Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

und Zwerg-Bäumen.
Sonne am ersten und meisten geniesset. Wie
lange aber eine jede Lage die Sonne den Tag
über habe, läst sich nicht so genau bestimmen.
Denn es komt hier gar viel auf die Grösse und
freye Lage des Gartens, auf die Höhe der Man-
ren und auf die Jahres-Zeit an, welche Umstände
hierinnen eine Veränderung verursachen.

§. 4.

Von diesen vier Lagen wil ich nach meinerWas vor
Sorten sich
zu jeder Lage
am besten
schicken.

Erfahrung allhier kürzlich anzeigen, welche Bäu-
me an jeder Lage am besten gut thun. Jch habe
nemlich bey meinem Spaliere gefunden, daß an
der Mittags-Lage, wo die Sonne den ganzen Tag
ihren Wiederschein hat, am allerbesten allerhand
frühzeitige Weinstöcke 6 Schuh weit von einan-
der zu verpflanzen sind. Jngleichen Feigen-Bäu-
me, welche im Frühjahre gleich den Weinstöcken,
wenn keine Fröste mehr zu besorgen sind, aus der
Erde aufgezogen und an die Geländer angebun-
den werden könne. Die Feigenbaum-Büsche
werden zur Herbst-Zeit mit dicken Stroh verbun-
den, und in eine darneben gemachte Grube gebo-
gen und eingelegt, wenn vorhero die Wurzeln auf
einer Seite losgegraben worden, damit sie desto
leichter können niedergeleget werden. Man leget
Breter und Steine darauf, und scharret zu bey-
den Seiten etwas Erde an das Stroh. An die-
ser Lage habe ich auch Apricosen und Pfirsig-
Bäume anlegen lassen, allein ich habe angemerkt,
daß die Sonne wegen ihrer Wärme, die Blüten
und Knospen im Früjahre gar zu bald heraus ge-

lockt,

und Zwerg-Baͤumen.
Sonne am erſten und meiſten genieſſet. Wie
lange aber eine jede Lage die Sonne den Tag
uͤber habe, laͤſt ſich nicht ſo genau beſtimmen.
Denn es komt hier gar viel auf die Groͤſſe und
freye Lage des Gartens, auf die Hoͤhe der Man-
ren und auf die Jahres-Zeit an, welche Umſtaͤnde
hierinnen eine Veraͤnderung verurſachen.

§. 4.

Von dieſen vier Lagen wil ich nach meinerWas vor
Sorten ſich
zu jeder Lage
am beſten
ſchicken.

Erfahrung allhier kuͤrzlich anzeigen, welche Baͤu-
me an jeder Lage am beſten gut thun. Jch habe
nemlich bey meinem Spaliere gefunden, daß an
der Mittags-Lage, wo die Sonne den ganzen Tag
ihren Wiederſchein hat, am allerbeſten allerhand
fruͤhzeitige Weinſtoͤcke 6 Schuh weit von einan-
der zu verpflanzen ſind. Jngleichen Feigen-Baͤu-
me, welche im Fruͤhjahre gleich den Weinſtoͤcken,
wenn keine Froͤſte mehr zu beſorgen ſind, aus der
Erde aufgezogen und an die Gelaͤnder angebun-
den werden koͤnne. Die Feigenbaum-Buͤſche
werden zur Herbſt-Zeit mit dicken Stroh verbun-
den, und in eine darneben gemachte Grube gebo-
gen und eingelegt, wenn vorhero die Wurzeln auf
einer Seite losgegraben worden, damit ſie deſto
leichter koͤnnen niedergeleget werden. Man leget
Breter und Steine darauf, und ſcharret zu bey-
den Seiten etwas Erde an das Stroh. An die-
ſer Lage habe ich auch Apricoſen und Pfirſig-
Baͤume anlegen laſſen, allein ich habe angemerkt,
daß die Sonne wegen ihrer Waͤrme, die Bluͤten
und Knoſpen im Fruͤjahre gar zu bald heraus ge-

