Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

12. Cap. Von Orangen-Bäumen.
Die über-
flüßigen
Blüten u.
Früchte
müssen ab-
genommen
werden.
Blüten und Früchte ansetzen, so ist nöthig, daß ih-
nen die überflüßigen abgenommen werden. Es
dienet dieses Abnehmen sowol der Blüten als
kleinen Früchte gar sehr zur Erhaltung der Bäu-
me, wenn es zur rechten Zeit vorgenommen wird.
Denn so sie zu überflüßig an den Bäumen blei-
ben, werden dieselben mat und kraftlos, daher
müssen die nachschossende Nebenblüten zu rechter
Zeit abgepflükt, und nur die Herz-Blüten zu den
Früchten stehen gelassen werden. Kurz, es dörfen
nur so viel Früchte daran bleiben, als man geden-
ket, daß ein Baum ernähren kan. Man muß
auch niemalen zwey Früchte neben einander, viel-
weniger ganz nahe beysammen stehen lassen. Die
über flüßigen Früchte schneidet man am besten mit
einem Messer ab, denn mit den Händen solche ab-
zureissen ist nicht rathsam. Die abgepflükten Blü-
ten können in die Apotheken verkauffet werden, in-
dem sie zu vielen Dingen sehr nützlich, zu gebrau-
chen sind.

§. 18.
Vom Be-
schneiden.
und Verstu-
tzen dieser
Bäume.

Endlich muß ich auch noch von dem Be-
schneiden und Verstutzen der Orangen-Bäume
handeln. Viele Ausschweifung hiervon zu ma-
chen, wird nicht nöthig seyn, daher wil ich nur ei-
nige hierzu nöthige Regeln geben.

1.) Muß man alle Barmhertzigkeit in Be-
schneidung dieser Bäume bey Seite setzen, und
wer hierzu den Entschluß nicht fassen kan, wird
nimmermehr, wenn er auch die allerschönsten
Bäume von der Welt hätte, eine in ihre Krone

wohl

12. Cap. Von Orangen-Baͤumen.
Die uͤber-
fluͤßigen
Bluͤten u.
Fruͤchte
muͤſſen ab-
genommen
werden.
Bluͤten und Fruͤchte anſetzen, ſo iſt noͤthig, daß ih-
nen die uͤberfluͤßigen abgenommen werden. Es
dienet dieſes Abnehmen ſowol der Bluͤten als
kleinen Fruͤchte gar ſehr zur Erhaltung der Baͤu-
me, wenn es zur rechten Zeit vorgenommen wird.
Denn ſo ſie zu uͤberfluͤßig an den Baͤumen blei-
ben, werden dieſelben mat und kraftlos, daher
muͤſſen die nachſchoſſende Nebenbluͤten zu rechter
Zeit abgepfluͤkt, und nur die Herz-Bluͤten zu den
Fruͤchten ſtehen gelaſſen werden. Kurz, es doͤrfen
nur ſo viel Fruͤchte daran bleiben, als man geden-
ket, daß ein Baum ernaͤhren kan. Man muß
auch niemalen zwey Fruͤchte neben einander, viel-
weniger ganz nahe beyſammen ſtehen laſſen. Die
uͤber fluͤßigen Fruͤchte ſchneidet man am beſten mit
einem Meſſer ab, denn mit den Haͤnden ſolche ab-
zureiſſen iſt nicht rathſam. Die abgepfluͤkten Bluͤ-
ten koͤnnen in die Apotheken verkauffet werden, in-
dem ſie zu vielen Dingen ſehr nuͤtzlich, zu gebrau-
chen ſind.

§. 18.
Vom Be-
ſchneiden.
und Verſtu-
tzen dieſer
Baͤume.

Endlich muß ich auch noch von dem Be-
ſchneiden und Verſtutzen der Orangen-Baͤume
handeln. Viele Ausſchweifung hiervon zu ma-
chen, wird nicht noͤthig ſeyn, daher wil ich nur ei-
nige hierzu noͤthige Regeln geben.

1.) Muß man alle Barmhertzigkeit in Be-
ſchneidung dieſer Baͤume bey Seite ſetzen, und
wer hierzu den Entſchluß nicht faſſen kan, wird
nimmermehr, wenn er auch die allerſchoͤnſten
Baͤume von der Welt haͤtte, eine in ihre Krone

