Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

12. Cap. Von Orangen-Bäumen.
Schildlein über den Eyerchen lieget, und solche be-
decket. Hebet man mit einer Nadel diese Haut
oder Schale auf, so erblicket man dem ersten An-
sehen nach ein kalkigtes Wesen oder Staub dar-
unter, wenn man es aber unter ein Vergrösse-
rungs-Glas bringet, muß man mit Erstaunen
wahrnehmen, daß es entweder lauter helglänzen-
de Eyer oder aber lauter kleine ausgebrütete Läuse
sind, welche alsobald fortkriechen, und sich an die
Blätter ansetzen. Um deswillen muß man die
unreinen Blätter mit einem wollenen und mit
sauern Weine angefeuchteten Lappen abwaschen
oder mit einem Borst-Pinsel abbürsten lassen.
Wer aber nicht eckel ist, kan solche auch an den
Zweigen und Blättern mit den Fingern zerdrucken
und abreiben. Es ist gewiß diese Arbeit höchst
nöthig, und wenn sie unterlassen wird, so leiden die
Bäume Schaden, werden an ihren Zelken und
Blättern krank, und verderben endlich. Findet
sich, daß dieses Ungeziefer so sehr überhand genom-
men hat, so ist kein anderer Rath zu geben, als daß
ein solcher kranker Baum, nachdem ihm alle Zel-
ken bis auf einen halben Schuh abgeschnitten
worden, aufs neue umgesetzt, und wiederum ge-
trieben werde. Wo dieses nicht geschiehet, so
komt man zuletzt um den Baum.

§. 16.

Wenn dergleichen Läuse sich an den Bäu-Wie die
Ameisen zu
vertilgen.

men befinden, so stellen sich gemeiniglich die klei-
nen Ameisen von weiten her in einen solchen Ue-
berfluß ein, und laufen an den Stämmen und an

den
O 2

12. Cap. Von Orangen-Baͤumen.
Schildlein uͤber den Eyerchen lieget, und ſolche be-
decket. Hebet man mit einer Nadel dieſe Haut
oder Schale auf, ſo erblicket man dem erſten An-
ſehen nach ein kalkigtes Weſen oder Staub dar-
unter, wenn man es aber unter ein Vergroͤſſe-
rungs-Glas bringet, muß man mit Erſtaunen
wahrnehmen, daß es entweder lauter helglaͤnzen-
de Eyer oder aber lauter kleine ausgebruͤtete Laͤuſe
ſind, welche alſobald fortkriechen, und ſich an die
Blaͤtter anſetzen. Um deswillen muß man die
unreinen Blaͤtter mit einem wollenen und mit
ſauern Weine angefeuchteten Lappen abwaſchen
oder mit einem Borſt-Pinſel abbuͤrſten laſſen.
Wer aber nicht eckel iſt, kan ſolche auch an den
Zweigen und Blaͤttern mit den Fingern zerdrucken
und abreiben. Es iſt gewiß dieſe Arbeit hoͤchſt
noͤthig, und wenn ſie unterlaſſen wird, ſo leiden die
Baͤume Schaden, werden an ihren Zelken und
Blaͤttern krank, und verderben endlich. Findet
ſich, daß dieſes Ungeziefer ſo ſehr uͤberhand genom-
men hat, ſo iſt kein anderer Rath zu geben, als daß
ein ſolcher kranker Baum, nachdem ihm alle Zel-
ken bis auf einen halben Schuh abgeſchnitten
worden, aufs neue umgeſetzt, und wiederum ge-
trieben werde. Wo dieſes nicht geſchiehet, ſo
komt man zuletzt um den Baum.

§. 16.

Wenn dergleichen Laͤuſe ſich an den Baͤu-Wie die
Ameiſen zu
vertilgen.

men befinden, ſo ſtellen ſich gemeiniglich die klei-
nen Ameiſen von weiten her in einen ſolchen Ue-
berfluß ein, und laufen an den Staͤmmen und an

