Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

der Steinobst-Bäume.
wohl zu untersuchen. Sie kommen mehrentheils
im Merz zum Vorschein, vorhero aber wachsen
rauhe und lange Zäpflein daran, welche in gesag-
tem Monate gelbe werden, und nach und nach
herunter fallen, welche die gemeinen Leute die
Blüten zu nennen pflegen, nach diesen kommen
erstlich an den Zweigen der Spitzen und Reiser,
die purpur Fäserlein hervor.

§. 11.

Es sind der Castanien hier zu Lande zweyer-Von Casta-
nien.

ley Arten bekant:

die guten oder zahmen Castanien, Castanea
sativa,
Roß-Castanien, wilde Castanien, Casta-
nea eqvina folio multifido. C. B.

Die erste gute Sorte wächset am Rhein-Strom
und in der Pfalz. Sie dauren in unserm Lande
nicht lange, sondern sie erfrieren gar bald, weil
unser Clima darzu zu rauh und kalt ist. Hinge-
gen die wilde Roß-Castanie, wird wegen ihrer
schönen Blumen und Blätter, sehr häufig von ih-
ren Früchten, welche im October, November und
December 5 Zol tief in die Erde gestecket werden,
erzogen. Die Früchte sind nicht zu geniessen,
schmecken sehr bitter, sind aber viel grösser als die
guten. Man erwehlet hierzu in der Baum-Schu-
le einen gewissen Ort alleine, oder man bringt sie
auch ans Ende, wohin die abgefallenen reifen Ca-
stanien, welche 14. Tage bis 3. Wochen in der Luft
gelegen, nach der Garten-Schnure 3 Schuh weit
von einander gestecket werden. Hingegen müs-

sen
Abh. von Bäum. K

der Steinobſt-Baͤume.
wohl zu unterſuchen. Sie kommen mehrentheils
im Merz zum Vorſchein, vorhero aber wachſen
rauhe und lange Zaͤpflein daran, welche in geſag-
tem Monate gelbe werden, und nach und nach
herunter fallen, welche die gemeinen Leute die
Bluͤten zu nennen pflegen, nach dieſen kommen
erſtlich an den Zweigen der Spitzen und Reiſer,
die purpur Faͤſerlein hervor.

§. 11.

Es ſind der Caſtanien hier zu Lande zweyer-Von Caſta-
nien.

ley Arten bekant:

die guten oder zahmen Caſtanien, Caſtanea
ſativa,
Roß-Caſtanien, wilde Caſtanien, Caſta-
nea eqvina folio multifido. C. B.

Die erſte gute Sorte waͤchſet am Rhein-Strom
und in der Pfalz. Sie dauren in unſerm Lande
nicht lange, ſondern ſie erfrieren gar bald, weil
unſer Clima darzu zu rauh und kalt iſt. Hinge-
gen die wilde Roß-Caſtanie, wird wegen ihrer
ſchoͤnen Blumen und Blaͤtter, ſehr haͤufig von ih-
ren Fruͤchten, welche im October, November und
December 5 Zol tief in die Erde geſtecket werden,
erzogen. Die Fruͤchte ſind nicht zu genieſſen,
ſchmecken ſehr bitter, ſind aber viel groͤſſer als die
guten. Man erwehlet hierzu in der Baum-Schu-
le einen gewiſſen Ort alleine, oder man bringt ſie
auch ans Ende, wohin die abgefallenen reifen Ca-
ſtanien, welche 14. Tage bis 3. Wochen in der Luft
gelegen, nach der Garten-Schnure 3 Schuh weit
von einander geſtecket werden. Hingegen muͤſ-

