Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

11. Cap. Von Spalieren
auch die Nachkommen das Vergnügen und den
Nutzen davon zu geniessen haben. Jn Ansehung
der Früchte ist zwischen beyden kein Unterschied zu
spüren. Jch habe dergleichen auf Wildlinge ge-
pfropfte Bäume an meinem Spaliere, welche
bereits vor 15 Jahren die allerschönsten Früchte
hervor gebracht.

§. 10.
Ein guter
Rath für
diejenigen,
welche bald
zu einem
Spaliere
kommen
vollen.

Leztens wil ich denen Garten-Liebhabern,
welche gesonnen sind ein Spalier anzulegen, noch
diesen guten Rath geben, daß sie nicht erstlich die
Bäume selbst aus den Kern zu erziehen und zu
pfropfen oder zu oculiren suchen, denn dadurch
würden sie sich um 8 bis 12 Jahr Zeit bringen,
sondern daß sie etliche Thlr. anwenden, und von ei-
nem redlichen Manne Spalier-Bäume kauffen.
Auf solche Art bekommen sie gute Sorten, nebst der
eigentlichen Nahmen der Bäume, und können ihr
Spalier fein bald in Ordnung bringen. Wollen
sie unterdessen selbst dergleichen Bäume erziehen,
so können sie solche hernach an andere Liebhaber
verkauffen, und das Geld, welches sie vorhero an-
gewendet, wieder bekommen. Hierbey erinnere
ich mich derjenigen Spalier- und anderer schön ge-
zogenen Bäume, welche ich nebst dem Hn. geheim-
den Rath Büchner zu Halle vor 11 Jahren in dem
Landgräfl. Heßis. Garten in Cassel der sogenan-
ten Aue angetroffen habe, worüber ich mich bis die-
se Stunde uoch vergnüge. Ueber einen jeden
Spalier-Baum war an den Wänden ein mit weis-
ser Oel-Farbe gemahltes Täflein, in der Form eines

Schni-

11. Cap. Von Spalieren
auch die Nachkommen das Vergnuͤgen und den
Nutzen davon zu genieſſen haben. Jn Anſehung
der Fruͤchte iſt zwiſchen beyden kein Unterſchied zu
ſpuͤren. Jch habe dergleichen auf Wildlinge ge-
pfropfte Baͤume an meinem Spaliere, welche
bereits vor 15 Jahren die allerſchoͤnſten Fruͤchte
hervor gebracht.

§. 10.
Ein guter
Rath fuͤr
diejenigen,
welche bald
zu einem
Spaliere
kommen
vollen.

Leztens wil ich denen Garten-Liebhabern,
welche geſonnen ſind ein Spalier anzulegen, noch
dieſen guten Rath geben, daß ſie nicht erſtlich die
Baͤume ſelbſt aus den Kern zu erziehen und zu
pfropfen oder zu oculiren ſuchen, denn dadurch
wuͤrden ſie ſich um 8 bis 12 Jahr Zeit bringen,
ſondern daß ſie etliche Thlr. anwenden, und von ei-
nem redlichen Manne Spalier-Baͤume kauffen.
Auf ſolche Art bekom̃en ſie gute Sorten, nebſt der
eigentlichen Nahmen der Baͤume, und koͤnnen ihr
Spalier fein bald in Ordnung bringen. Wollen
ſie unterdeſſen ſelbſt dergleichen Baͤume erziehen,
ſo koͤnnen ſie ſolche hernach an andere Liebhaber
verkauffen, und das Geld, welches ſie vorhero an-
gewendet, wieder bekommen. Hierbey erinnere
ich mich derjenigen Spalier- und anderer ſchoͤn ge-
zogenen Baͤume, welche ich nebſt dem Hn. geheim-
den Rath Buͤchner zu Halle vor 11 Jahren in dem
Landgraͤfl. Heßiſ. Garten in Caſſel der ſogenan-
ten Aue angetroffen habe, woruͤber ich mich bis die-
ſe Stunde uoch vergnuͤge. Ueber einen jeden
Spalier-Baum war an den Waͤnden ein mit weiſ-
ſer Oel-Farbe gemahltes Taͤflein, in der Form eines