den
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12. Cap. Von Orangen-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/>
Schildlein u&#x0364;ber den Eyerchen lieget, und &#x017F;olche be-<lb/>
decket. Hebet man mit einer Nadel die&#x017F;e Haut<lb/>
oder Schale auf, &#x017F;o erblicket man dem er&#x017F;ten An-<lb/>
&#x017F;ehen nach ein kalkigtes We&#x017F;en oder Staub dar-<lb/>
unter, wenn man es aber unter ein Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rungs-Glas bringet, muß man mit Er&#x017F;taunen<lb/>
wahrnehmen, daß es entweder lauter helgla&#x0364;nzen-<lb/>
de Eyer oder aber lauter kleine ausgebru&#x0364;tete La&#x0364;u&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind, welche al&#x017F;obald fortkriechen, und &#x017F;ich an die<lb/>
Bla&#x0364;tter an&#x017F;etzen. Um deswillen muß man die<lb/>
unreinen Bla&#x0364;tter mit einem wollenen und mit<lb/>
&#x017F;auern Weine angefeuchteten Lappen abwa&#x017F;chen<lb/>
oder mit einem Bor&#x017F;t-Pin&#x017F;el abbu&#x0364;r&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wer aber nicht eckel i&#x017F;t, kan &#x017F;olche auch an den<lb/>
Zweigen und Bla&#x0364;ttern mit den Fingern zerdrucken<lb/>
und abreiben. Es i&#x017F;t gewiß die&#x017F;e Arbeit ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
no&#x0364;thig, und wenn &#x017F;ie unterla&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;o leiden die<lb/>
Ba&#x0364;ume Schaden, werden an ihren Zelken und<lb/>
Bla&#x0364;ttern krank, und verderben endlich. Findet<lb/>
&#x017F;ich, daß die&#x017F;es Ungeziefer &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;berhand genom-<lb/>
men hat, &#x017F;o i&#x017F;t kein anderer Rath zu geben, als daß<lb/>
ein &#x017F;olcher kranker Baum, nachdem ihm alle Zel-<lb/>
ken bis auf einen halben Schuh abge&#x017F;chnitten<lb/>
worden, aufs neue umge&#x017F;etzt, und wiederum ge-<lb/>
trieben werde. Wo die&#x017F;es nicht ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o<lb/>
komt man zuletzt um den Baum.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head><lb/>
          <p>Wenn dergleichen La&#x0364;u&#x017F;e &#x017F;ich an den Ba&#x0364;u-<note place="right">Wie die<lb/>
Amei&#x017F;en zu<lb/>
vertilgen.</note><lb/>
men befinden, &#x017F;o &#x017F;tellen &#x017F;ich gemeiniglich die klei-<lb/>
nen Amei&#x017F;en von weiten her in einen &#x017F;olchen Ue-<lb/>
berfluß ein, und laufen an den Sta&#x0364;mmen und an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0243] 12. Cap. Von Orangen-Baͤumen. Schildlein uͤber den Eyerchen lieget, und ſolche be- decket. Hebet man mit einer Nadel dieſe Haut oder Schale auf, ſo erblicket man dem erſten An- ſehen nach ein kalkigtes Weſen oder Staub dar- unter, wenn man es aber unter ein Vergroͤſſe- rungs-Glas bringet, muß man mit Erſtaunen wahrnehmen, daß es entweder lauter helglaͤnzen- de Eyer oder aber lauter kleine ausgebruͤtete Laͤuſe ſind, welche alſobald fortkriechen, und ſich an die Blaͤtter anſetzen. Um deswillen muß man die unreinen Blaͤtter mit einem wollenen und mit ſauern Weine angefeuchteten Lappen abwaſchen oder mit einem Borſt-Pinſel abbuͤrſten laſſen. Wer aber nicht eckel iſt, kan ſolche auch an den Zweigen und Blaͤttern mit den Fingern zerdrucken und abreiben. Es iſt gewiß dieſe Arbeit hoͤchſt noͤthig, und wenn ſie unterlaſſen wird, ſo leiden die Baͤume Schaden, werden an ihren Zelken und Blaͤttern krank, und verderben endlich. Findet ſich, daß dieſes Ungeziefer ſo ſehr uͤberhand genom- men hat, ſo iſt kein anderer Rath zu geben, als daß ein ſolcher kranker Baum, nachdem ihm alle Zel- ken bis auf einen halben Schuh abgeſchnitten worden, aufs neue umgeſetzt, und wiederum ge- trieben werde. Wo dieſes nicht geſchiehet, ſo komt man zuletzt um den Baum. §. 16. Wenn dergleichen Laͤuſe ſich an den Baͤu- men befinden, ſo ſtellen ſich gemeiniglich die klei- nen Ameiſen von weiten her in einen ſolchen Ue- berfluß ein, und laufen an den Staͤmmen und an den Wie die Ameiſen zu vertilgen. O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/243
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/243>, abgerufen am 22.10.2019.