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0246" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">12. Cap. Von Orangen-Ba&#x0364;umen.</hi></fw><lb/><note place="left">Die u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßigen<lb/>
Blu&#x0364;ten u.<lb/>
Fru&#x0364;chte<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ab-<lb/>
genommen<lb/>
werden.</note>Blu&#x0364;ten und Fru&#x0364;chte an&#x017F;etzen, &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;thig, daß ih-<lb/>
nen die u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen abgenommen werden. Es<lb/>
dienet die&#x017F;es Abnehmen &#x017F;owol der Blu&#x0364;ten als<lb/>
kleinen Fru&#x0364;chte gar &#x017F;ehr zur Erhaltung der Ba&#x0364;u-<lb/>
me, wenn es zur rechten Zeit vorgenommen wird.<lb/>
Denn &#x017F;o &#x017F;ie zu u&#x0364;berflu&#x0364;ßig an den Ba&#x0364;umen blei-<lb/>
ben, werden die&#x017F;elben mat und kraftlos, daher<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die nach&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ende Nebenblu&#x0364;ten zu rechter<lb/>
Zeit abgepflu&#x0364;kt, und nur die Herz-Blu&#x0364;ten zu den<lb/>
Fru&#x0364;chten &#x017F;tehen gela&#x017F;&#x017F;en werden. Kurz, es do&#x0364;rfen<lb/>
nur &#x017F;o viel Fru&#x0364;chte daran bleiben, als man geden-<lb/>
ket, daß ein Baum erna&#x0364;hren kan. Man muß<lb/>
auch niemalen zwey Fru&#x0364;chte neben einander, viel-<lb/>
weniger ganz nahe bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
u&#x0364;ber flu&#x0364;ßigen Fru&#x0364;chte &#x017F;chneidet man am be&#x017F;ten mit<lb/>
einem Me&#x017F;&#x017F;er ab, denn mit den Ha&#x0364;nden &#x017F;olche ab-<lb/>
zurei&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t nicht rath&#x017F;am. Die abgepflu&#x0364;kten Blu&#x0364;-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen in die Apotheken verkauffet werden, in-<lb/>
dem &#x017F;ie zu vielen Dingen &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich, zu gebrau-<lb/>
chen &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head><lb/>
          <note place="left">Vom Be-<lb/>
&#x017F;chneiden.<lb/>
und Ver&#x017F;tu-<lb/>
tzen die&#x017F;er<lb/>
Ba&#x0364;ume.</note>
          <p>Endlich muß ich auch noch von dem Be-<lb/>
&#x017F;chneiden und Ver&#x017F;tutzen der Orangen-Ba&#x0364;ume<lb/>
handeln. Viele Aus&#x017F;chweifung hiervon zu ma-<lb/>
chen, wird nicht no&#x0364;thig &#x017F;eyn, daher wil ich nur ei-<lb/>
nige hierzu no&#x0364;thige Regeln geben.</p><lb/>
          <p>1.) Muß man alle Barmhertzigkeit in Be-<lb/>
&#x017F;chneidung die&#x017F;er Ba&#x0364;ume bey Seite &#x017F;etzen, und<lb/>
wer hierzu den Ent&#x017F;chluß nicht fa&#x017F;&#x017F;en kan, wird<lb/>
nimmermehr, wenn er auch die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
Ba&#x0364;ume von der Welt ha&#x0364;tte, eine in ihre Krone<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0246] 12. Cap. Von Orangen-Baͤumen. Bluͤten und Fruͤchte anſetzen, ſo iſt noͤthig, daß ih- nen die uͤberfluͤßigen abgenommen werden. Es dienet dieſes Abnehmen ſowol der Bluͤten als kleinen Fruͤchte gar ſehr zur Erhaltung der Baͤu- me, wenn es zur rechten Zeit vorgenommen wird. Denn ſo ſie zu uͤberfluͤßig an den Baͤumen blei- ben, werden dieſelben mat und kraftlos, daher muͤſſen die nachſchoſſende Nebenbluͤten zu rechter Zeit abgepfluͤkt, und nur die Herz-Bluͤten zu den Fruͤchten ſtehen gelaſſen werden. Kurz, es doͤrfen nur ſo viel Fruͤchte daran bleiben, als man geden- ket, daß ein Baum ernaͤhren kan. Man muß auch niemalen zwey Fruͤchte neben einander, viel- weniger ganz nahe beyſammen ſtehen laſſen. Die uͤber fluͤßigen Fruͤchte ſchneidet man am beſten mit einem Meſſer ab, denn mit den Haͤnden ſolche ab- zureiſſen iſt nicht rathſam. Die abgepfluͤkten Bluͤ- ten koͤnnen in die Apotheken verkauffet werden, in- dem ſie zu vielen Dingen ſehr nuͤtzlich, zu gebrau- chen ſind. Die uͤber- fluͤßigen Bluͤten u. Fruͤchte muͤſſen ab- genommen werden. §. 18. Endlich muß ich auch noch von dem Be- ſchneiden und Verſtutzen der Orangen-Baͤume handeln. Viele Ausſchweifung hiervon zu ma- chen, wird nicht noͤthig ſeyn, daher wil ich nur ei- nige hierzu noͤthige Regeln geben. 1.) Muß man alle Barmhertzigkeit in Be- ſchneidung dieſer Baͤume bey Seite ſetzen, und wer hierzu den Entſchluß nicht faſſen kan, wird nimmermehr, wenn er auch die allerſchoͤnſten Baͤume von der Welt haͤtte, eine in ihre Krone wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/246
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/246>, abgerufen am 23.10.2019.