lockt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Zwerg-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
Sonne am er&#x017F;ten und mei&#x017F;ten genie&#x017F;&#x017F;et. Wie<lb/>
lange aber eine jede Lage die Sonne den Tag<lb/>
u&#x0364;ber habe, la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht &#x017F;o genau be&#x017F;timmen.<lb/>
Denn es komt hier gar viel auf die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
freye Lage des Gartens, auf die Ho&#x0364;he der Man-<lb/>
ren und auf die Jahres-Zeit an, welche Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
hierinnen eine Vera&#x0364;nderung verur&#x017F;achen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <p>Von die&#x017F;en vier Lagen wil ich nach meiner<note place="right">Was vor<lb/>
Sorten &#x017F;ich<lb/>
zu jeder Lage<lb/>
am be&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chicken.</note><lb/>
Erfahrung allhier ku&#x0364;rzlich anzeigen, welche Ba&#x0364;u-<lb/>
me an jeder Lage am be&#x017F;ten gut thun. Jch habe<lb/>
nemlich bey meinem Spaliere gefunden, daß an<lb/>
der Mittags-Lage, wo die Sonne den ganzen Tag<lb/>
ihren Wieder&#x017F;chein hat, am allerbe&#x017F;ten allerhand<lb/>
fru&#x0364;hzeitige Wein&#x017F;to&#x0364;cke 6 Schuh weit von einan-<lb/>
der zu verpflanzen &#x017F;ind. Jngleichen Feigen-Ba&#x0364;u-<lb/>
me, welche im Fru&#x0364;hjahre gleich den Wein&#x017F;to&#x0364;cken,<lb/>
wenn keine Fro&#x0364;&#x017F;te mehr zu be&#x017F;orgen &#x017F;ind, aus der<lb/>
Erde aufgezogen und an die Gela&#x0364;nder angebun-<lb/>
den werden ko&#x0364;nne. Die Feigenbaum-Bu&#x0364;&#x017F;che<lb/>
werden zur Herb&#x017F;t-Zeit mit dicken Stroh verbun-<lb/>
den, und in eine darneben gemachte Grube gebo-<lb/>
gen und eingelegt, wenn vorhero die Wurzeln auf<lb/>
einer Seite losgegraben worden, damit &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
leichter ko&#x0364;nnen niedergeleget werden. Man leget<lb/>
Breter und Steine darauf, und &#x017F;charret zu bey-<lb/>
den Seiten etwas Erde an das Stroh. An die-<lb/>
&#x017F;er Lage habe ich auch Aprico&#x017F;en und Pfir&#x017F;ig-<lb/>
Ba&#x0364;ume anlegen la&#x017F;&#x017F;en, allein ich habe angemerkt,<lb/>
daß die Sonne wegen ihrer Wa&#x0364;rme, die Blu&#x0364;ten<lb/>
und Kno&#x017F;pen im Fru&#x0364;jahre gar zu bald heraus ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lockt,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0205] und Zwerg-Baͤumen. Sonne am erſten und meiſten genieſſet. Wie lange aber eine jede Lage die Sonne den Tag uͤber habe, laͤſt ſich nicht ſo genau beſtimmen. Denn es komt hier gar viel auf die Groͤſſe und freye Lage des Gartens, auf die Hoͤhe der Man- ren und auf die Jahres-Zeit an, welche Umſtaͤnde hierinnen eine Veraͤnderung verurſachen. §. 4. Von dieſen vier Lagen wil ich nach meiner Erfahrung allhier kuͤrzlich anzeigen, welche Baͤu- me an jeder Lage am beſten gut thun. Jch habe nemlich bey meinem Spaliere gefunden, daß an der Mittags-Lage, wo die Sonne den ganzen Tag ihren Wiederſchein hat, am allerbeſten allerhand fruͤhzeitige Weinſtoͤcke 6 Schuh weit von einan- der zu verpflanzen ſind. Jngleichen Feigen-Baͤu- me, welche im Fruͤhjahre gleich den Weinſtoͤcken, wenn keine Froͤſte mehr zu beſorgen ſind, aus der Erde aufgezogen und an die Gelaͤnder angebun- den werden koͤnne. Die Feigenbaum-Buͤſche werden zur Herbſt-Zeit mit dicken Stroh verbun- den, und in eine darneben gemachte Grube gebo- gen und eingelegt, wenn vorhero die Wurzeln auf einer Seite losgegraben worden, damit ſie deſto leichter koͤnnen niedergeleget werden. Man leget Breter und Steine darauf, und ſcharret zu bey- den Seiten etwas Erde an das Stroh. An die- ſer Lage habe ich auch Apricoſen und Pfirſig- Baͤume anlegen laſſen, allein ich habe angemerkt, daß die Sonne wegen ihrer Waͤrme, die Bluͤten und Knoſpen im Fruͤjahre gar zu bald heraus ge- lockt, Was vor Sorten ſich zu jeder Lage am beſten ſchicken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/205
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/205>, abgerufen am 19.01.2020.