Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

12. Cap. Von Orangen-Bäumen.
lich gemacht worden. Hiervon kan auch oben im
dritten Capitel §. 4. p. 39. nachgelesen werden.

§. 3.

Als ich im Jahr 1735 auf der Reife nachOrangen-
Bäume
können aus
den Kern
erzogen
werden.

Wisbaden zugleich den Fürstlichen Garten zu
Hessen-Homburg an der Höhe besuchte, so traf
ich daselbst eine grosse Menge aus den Kern erzeig-
te Orangen-Bäume an, über deren Schönheit
mancherley Sorten und viele Früchte ich mich sehr
verwunderte. Hierbey machte mir das gröste Ver-
gnügen, weil sie im April noch in dem Gewächs-
Hause beysammen stunden, und das Anschauen
derselben erweckte mir eine grössere Lust, als wenn
ich die grösten Bäume von der Welt gesehen hät-
te, und zwar um deswillen, weil kein ausländischer
darunter anzutreffen war, denn sie waren alle in
dasigem Garten binnen wenig Jahren durch
den erfahrnen Herrn Schulzen erzogen und in
solchen Stand gebracht worden, daß einige Stäm-
me wohl 8 Schuh hoch, und über 2 Zol dicke wa-
ren. Mit dieser Erziehung komt es hauptsäch-
lich auf die Gedult und Fleis an, wenn man die-
sen daran wenden wil, so kan man auf nachfolgen-
de Art, ohne viele Kosten binnen 12 bis 16 Jah-
ren von allerhand Sorten eine kleine Orangerie
selbsten erziehen.

§. 4.

Die Kern, welche man hierzu nöthig hat,Wie sol-
ches anzu-
fangen.

kan man entweder von den guten Früchten sam-
len, deren verschiedene Sorten man bey den Ci-

tro-

12. Cap. Von Orangen-Baͤumen.
lich gemacht worden. Hiervon kan auch oben im
dritten Capitel §. 4. p. 39. nachgeleſen werden.

§. 3.

Als ich im Jahr 1735 auf der Reife nachOrangen-
Baͤume
koͤnnen aus
den Kern
erzogen
werden.

Wisbaden zugleich den Fuͤrſtlichen Garten zu
Heſſen-Homburg an der Hoͤhe beſuchte, ſo traf
ich daſelbſt eine groſſe Menge aus den Kern erzeig-
te Orangen-Baͤume an, uͤber deren Schoͤnheit
mancherley Sorten und viele Fruͤchte ich mich ſehr
verwunderte. Hierbey machte mir das groͤſte Ver-
gnuͤgen, weil ſie im April noch in dem Gewaͤchs-
Hauſe beyſammen ſtunden, und das Anſchauen
derſelben erweckte mir eine groͤſſere Luſt, als wenn
ich die groͤſten Baͤume von der Welt geſehen haͤt-
te, und zwar um deswillen, weil kein auslaͤndiſcher
darunter anzutreffen war, denn ſie waren alle in
daſigem Garten binnen wenig Jahren durch
den erfahrnen Herrn Schulzen erzogen und in
ſolchen Stand gebracht worden, daß einige Staͤm-
me wohl 8 Schuh hoch, und uͤber 2 Zol dicke wa-
ren. Mit dieſer Erziehung komt es hauptſaͤch-
lich auf die Gedult und Fleis an, wenn man die-
ſen daran wenden wil, ſo kan man auf nachfolgen-
de Art, ohne viele Koſten binnen 12 bis 16 Jah-
ren von allerhand Sorten eine kleine Orangerie
ſelbſten erziehen.

§. 4.

Die Kern, welche man hierzu noͤthig hat,Wie ſol-
ches anzu-
fangen.

