Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

12. Cap. Von Orangen-Bäumen.
mit einem scharfen Messer oben die Krone fein
schreg und glat hinweg, und spaltet dasselbe so weit
von einander als man das Reis einziehen wil.
Das Albactir-Reis muß zu beyden Seiten fein
keilicht zugeschnitten werden, also, daß die Rinde
oben annoch daran bleibet, und wenn man es in
den gemachten Spalt hinein ziehet, so muß es mit
dem wilden Stamme genau zusammen passen.
Sobald als das Einziehen desselben geschehen,
verstreicht man es mit Baum-Wachs und verbin-
det es wohl mit einer recht weichen Weide oder
Bast. Wenn man das Reis eine Zeitlang an
dem alten Baume also gestanden und anfängt zu
wachsen, so schneidet man solches behutsam von
demselben herunter. Doch ist hiebey noch zu er-
innern, daß der Baum benebst dem Stamme,
worauf das Reis eingezogen worden, an einen
solchen Ort muß gestelt werden, wo der Wind die
Gewalt nicht zu stark haben und solchen hin und
wieder treiben kan, sonst wäre alle Mühe und an-
gewandte Arbeit vergebens.

§. 8.

Das Oculiren gehet bey den Orangen-Bäu-Vom Oculi-
ten der
Orangen-
Bäume.

men eben so gut als bey den einheimischen von
statten, und am allerleichtesten, bequemsten und
sichersten zu Vermehrung der schönsten Arten vor-
zunehmen. Wie solches zu verrichten, ist oben
im 6. Capitel umständlich gezeiget worden, da-
her ich nicht nöthig habe hier wieder davon zu han-
deln, indem diese Arbeit bey den Orangen eben so

wie
Abh. v. Bäum. N

12. Cap. Von Orangen-Baͤumen.
mit einem ſcharfen Meſſer oben die Krone fein
ſchreg und glat hinweg, und ſpaltet daſſelbe ſo weit
von einander als man das Reis einziehen wil.
Das Albactir-Reis muß zu beyden Seiten fein
keilicht zugeſchnitten werden, alſo, daß die Rinde
oben annoch daran bleibet, und wenn man es in
den gemachten Spalt hinein ziehet, ſo muß es mit
dem wilden Stamme genau zuſammen paſſen.
Sobald als das Einziehen deſſelben geſchehen,
verſtreicht man es mit Baum-Wachs und verbin-
det es wohl mit einer recht weichen Weide oder
Baſt. Wenn man das Reis eine Zeitlang an
dem alten Baume alſo geſtanden und anfaͤngt zu
wachſen, ſo ſchneidet man ſolches behutſam von
demſelben herunter. Doch iſt hiebey noch zu er-
innern, daß der Baum benebſt dem Stamme,
worauf das Reis eingezogen worden, an einen
ſolchen Ort muß geſtelt werden, wo der Wind die
Gewalt nicht zu ſtark haben und ſolchen hin und
wieder treiben kan, ſonſt waͤre alle Muͤhe und an-
gewandte Arbeit vergebens.

§. 8.

Das Oculiren gehet bey den Orangen-Baͤu-Vom Oculi-
ten der
Orangen-
Baͤume.

men eben ſo gut als bey den einheimiſchen von
ſtatten, und am allerleichteſten, bequemſten und
ſicherſten zu Vermehrung der ſchoͤnſten Arten vor-
zunehmen. Wie ſolches zu verrichten, iſt oben
im 6. Capitel umſtaͤndlich gezeiget worden, da-
her ich nicht noͤthig habe hier wieder davon zu han-
deln, indem dieſe Arbeit bey den Orangen eben ſo

