Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

12. Cap. Von Orangen-Bäumen.
auf denselben wird nach Beschaffenheit des Ge-
fässes und des Baumes Erde geschüttet, und das
Gewächs darauf gesetzet. So kan das überflüs-
sige Wasser abziehen und man hat nicht zu besor-
gen, daß die Ablauf-Löcher sich verstopfen werden.

§. 12.
Vom Be-
giesen die-
ser Bäume,
sowol zur
Sommer-
als Winter-
Zeit.

Es ist gewiß das Begiessen bey den Oran-
gen-Bäumen ein wichtiges Werk, und man hat
es eben nicht als etwas geringes anzusehen. Al-
les Wasser ohne Unterschied hierzu zu gebrauchen,
ist nicht zu rathen. Der Ziehe-Brunnen ist we-
der den Gewächsen, welche in Scherben, noch de-
nen, welche blos in den Gärten stehen, zuträglich,
solte aber kein anderes zu haben seyn, so lasse
man es ein oder zwey Tage vor dem Gebrauche
in einem Kübel im Garten stehen, damit dessen Här-
te und Kälte dadurch vergehe. Wenn dieses gesche-
hen, wird es seine Dienste eher thun können, beson-
ders wenn etwas weniges von Schaf- oder Küh-
Dünger in das Kübel vorher gethan worden, wo-
durch es desto eher weich und gelinde gemacht
wird. Das beste Begiessen zu allen Gewächsen
ist ohnstreitig mit Regen-Wasser, welches man bil-
lig auffangen muß. Weil aber dieses nicht alle-
mal zu haben, so ist das Wasser aus den Teichen,
Gräben oder Flüssen zu nehmen.

Das Begiessen darf man auch nicht einem
jeden anvertrauen, denn sie pflegen oftermalen
also überflüßig zu begiessen, daß das Wasser häu-
fig aus den Gefässen heraus läuft, und die Wege
so naß werden, daß man zu den Gewächsen,

ohne

12. Cap. Von Orangen-Baͤumen.
auf denſelben wird nach Beſchaffenheit des Ge-
faͤſſes und des Baumes Erde geſchuͤttet, und das
Gewaͤchs darauf geſetzet. So kan das uͤberfluͤſ-
ſige Waſſer abziehen und man hat nicht zu beſor-
gen, daß die Ablauf-Loͤcher ſich verſtopfen werden.

§. 12.
Vom Be-
gieſen die-
ſer Baͤume,
ſowol zur
Sommer-
als Winter-
Zeit.

Es iſt gewiß das Begieſſen bey den Oran-
gen-Baͤumen ein wichtiges Werk, und man hat
es eben nicht als etwas geringes anzuſehen. Al-
les Waſſer ohne Unterſchied hierzu zu gebrauchen,
iſt nicht zu rathen. Der Ziehe-Brunnen iſt we-
der den Gewaͤchſen, welche in Scherben, noch de-
nen, welche blos in den Gaͤrten ſtehen, zutraͤglich,
ſolte aber kein anderes zu haben ſeyn, ſo laſſe
man es ein oder zwey Tage vor dem Gebrauche
in einem Kuͤbel im Garten ſtehen, damit deſſen Haͤr-
te und Kaͤlte dadurch vergehe. Wenn dieſes geſche-
hen, wird es ſeine Dienſte eher thun koͤnnen, beſon-
ders wenn etwas weniges von Schaf- oder Kuͤh-
Duͤnger in das Kuͤbel vorher gethan worden, wo-
durch es deſto eher weich und gelinde gemacht
wird. Das beſte Begieſſen zu allen Gewaͤchſen
iſt ohnſtreitig mit Regen-Waſſer, welches man bil-
lig auffangen muß. Weil aber dieſes nicht alle-
mal zu haben, ſo iſt das Waſſer aus den Teichen,
Graͤben oder Fluͤſſen zu nehmen.

Das Begieſſen darf man auch nicht einem
jeden anvertrauen, denn ſie pflegen oftermalen
alſo uͤberfluͤßig zu begieſſen, daß das Waſſer haͤu-
fig aus den Gefaͤſſen heraus laͤuft, und die Wege
ſo naß werden, daß man zu den Gewaͤchſen,

