Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

und Zwerg-Bäumen.
fordersten und hintersten Augen benehmen, und
solche nur auf beyden Seiten daran lassen. Jm
dritten Jahre suchet man bey dem Beschneiden
einen solchen Baum in die rechte Ordnung zu
bringen, es sey nach Art eines Spalier-Baumes
oder eines Kessels, oder auch einer Pyramide, wie
es jedem Liebhaber gefällig ist.

§. 9.

Daß man alle Sorten Aepfel auf Jo-Ob es bes-
ser sey, die
Spalier-
und Zwerg-
Bäume
auf Johan-
nis- und
Paradies-
Aepfel oder
auf Wild-
linge zu
bringen.

hannis-, Paradies- und August-Aepfel-Stäm-
me, und alle Arten Birn auf Quitten pfropfen
und oculiren müsse, ist bereits oben p. 30 und 31
gedacht worden. Allein es entstehet hier die
Frage: ob es besser sey zu Erziehung der Spa-
lier- und Zwerg-Bäume auf gedachte Aepfel und
Quitten als auf wilde Kern-Stämme zu pfropfen
und zu oculiren; oder aber, ob sich die letztern hier-
zu eben so gut schicken als jene. Hierauf dienet
zur Antwort, daß die Bäume, welche auf Johan-
nis-, Paradies- und August-Aepfel und Quitten ge-
bracht worden, vor denen auf Wildlinge gepfropf-
ten und oculirten Stämmen hierinnen zwar einen
Vorzug haben, daß sie in dem 4ten und 5ten Jah-
re ihre Früchte hervor bringen, allein sie bringen
ihr Alter nicht gerne viel über 24 Jahr, ob sie
gleich noch so wohl begattet werden. Hingegen
die auf Wildlinge gebrachten Reiser bringen ihre
Früchte drey, vier bis fünf Jahr langsamer; man
hat aber von diesen den Vortheil zu gewarten,
daß sie viel älter werden als jene, und daß folglich

auch
M 3

und Zwerg-Baͤumen.
forderſten und hinterſten Augen benehmen, und
ſolche nur auf beyden Seiten daran laſſen. Jm
dritten Jahre ſuchet man bey dem Beſchneiden
einen ſolchen Baum in die rechte Ordnung zu
bringen, es ſey nach Art eines Spalier-Baumes
oder eines Keſſels, oder auch einer Pyramide, wie
es jedem Liebhaber gefaͤllig iſt.

§. 9.

Daß man alle Sorten Aepfel auf Jo-Ob es beſ-
ſer ſey, die
Spalier-
und Zwerg-
Baͤume
auf Johan-
nis- und
Paradies-
Aepfel oder
auf Wild-
linge zu
bringen.

hannis-, Paradies- und Auguſt-Aepfel-Staͤm-
me, und alle Arten Birn auf Quitten pfropfen
und oculiren muͤſſe, iſt bereits oben p. 30 und 31
gedacht worden. Allein es entſtehet hier die
Frage: ob es beſſer ſey zu Erziehung der Spa-
lier- und Zwerg-Baͤume auf gedachte Aepfel und
Quitten als auf wilde Kern-Staͤmme zu pfropfen
und zu oculiren; oder aber, ob ſich die letztern hier-
zu eben ſo gut ſchicken als jene. Hierauf dienet
zur Antwort, daß die Baͤume, welche auf Johan-
nis-, Paradies- und Auguſt-Aepfel und Quitten ge-
bracht worden, vor denen auf Wildlinge gepfropf-
ten und oculirten Staͤmmen hierinnen zwar einen
Vorzug haben, daß ſie in dem 4ten und 5ten Jah-
re ihre Fruͤchte hervor bringen, allein ſie bringen
ihr Alter nicht gerne viel uͤber 24 Jahr, ob ſie
gleich noch ſo wohl begattet werden. Hingegen
die auf Wildlinge gebrachten Reiſer bringen ihre
Fruͤchte drey, vier bis fuͤnf Jahr langſamer; man
hat aber von dieſen den Vortheil zu gewarten,
daß ſie viel aͤlter werden als jene, und daß folglich