wie
Abh. v. Baͤum. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12. Cap. Von Orangen-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
mit einem &#x017F;charfen Me&#x017F;&#x017F;er oben die Krone fein<lb/>
&#x017F;chreg und glat hinweg, und &#x017F;paltet da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o weit<lb/>
von einander als man das Reis einziehen wil.<lb/>
Das Albactir-Reis muß zu beyden Seiten fein<lb/>
keilicht zuge&#x017F;chnitten werden, al&#x017F;o, daß die Rinde<lb/>
oben annoch daran bleibet, und wenn man es in<lb/>
den gemachten Spalt hinein ziehet, &#x017F;o muß es mit<lb/>
dem wilden Stamme genau zu&#x017F;ammen pa&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Sobald als das Einziehen de&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;chehen,<lb/>
ver&#x017F;treicht man es mit Baum-Wachs und verbin-<lb/>
det es wohl mit einer recht weichen Weide oder<lb/>
Ba&#x017F;t. Wenn man das Reis eine Zeitlang an<lb/>
dem alten Baume al&#x017F;o ge&#x017F;tanden und anfa&#x0364;ngt zu<lb/>
wach&#x017F;en, &#x017F;o &#x017F;chneidet man &#x017F;olches behut&#x017F;am von<lb/>
dem&#x017F;elben herunter. Doch i&#x017F;t hiebey noch zu er-<lb/>
innern, daß der Baum beneb&#x017F;t dem Stamme,<lb/>
worauf das Reis eingezogen worden, an einen<lb/>
&#x017F;olchen Ort muß ge&#x017F;telt werden, wo der Wind die<lb/>
Gewalt nicht zu &#x017F;tark haben und &#x017F;olchen hin und<lb/>
wieder treiben kan, &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re alle Mu&#x0364;he und an-<lb/>
gewandte Arbeit vergebens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head><lb/>
          <p>Das Oculiren gehet bey den Orangen-Ba&#x0364;u-<note place="right">Vom Oculi-<lb/>
ten der<lb/>
Orangen-<lb/>
Ba&#x0364;ume.</note><lb/>
men eben &#x017F;o gut als bey den einheimi&#x017F;chen von<lb/>
&#x017F;tatten, und am allerleichte&#x017F;ten, bequem&#x017F;ten und<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;ten zu Vermehrung der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Arten vor-<lb/>
zunehmen. Wie &#x017F;olches zu verrichten, i&#x017F;t oben<lb/>
im 6. Capitel um&#x017F;ta&#x0364;ndlich gezeiget worden, da-<lb/>
her ich nicht no&#x0364;thig habe hier wieder davon zu han-<lb/>
deln, indem die&#x017F;e Arbeit bey den Orangen eben &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Abh. v. Ba&#x0364;um.</hi> N</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0225] 12. Cap. Von Orangen-Baͤumen. mit einem ſcharfen Meſſer oben die Krone fein ſchreg und glat hinweg, und ſpaltet daſſelbe ſo weit von einander als man das Reis einziehen wil. Das Albactir-Reis muß zu beyden Seiten fein keilicht zugeſchnitten werden, alſo, daß die Rinde oben annoch daran bleibet, und wenn man es in den gemachten Spalt hinein ziehet, ſo muß es mit dem wilden Stamme genau zuſammen paſſen. Sobald als das Einziehen deſſelben geſchehen, verſtreicht man es mit Baum-Wachs und verbin- det es wohl mit einer recht weichen Weide oder Baſt. Wenn man das Reis eine Zeitlang an dem alten Baume alſo geſtanden und anfaͤngt zu wachſen, ſo ſchneidet man ſolches behutſam von demſelben herunter. Doch iſt hiebey noch zu er- innern, daß der Baum benebſt dem Stamme, worauf das Reis eingezogen worden, an einen ſolchen Ort muß geſtelt werden, wo der Wind die Gewalt nicht zu ſtark haben und ſolchen hin und wieder treiben kan, ſonſt waͤre alle Muͤhe und an- gewandte Arbeit vergebens. §. 8. Das Oculiren gehet bey den Orangen-Baͤu- men eben ſo gut als bey den einheimiſchen von ſtatten, und am allerleichteſten, bequemſten und ſicherſten zu Vermehrung der ſchoͤnſten Arten vor- zunehmen. Wie ſolches zu verrichten, iſt oben im 6. Capitel umſtaͤndlich gezeiget worden, da- her ich nicht noͤthig habe hier wieder davon zu han- deln, indem dieſe Arbeit bey den Orangen eben ſo wie Vom Oculi- ten der Orangen- Baͤume. Abh. v. Baͤum. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/225
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/225>, abgerufen am 16.10.2019.