Schni-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">11. Cap. Von Spalieren</hi></fw><lb/>
auch die Nachkommen das Vergnu&#x0364;gen und den<lb/>
Nutzen davon zu genie&#x017F;&#x017F;en haben. Jn An&#x017F;ehung<lb/>
der Fru&#x0364;chte i&#x017F;t zwi&#x017F;chen beyden kein Unter&#x017F;chied zu<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren. Jch habe dergleichen auf Wildlinge ge-<lb/>
pfropfte Ba&#x0364;ume an meinem Spaliere, welche<lb/>
bereits vor 15 Jahren die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Fru&#x0364;chte<lb/>
hervor gebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head><lb/>
          <note place="left">Ein guter<lb/>
Rath fu&#x0364;r<lb/>
diejenigen,<lb/>
welche bald<lb/>
zu einem<lb/>
Spaliere<lb/>
kommen<lb/>
vollen.</note>
          <p>Leztens wil ich denen Garten-Liebhabern,<lb/>
welche ge&#x017F;onnen &#x017F;ind ein Spalier anzulegen, noch<lb/>
die&#x017F;en guten Rath geben, daß &#x017F;ie nicht er&#x017F;tlich die<lb/>
Ba&#x0364;ume &#x017F;elb&#x017F;t aus den Kern zu erziehen und zu<lb/>
pfropfen oder zu oculiren &#x017F;uchen, denn dadurch<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ich um 8 bis 12 Jahr Zeit bringen,<lb/>
&#x017F;ondern daß &#x017F;ie etliche Thlr. anwenden, und von ei-<lb/>
nem redlichen Manne Spalier-Ba&#x0364;ume kauffen.<lb/>
Auf &#x017F;olche Art bekom&#x0303;en &#x017F;ie gute Sorten, neb&#x017F;t der<lb/>
eigentlichen Nahmen der Ba&#x0364;ume, und ko&#x0364;nnen ihr<lb/>
Spalier fein bald in Ordnung bringen. Wollen<lb/>
&#x017F;ie unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t dergleichen Ba&#x0364;ume erziehen,<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;olche hernach an andere Liebhaber<lb/>
verkauffen, und das Geld, welches &#x017F;ie vorhero an-<lb/>
gewendet, wieder bekommen. Hierbey erinnere<lb/>
ich mich derjenigen Spalier- und anderer &#x017F;cho&#x0364;n ge-<lb/>
zogenen Ba&#x0364;ume, welche ich neb&#x017F;t dem Hn. geheim-<lb/>
den Rath Bu&#x0364;chner zu Halle vor 11 Jahren in dem<lb/>
Landgra&#x0364;fl. Heßi&#x017F;. Garten in Ca&#x017F;&#x017F;el der &#x017F;ogenan-<lb/>
ten Aue angetroffen habe, woru&#x0364;ber ich mich bis die-<lb/>
&#x017F;e Stunde uoch vergnu&#x0364;ge. Ueber einen jeden<lb/>
Spalier-Baum war an den Wa&#x0364;nden ein mit wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Oel-Farbe gemahltes Ta&#x0364;flein, in der Form eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schni-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0214] 11. Cap. Von Spalieren auch die Nachkommen das Vergnuͤgen und den Nutzen davon zu genieſſen haben. Jn Anſehung der Fruͤchte iſt zwiſchen beyden kein Unterſchied zu ſpuͤren. Jch habe dergleichen auf Wildlinge ge- pfropfte Baͤume an meinem Spaliere, welche bereits vor 15 Jahren die allerſchoͤnſten Fruͤchte hervor gebracht. §. 10. Leztens wil ich denen Garten-Liebhabern, welche geſonnen ſind ein Spalier anzulegen, noch dieſen guten Rath geben, daß ſie nicht erſtlich die Baͤume ſelbſt aus den Kern zu erziehen und zu pfropfen oder zu oculiren ſuchen, denn dadurch wuͤrden ſie ſich um 8 bis 12 Jahr Zeit bringen, ſondern daß ſie etliche Thlr. anwenden, und von ei- nem redlichen Manne Spalier-Baͤume kauffen. Auf ſolche Art bekom̃en ſie gute Sorten, nebſt der eigentlichen Nahmen der Baͤume, und koͤnnen ihr Spalier fein bald in Ordnung bringen. Wollen ſie unterdeſſen ſelbſt dergleichen Baͤume erziehen, ſo koͤnnen ſie ſolche hernach an andere Liebhaber verkauffen, und das Geld, welches ſie vorhero an- gewendet, wieder bekommen. Hierbey erinnere ich mich derjenigen Spalier- und anderer ſchoͤn ge- zogenen Baͤume, welche ich nebſt dem Hn. geheim- den Rath Buͤchner zu Halle vor 11 Jahren in dem Landgraͤfl. Heßiſ. Garten in Caſſel der ſogenan- ten Aue angetroffen habe, woruͤber ich mich bis die- ſe Stunde uoch vergnuͤge. Ueber einen jeden Spalier-Baum war an den Waͤnden ein mit weiſ- ſer Oel-Farbe gemahltes Taͤflein, in der Form eines Schni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/214
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/214>, abgerufen am 18.10.2019.