auch
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Zwerg-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
forder&#x017F;ten und hinter&#x017F;ten Augen benehmen, und<lb/>
&#x017F;olche nur auf beyden Seiten daran la&#x017F;&#x017F;en. Jm<lb/>
dritten Jahre &#x017F;uchet man bey dem Be&#x017F;chneiden<lb/>
einen &#x017F;olchen Baum in die rechte Ordnung zu<lb/>
bringen, es &#x017F;ey nach Art eines Spalier-Baumes<lb/>
oder eines Ke&#x017F;&#x017F;els, oder auch einer Pyramide, wie<lb/>
es jedem Liebhaber gefa&#x0364;llig i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p>Daß man alle Sorten Aepfel auf Jo-<note place="right">Ob es be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ey, die<lb/>
Spalier-<lb/>
und Zwerg-<lb/>
Ba&#x0364;ume<lb/>
auf Johan-<lb/>
nis- und<lb/>
Paradies-<lb/>
Aepfel oder<lb/>
auf Wild-<lb/>
linge zu<lb/>
bringen.</note><lb/>
hannis-, Paradies- und Augu&#x017F;t-Aepfel-Sta&#x0364;m-<lb/>
me, und alle Arten Birn auf Quitten pfropfen<lb/>
und oculiren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, i&#x017F;t bereits oben p. 30 und 31<lb/>
gedacht worden. Allein es ent&#x017F;tehet hier die<lb/>
Frage: ob es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey zu Erziehung der Spa-<lb/>
lier- und Zwerg-Ba&#x0364;ume auf gedachte Aepfel und<lb/>
Quitten als auf wilde Kern-Sta&#x0364;mme zu pfropfen<lb/>
und zu oculiren; oder aber, ob &#x017F;ich die letztern hier-<lb/>
zu eben &#x017F;o gut &#x017F;chicken als jene. Hierauf dienet<lb/>
zur Antwort, daß die Ba&#x0364;ume, welche auf Johan-<lb/>
nis-, Paradies- und Augu&#x017F;t-Aepfel und Quitten ge-<lb/>
bracht worden, vor denen auf Wildlinge gepfropf-<lb/>
ten und oculirten Sta&#x0364;mmen hierinnen zwar einen<lb/>
Vorzug haben, daß &#x017F;ie in dem 4ten und 5ten Jah-<lb/>
re ihre Fru&#x0364;chte hervor bringen, allein &#x017F;ie bringen<lb/>
ihr Alter nicht gerne viel u&#x0364;ber 24 Jahr, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich noch &#x017F;o wohl begattet werden. Hingegen<lb/>
die auf Wildlinge gebrachten Rei&#x017F;er bringen ihre<lb/>
Fru&#x0364;chte drey, vier bis fu&#x0364;nf Jahr lang&#x017F;amer; man<lb/>
hat aber von die&#x017F;en den Vortheil zu gewarten,<lb/>
daß &#x017F;ie viel a&#x0364;lter werden als jene, und daß folglich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0213] und Zwerg-Baͤumen. forderſten und hinterſten Augen benehmen, und ſolche nur auf beyden Seiten daran laſſen. Jm dritten Jahre ſuchet man bey dem Beſchneiden einen ſolchen Baum in die rechte Ordnung zu bringen, es ſey nach Art eines Spalier-Baumes oder eines Keſſels, oder auch einer Pyramide, wie es jedem Liebhaber gefaͤllig iſt. §. 9. Daß man alle Sorten Aepfel auf Jo- hannis-, Paradies- und Auguſt-Aepfel-Staͤm- me, und alle Arten Birn auf Quitten pfropfen und oculiren muͤſſe, iſt bereits oben p. 30 und 31 gedacht worden. Allein es entſtehet hier die Frage: ob es beſſer ſey zu Erziehung der Spa- lier- und Zwerg-Baͤume auf gedachte Aepfel und Quitten als auf wilde Kern-Staͤmme zu pfropfen und zu oculiren; oder aber, ob ſich die letztern hier- zu eben ſo gut ſchicken als jene. Hierauf dienet zur Antwort, daß die Baͤume, welche auf Johan- nis-, Paradies- und Auguſt-Aepfel und Quitten ge- bracht worden, vor denen auf Wildlinge gepfropf- ten und oculirten Staͤmmen hierinnen zwar einen Vorzug haben, daß ſie in dem 4ten und 5ten Jah- re ihre Fruͤchte hervor bringen, allein ſie bringen ihr Alter nicht gerne viel uͤber 24 Jahr, ob ſie gleich noch ſo wohl begattet werden. Hingegen die auf Wildlinge gebrachten Reiſer bringen ihre Fruͤchte drey, vier bis fuͤnf Jahr langſamer; man hat aber von dieſen den Vortheil zu gewarten, daß ſie viel aͤlter werden als jene, und daß folglich auch Ob es beſ- ſer ſey, die Spalier- und Zwerg- Baͤume auf Johan- nis- und Paradies- Aepfel oder auf Wild- linge zu bringen. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/213
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/213>, abgerufen am 20.10.2019.