ſen
Abh. von Baͤum. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Steinob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume.</hi></fw><lb/>
wohl zu unter&#x017F;uchen. Sie kommen mehrentheils<lb/>
im Merz zum Vor&#x017F;chein, vorhero aber wach&#x017F;en<lb/>
rauhe und lange Za&#x0364;pflein daran, welche in ge&#x017F;ag-<lb/>
tem Monate gelbe werden, und nach und nach<lb/>
herunter fallen, welche die gemeinen Leute die<lb/>
Blu&#x0364;ten zu nennen pflegen, nach die&#x017F;en kommen<lb/>
er&#x017F;tlich an den Zweigen der Spitzen und Rei&#x017F;er,<lb/>
die purpur Fa&#x0364;&#x017F;erlein hervor.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind der Ca&#x017F;tanien hier zu Lande zweyer-<note place="right">Von Ca&#x017F;ta-<lb/>
nien.</note><lb/>
ley Arten bekant:</p><lb/>
          <list>
            <item>die guten oder zahmen <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;tanien,</hi> <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tanea<lb/>
&#x017F;ativa,</hi></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Roß-Ca&#x017F;tanien, wilde Ca&#x017F;tanien,</hi> <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;ta-<lb/>
nea eqvina folio multifido. C. B.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te gute Sorte wa&#x0364;ch&#x017F;et am Rhein-Strom<lb/>
und in der Pfalz. Sie dauren in un&#x017F;erm Lande<lb/>
nicht lange, &#x017F;ondern &#x017F;ie erfrieren gar bald, weil<lb/>
un&#x017F;er Clima darzu zu rauh und kalt i&#x017F;t. Hinge-<lb/>
gen die wilde Roß-Ca&#x017F;tanie, wird wegen ihrer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Blumen und Bla&#x0364;tter, &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig von ih-<lb/>
ren Fru&#x0364;chten, welche im October, November und<lb/>
December 5 Zol tief in die Erde ge&#x017F;tecket werden,<lb/>
erzogen. Die Fru&#x0364;chte &#x017F;ind nicht zu genie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;chmecken &#x017F;ehr bitter, &#x017F;ind aber viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die<lb/>
guten. Man erwehlet hierzu in der Baum-Schu-<lb/>
le einen gewi&#x017F;&#x017F;en Ort alleine, oder man bringt &#x017F;ie<lb/>
auch ans Ende, wohin die abgefallenen reifen Ca-<lb/>
&#x017F;tanien, welche 14. Tage bis 3. Wochen in der Luft<lb/>
gelegen, nach der Garten-Schnure 3 Schuh weit<lb/>
von einander ge&#x017F;tecket werden. Hingegen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Abh. von Ba&#x0364;um.</hi> K</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0177] der Steinobſt-Baͤume. wohl zu unterſuchen. Sie kommen mehrentheils im Merz zum Vorſchein, vorhero aber wachſen rauhe und lange Zaͤpflein daran, welche in geſag- tem Monate gelbe werden, und nach und nach herunter fallen, welche die gemeinen Leute die Bluͤten zu nennen pflegen, nach dieſen kommen erſtlich an den Zweigen der Spitzen und Reiſer, die purpur Faͤſerlein hervor. §. 11. Es ſind der Caſtanien hier zu Lande zweyer- ley Arten bekant: Von Caſta- nien. die guten oder zahmen Caſtanien, Caſtanea ſativa, Roß-Caſtanien, wilde Caſtanien, Caſta- nea eqvina folio multifido. C. B. Die erſte gute Sorte waͤchſet am Rhein-Strom und in der Pfalz. Sie dauren in unſerm Lande nicht lange, ſondern ſie erfrieren gar bald, weil unſer Clima darzu zu rauh und kalt iſt. Hinge- gen die wilde Roß-Caſtanie, wird wegen ihrer ſchoͤnen Blumen und Blaͤtter, ſehr haͤufig von ih- ren Fruͤchten, welche im October, November und December 5 Zol tief in die Erde geſtecket werden, erzogen. Die Fruͤchte ſind nicht zu genieſſen, ſchmecken ſehr bitter, ſind aber viel groͤſſer als die guten. Man erwehlet hierzu in der Baum-Schu- le einen gewiſſen Ort alleine, oder man bringt ſie auch ans Ende, wohin die abgefallenen reifen Ca- ſtanien, welche 14. Tage bis 3. Wochen in der Luft gelegen, nach der Garten-Schnure 3 Schuh weit von einander geſtecket werden. Hingegen muͤſ- ſen Abh. von Baͤum. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/177
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/177>, abgerufen am 18.10.2019.