nur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fleißig ausgeputzt und be-<lb/>
&#x017F;chneidelt werden, bis &#x017F;ie in ihre Kronen gewach-<lb/>
&#x017F;en und zum Ver&#x017F;etzen dienlich &#x017F;ind. Solte aber<lb/>
jemand dergleichen Neben&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e nicht beno&#x0364;thi-<lb/>
get &#x017F;eyn, &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie zeitig in der Erde abge-<lb/>
&#x017F;chnitten und hinweg ge&#x017F;chaffet werden, denn &#x017F;ie<lb/>
benehmen den alten Ba&#x0364;umen ihre Nahrung gar<lb/>
merklich. Wenn die Aus&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e 2 Schuhe in<lb/>
die Ho&#x0364;he gewach&#x017F;en &#x017F;ind, ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch be&#x017F;onders<lb/>
in die Baum-Schule gepflanzet und allerhand<lb/>
Gattungen darauf oculiret werden; i&#x017F;t es aber<lb/>
eine gute Sorte, als wie un&#x017F;ere Augu&#x017F;t- und die<lb/>
wohltragende Weich&#x017F;el-Kir&#x017F;che, &#x017F;o hat man nicht<lb/>
Ur&#x017F;ache daran zu ku&#x0364;n&#x017F;teln, als nur daß &#x017F;olche un-<lb/>
terweilen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ausgeputzt und in ihre Kronen<lb/>
gezogen werden.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t wohl gethan, wer ein Liebhaber von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en und viel tragenden Kir&#x017F;ch-Ba&#x0364;umen i&#x017F;t,<lb/>
daß er die wilden Su&#x0364;skir&#x017F;ch-Kern <hi rendition="#aq">Ce-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ra&#x017F;us</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0170] 10. Cap. Von Erziehung §. 7. Alle Sorten von den Kirſch-Baͤumen, Ceraſus, zu beſchreiben, wird nicht noͤthig ſeyn, indem mehrentheils die Erziehung und Wartung auf eins hinaus lauft. Von den Kern ſolche zu erziehen, halte fuͤr uͤberfluͤßig, jedoch leidet ſol- ches eine Ausnahme, wovon unten ſol gemeldet werden, indem ich hierbey gefunden, daß ſie nicht ſo tragbar werden, als diejenigen, welche man von tragbaren und guten Arten durch die Nebenſchoſ- ſe erhaͤlt. Jſt die Art, von welcher ſie herſtam- men, gut, ſo behalten auch die Ausſchoſſe eben die- ſe Guͤte, nur muͤſſen ſie fleißig ausgeputzt und be- ſchneidelt werden, bis ſie in ihre Kronen gewach- ſen und zum Verſetzen dienlich ſind. Solte aber jemand dergleichen Nebenſchoſſe nicht benoͤthi- get ſeyn, ſo koͤnnen ſie zeitig in der Erde abge- ſchnitten und hinweg geſchaffet werden, denn ſie benehmen den alten Baͤumen ihre Nahrung gar merklich. Wenn die Ausſchoſſe 2 Schuhe in die Hoͤhe gewachſen ſind, koͤnnen ſie auch beſonders in die Baum-Schule gepflanzet und allerhand Gattungen darauf oculiret werden; iſt es aber eine gute Sorte, als wie unſere Auguſt- und die wohltragende Weichſel-Kirſche, ſo hat man nicht Urſache daran zu kuͤnſteln, als nur daß ſolche un- terweilen muͤſſen ausgeputzt und in ihre Kronen gezogen werden. Es iſt wohl gethan, wer ein Liebhaber von groſſen und viel tragenden Kirſch-Baͤumen iſt, daß er die wilden Suͤskirſch-Kern Ce- raſus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/170
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/170>, abgerufen am 15.10.2019.