kan man entweder von den guten Fruͤchten ſam-
len, deren verſchiedene Sorten man bey den Ci-

tro-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12. Cap. Von Orangen-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
lich gemacht worden. Hiervon kan auch oben im<lb/>
dritten Capitel §. 4. p. 39. nachgele&#x017F;en werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Als ich im Jahr 1735 auf der Reife nach<note place="right">Orangen-<lb/>
Ba&#x0364;ume<lb/>
ko&#x0364;nnen aus<lb/>
den Kern<lb/>
erzogen<lb/>
werden.</note><lb/>
Wisbaden zugleich den Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Garten zu<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en-Homburg an der Ho&#x0364;he be&#x017F;uchte, &#x017F;o traf<lb/>
ich da&#x017F;elb&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge aus den Kern erzeig-<lb/>
te Orangen-Ba&#x0364;ume an, u&#x0364;ber deren Scho&#x0364;nheit<lb/>
mancherley Sorten und viele Fru&#x0364;chte ich mich &#x017F;ehr<lb/>
verwunderte. Hierbey machte mir das gro&#x0364;&#x017F;te Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen, weil &#x017F;ie im April noch in dem Gewa&#x0364;chs-<lb/>
Hau&#x017F;e bey&#x017F;ammen &#x017F;tunden, und das An&#x017F;chauen<lb/>
der&#x017F;elben erweckte mir eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Lu&#x017F;t, als wenn<lb/>
ich die gro&#x0364;&#x017F;ten Ba&#x0364;ume von der Welt ge&#x017F;ehen ha&#x0364;t-<lb/>
te, und zwar um deswillen, weil kein ausla&#x0364;ndi&#x017F;cher<lb/>
darunter anzutreffen war, denn &#x017F;ie waren alle in<lb/>
da&#x017F;igem Garten binnen wenig Jahren durch<lb/>
den erfahrnen Herrn Schulzen erzogen und in<lb/>
&#x017F;olchen Stand gebracht worden, daß einige Sta&#x0364;m-<lb/>
me wohl 8 Schuh hoch, und u&#x0364;ber 2 Zol dicke wa-<lb/>
ren. Mit die&#x017F;er Erziehung komt es haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich auf die Gedult und Fleis an, wenn man die-<lb/>
&#x017F;en daran wenden wil, &#x017F;o kan man auf nachfolgen-<lb/>
de Art, ohne viele Ko&#x017F;ten binnen 12 bis 16 Jah-<lb/>
ren von allerhand Sorten eine kleine Orangerie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten erziehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <p>Die Kern, welche man hierzu no&#x0364;thig hat,<note place="right">Wie &#x017F;ol-<lb/>
ches anzu-<lb/>
fangen.</note><lb/>
kan man entweder von den guten Fru&#x0364;chten &#x017F;am-<lb/>
len, deren ver&#x017F;chiedene Sorten man bey den Ci-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tro-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0219] 12. Cap. Von Orangen-Baͤumen. lich gemacht worden. Hiervon kan auch oben im dritten Capitel §. 4. p. 39. nachgeleſen werden. §. 3. Als ich im Jahr 1735 auf der Reife nach Wisbaden zugleich den Fuͤrſtlichen Garten zu Heſſen-Homburg an der Hoͤhe beſuchte, ſo traf ich daſelbſt eine groſſe Menge aus den Kern erzeig- te Orangen-Baͤume an, uͤber deren Schoͤnheit mancherley Sorten und viele Fruͤchte ich mich ſehr verwunderte. Hierbey machte mir das groͤſte Ver- gnuͤgen, weil ſie im April noch in dem Gewaͤchs- Hauſe beyſammen ſtunden, und das Anſchauen derſelben erweckte mir eine groͤſſere Luſt, als wenn ich die groͤſten Baͤume von der Welt geſehen haͤt- te, und zwar um deswillen, weil kein auslaͤndiſcher darunter anzutreffen war, denn ſie waren alle in daſigem Garten binnen wenig Jahren durch den erfahrnen Herrn Schulzen erzogen und in ſolchen Stand gebracht worden, daß einige Staͤm- me wohl 8 Schuh hoch, und uͤber 2 Zol dicke wa- ren. Mit dieſer Erziehung komt es hauptſaͤch- lich auf die Gedult und Fleis an, wenn man die- ſen daran wenden wil, ſo kan man auf nachfolgen- de Art, ohne viele Koſten binnen 12 bis 16 Jah- ren von allerhand Sorten eine kleine Orangerie ſelbſten erziehen. Orangen- Baͤume koͤnnen aus den Kern erzogen werden. §. 4. Die Kern, welche man hierzu noͤthig hat, kan man entweder von den guten Fruͤchten ſam- len, deren verſchiedene Sorten man bey den Ci- tro- Wie ſol- ches anzu- fangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/219
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/219>, abgerufen am 20.10.2019.