Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

der Steinobst-Bäume.
weder in die Alleen, an die Spaliere oder wo man
sie sonst hin haben wil, gepflanzet. Zum andern
geschiehet ihre Vermehrung durch die Auschöß-
linge, die von den Wurzeln hervorkommen, welche,
wenn sie Haare und Wurzeln geschlagen, abge-
nommen und an andere Oerter gebracht werden
können. Sie nehmen auch mit allerhand Grund
und Boden vorlieb. Jch habe auch damit Ver-
suche anstellen, und von den jungen Reisern Zwei-
ge abschneiden, und solche im Merz in Schatten
stecken lassen, und befunden, daß einige beklieben
und fortgewachsen sind. Ob nun gleich dieses ein
ausländisches Gewächse ist, so komt es doch in un-
serm kalten Lande ziemlich fort, und dauret den
Winter über, weshalber man nicht nöthig hat sol-
che mit Stroh zu verbinden. Sie lassen ihre
Blätter gegen den Winter fallen, und auf das
Frühjahr schiessen wiederum neue hervor. Jhre
wohlriechende Blumen zeigen sich mehrentheils
im May.

§. 14.

Der Sade-Baum, Sage-Baum, Se-Von Sade-
Baum.

wen-Baum, Sieben-Baum, Mägde-
Baum, Kinder-Mord,
Sabina vulgaris,
Park. Sabina sterilis, J. B. Sabina mas, Taber-
naem.
wird an stat der Tax- und Cypressen-Bäu-
me zur Zierde in vielen Gärten erzogen und ge-
pflanzet, und weil er eher als die vorigen zwey
Arten fortzuwachsen pfleget, auch nicht so viel Geld
kostet, so brauchet man ihn an stat derselben. Er
bleibet eben sowol den Winter über grüne als

wie
K 5

der Steinobſt-Baͤume.
weder in die Alleen, an die Spaliere oder wo man
ſie ſonſt hin haben wil, gepflanzet. Zum andern
geſchiehet ihre Vermehrung durch die Auschoͤß-
linge, die von den Wurzeln hervorkommen, welche,
wenn ſie Haare und Wurzeln geſchlagen, abge-
nommen und an andere Oerter gebracht werden
koͤnnen. Sie nehmen auch mit allerhand Grund
und Boden vorlieb. Jch habe auch damit Ver-
ſuche anſtellen, und von den jungen Reiſern Zwei-
ge abſchneiden, und ſolche im Merz in Schatten
ſtecken laſſen, und befunden, daß einige beklieben
und fortgewachſen ſind. Ob nun gleich dieſes ein
auslaͤndiſches Gewaͤchſe iſt, ſo komt es doch in un-
ſerm kalten Lande ziemlich fort, und dauret den
Winter uͤber, weshalber man nicht noͤthig hat ſol-
che mit Stroh zu verbinden. Sie laſſen ihre
Blaͤtter gegen den Winter fallen, und auf das
Fruͤhjahr ſchieſſen wiederum neue hervor. Jhre
wohlriechende Blumen zeigen ſich mehrentheils
im May.

§. 14.

Der Sade-Baum, Sage-Baum, Se-Von Sade-
Baum.

wen-Baum, Sieben-Baum, Maͤgde-
Baum, Kinder-Mord,
Sabina vulgaris,
Park. Sabina ſterilis, J. B. Sabina mas, Taber-
næm.
wird an ſtat der Tax- und Cypreſſen-Baͤu-
me zur Zierde in vielen Gaͤrten erzogen und ge-
pflanzet, und weil er eher als die vorigen zwey
Arten fortzuwachſen pfleget, auch nicht ſo viel Geld
koſtet, ſo brauchet man ihn an ſtat derſelben. Er
bleibet eben ſowol den Winter uͤber gruͤne als