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12. Cap. Von Orangen-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
auf den&#x017F;elben wird nach Be&#x017F;chaffenheit des Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;es und des Baumes Erde ge&#x017F;chu&#x0364;ttet, und das<lb/>
Gewa&#x0364;chs darauf ge&#x017F;etzet. So kan das u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Wa&#x017F;&#x017F;er abziehen und man hat nicht zu be&#x017F;or-<lb/>
gen, daß die Ablauf-Lo&#x0364;cher &#x017F;ich ver&#x017F;topfen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head><lb/>
          <note place="left">Vom Be-<lb/>
gie&#x017F;en die-<lb/>
&#x017F;er Ba&#x0364;ume,<lb/>
&#x017F;owol zur<lb/>
Sommer-<lb/>
als Winter-<lb/>
Zeit.</note>
          <p>Es i&#x017F;t gewiß das Begie&#x017F;&#x017F;en bey den Oran-<lb/>
gen-Ba&#x0364;umen ein wichtiges Werk, und man hat<lb/>
es eben nicht als etwas geringes anzu&#x017F;ehen. Al-<lb/>
les Wa&#x017F;&#x017F;er ohne Unter&#x017F;chied hierzu zu gebrauchen,<lb/>
i&#x017F;t nicht zu rathen. Der Ziehe-Brunnen i&#x017F;t we-<lb/>
der den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, welche in Scherben, noch de-<lb/>
nen, welche blos in den Ga&#x0364;rten &#x017F;tehen, zutra&#x0364;glich,<lb/>
&#x017F;olte aber kein anderes zu haben &#x017F;eyn, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
man es ein oder zwey Tage vor dem Gebrauche<lb/>
in einem Ku&#x0364;bel im Garten &#x017F;tehen, damit de&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;r-<lb/>
te und Ka&#x0364;lte dadurch vergehe. Wenn die&#x017F;es ge&#x017F;che-<lb/>
hen, wird es &#x017F;eine Dien&#x017F;te eher thun ko&#x0364;nnen, be&#x017F;on-<lb/>
ders wenn etwas weniges von Schaf- oder Ku&#x0364;h-<lb/>
Du&#x0364;nger in das Ku&#x0364;bel vorher gethan worden, wo-<lb/>
durch es de&#x017F;to eher weich und gelinde gemacht<lb/>
wird. Das be&#x017F;te Begie&#x017F;&#x017F;en zu allen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t ohn&#x017F;treitig mit Regen-Wa&#x017F;&#x017F;er, welches man bil-<lb/>
lig auffangen muß. Weil aber die&#x017F;es nicht alle-<lb/>
mal zu haben, &#x017F;o i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er aus den Teichen,<lb/>
Gra&#x0364;ben oder Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu nehmen.</p><lb/>
          <p>Das Begie&#x017F;&#x017F;en darf man auch nicht einem<lb/>
jeden anvertrauen, denn &#x017F;ie pflegen oftermalen<lb/>
al&#x017F;o u&#x0364;berflu&#x0364;ßig zu begie&#x017F;&#x017F;en, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er ha&#x0364;u-<lb/>
fig aus den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en heraus la&#x0364;uft, und die Wege<lb/>
&#x017F;o naß werden, daß man zu den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0236] 12. Cap. Von Orangen-Baͤumen. auf denſelben wird nach Beſchaffenheit des Ge- faͤſſes und des Baumes Erde geſchuͤttet, und das Gewaͤchs darauf geſetzet. So kan das uͤberfluͤſ- ſige Waſſer abziehen und man hat nicht zu beſor- gen, daß die Ablauf-Loͤcher ſich verſtopfen werden. §. 12. Es iſt gewiß das Begieſſen bey den Oran- gen-Baͤumen ein wichtiges Werk, und man hat es eben nicht als etwas geringes anzuſehen. Al- les Waſſer ohne Unterſchied hierzu zu gebrauchen, iſt nicht zu rathen. Der Ziehe-Brunnen iſt we- der den Gewaͤchſen, welche in Scherben, noch de- nen, welche blos in den Gaͤrten ſtehen, zutraͤglich, ſolte aber kein anderes zu haben ſeyn, ſo laſſe man es ein oder zwey Tage vor dem Gebrauche in einem Kuͤbel im Garten ſtehen, damit deſſen Haͤr- te und Kaͤlte dadurch vergehe. Wenn dieſes geſche- hen, wird es ſeine Dienſte eher thun koͤnnen, beſon- ders wenn etwas weniges von Schaf- oder Kuͤh- Duͤnger in das Kuͤbel vorher gethan worden, wo- durch es deſto eher weich und gelinde gemacht wird. Das beſte Begieſſen zu allen Gewaͤchſen iſt ohnſtreitig mit Regen-Waſſer, welches man bil- lig auffangen muß. Weil aber dieſes nicht alle- mal zu haben, ſo iſt das Waſſer aus den Teichen, Graͤben oder Fluͤſſen zu nehmen. Das Begieſſen darf man auch nicht einem jeden anvertrauen, denn ſie pflegen oftermalen alſo uͤberfluͤßig zu begieſſen, daß das Waſſer haͤu- fig aus den Gefaͤſſen heraus laͤuft, und die Wege ſo naß werden, daß man zu den Gewaͤchſen, ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/236
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/236>, abgerufen am 17.10.2019.