wie
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Steinob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume.</hi></fw><lb/>
weder in die Alleen, an die Spaliere oder wo man<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t hin haben wil, gepflanzet. Zum andern<lb/>
ge&#x017F;chiehet ihre Vermehrung durch die Auscho&#x0364;ß-<lb/>
linge, die von den Wurzeln hervorkommen, welche,<lb/>
wenn &#x017F;ie Haare und Wurzeln ge&#x017F;chlagen, abge-<lb/>
nommen und an andere Oerter gebracht werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Sie nehmen auch mit allerhand Grund<lb/>
und Boden vorlieb. Jch habe auch damit Ver-<lb/>
&#x017F;uche an&#x017F;tellen, und von den jungen Rei&#x017F;ern Zwei-<lb/>
ge ab&#x017F;chneiden, und &#x017F;olche im Merz in Schatten<lb/>
&#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en, und befunden, daß einige beklieben<lb/>
und fortgewach&#x017F;en &#x017F;ind. Ob nun gleich die&#x017F;es ein<lb/>
ausla&#x0364;ndi&#x017F;ches Gewa&#x0364;ch&#x017F;e i&#x017F;t, &#x017F;o komt es doch in un-<lb/>
&#x017F;erm kalten Lande ziemlich fort, und dauret den<lb/>
Winter u&#x0364;ber, weshalber man nicht no&#x0364;thig hat &#x017F;ol-<lb/>
che mit Stroh zu verbinden. Sie la&#x017F;&#x017F;en ihre<lb/>
Bla&#x0364;tter gegen den Winter fallen, und auf das<lb/>
Fru&#x0364;hjahr &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en wiederum neue hervor. Jhre<lb/>
wohlriechende Blumen zeigen &#x017F;ich mehrentheils<lb/>
im May.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Sade-Baum, Sage-Baum, Se-</hi><note place="right">Von Sade-<lb/>
Baum.</note><lb/><hi rendition="#fr">wen-Baum, Sieben-Baum, Ma&#x0364;gde-<lb/>
Baum, Kinder-Mord,</hi> <hi rendition="#aq">Sabina vulgaris,<lb/>
Park. Sabina &#x017F;terilis, J. B. Sabina mas, Taber-<lb/>
næm.</hi> wird an &#x017F;tat der Tax- und Cypre&#x017F;&#x017F;en-Ba&#x0364;u-<lb/>
me zur Zierde in vielen Ga&#x0364;rten erzogen und ge-<lb/>
pflanzet, und weil er eher als die vorigen zwey<lb/>
Arten fortzuwach&#x017F;en pfleget, auch nicht &#x017F;o viel Geld<lb/>
ko&#x017F;tet, &#x017F;o brauchet man ihn an &#x017F;tat der&#x017F;elben. Er<lb/>
bleibet eben &#x017F;owol den Winter u&#x0364;ber gru&#x0364;ne als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0185] der Steinobſt-Baͤume. weder in die Alleen, an die Spaliere oder wo man ſie ſonſt hin haben wil, gepflanzet. Zum andern geſchiehet ihre Vermehrung durch die Auschoͤß- linge, die von den Wurzeln hervorkommen, welche, wenn ſie Haare und Wurzeln geſchlagen, abge- nommen und an andere Oerter gebracht werden koͤnnen. Sie nehmen auch mit allerhand Grund und Boden vorlieb. Jch habe auch damit Ver- ſuche anſtellen, und von den jungen Reiſern Zwei- ge abſchneiden, und ſolche im Merz in Schatten ſtecken laſſen, und befunden, daß einige beklieben und fortgewachſen ſind. Ob nun gleich dieſes ein auslaͤndiſches Gewaͤchſe iſt, ſo komt es doch in un- ſerm kalten Lande ziemlich fort, und dauret den Winter uͤber, weshalber man nicht noͤthig hat ſol- che mit Stroh zu verbinden. Sie laſſen ihre Blaͤtter gegen den Winter fallen, und auf das Fruͤhjahr ſchieſſen wiederum neue hervor. Jhre wohlriechende Blumen zeigen ſich mehrentheils im May. §. 14. Der Sade-Baum, Sage-Baum, Se- wen-Baum, Sieben-Baum, Maͤgde- Baum, Kinder-Mord, Sabina vulgaris, Park. Sabina ſterilis, J. B. Sabina mas, Taber- næm. wird an ſtat der Tax- und Cypreſſen-Baͤu- me zur Zierde in vielen Gaͤrten erzogen und ge- pflanzet, und weil er eher als die vorigen zwey Arten fortzuwachſen pfleget, auch nicht ſo viel Geld koſtet, ſo brauchet man ihn an ſtat derſelben. Er bleibet eben ſowol den Winter uͤber gruͤne als wie Von Sade- Baum. K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/185
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/185>, abgerufen am 21.10.2019.