Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.
Von einigen Vorschlägen, wie man

die studirende Jugend auf hohen Schu-
len zur Praxi anweisen könte:

Daß die Oeconomie, und insbeson-
dere die Wissenschaft des Feld-
und Garten-Baues mit zur
Welt-Weisheit gehöre und von
allen Zeiten darzu gezehlet worden, wird nie-
mand so leicht in Zweifel ziehen.

Elorinus in seinem Rechtsverständigen Haus-
Vater im III Buch p. 542. redet hievon also:
Was die Heyden von dem Land- und Feld-Le-
ben gehalten, das läst sich aus denen Off Cic.
ersehen, der den Acker-Bau für den vornehmsten
Theil der Philosophie geachtet, daher sein ligo-
ne Philosophari
die Weltweisheit mit einem
Grabescheide exerciren, gekommen ist. Denn im
Acker-Bau steckt eine Weltweisheit, welche
entweder durch Scharfsinnigkeit der mensch-
liche Witz oder durch zutreffende Erfahrenheit
vieler Jahre lehret, welches Land diesem oder
jenem Gewächse dienlich, um welche Zeit diese
oder jene Feld-Arbeit zu unternehmen. Wenn

man
)( 2


Vorrede.
Von einigen Vorſchlaͤgen, wie man

die ſtudirende Jugend auf hohen Schu-
len zur Praxi anweiſen koͤnte:

Daß die Oeconomie, und insbeſon-
dere die Wiſſenſchaft des Feld-
und Garten-Baues mit zur
Welt-Weisheit gehoͤre und von
allen Zeiten darzu gezehlet worden, wird nie-
mand ſo leicht in Zweifel ziehen.

Elorinus in ſeinem Rechtsverſtaͤndigen Haus-
Vater im III Buch p. 542. redet hievon alſo:
Was die Heyden von dem Land- und Feld-Le-
ben gehalten, das laͤſt ſich aus denen Off Cic.
erſehen, der den Acker-Bau fuͤr den vornehmſten
Theil der Philoſophie geachtet, daher ſein ligo-
ne Philoſophari
die Weltweisheit mit einem
Grabeſcheide exerciren, gekommen iſt. Denn im
Acker-Bau ſteckt eine Weltweisheit, welche
entweder durch Scharfſinnigkeit der menſch-
liche Witz oder durch zutreffende Erfahrenheit
vieler Jahre lehret, welches Land dieſem oder
jenem Gewaͤchſe dienlich, um welche Zeit dieſe
oder jene Feld-Arbeit zu unternehmen. Wenn

man
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vorrede.<lb/>
Von einigen Vor&#x017F;chla&#x0364;gen, wie man</hi><lb/>
die &#x017F;tudirende Jugend auf hohen Schu-<lb/>
len zur Praxi anwei&#x017F;en ko&#x0364;nte:</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>aß die Oeconomie, und insbe&#x017F;on-<lb/>
dere die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des Feld-<lb/>
und Garten-Baues mit zur<lb/>
Welt-Weisheit geho&#x0364;re und von<lb/>
allen Zeiten darzu gezehlet worden, wird nie-<lb/>
mand &#x017F;o leicht in Zweifel ziehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Elorinus</hi> in &#x017F;einem Rechtsver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Haus-<lb/>
Vater im <hi rendition="#aq">III</hi> Buch p. 542. redet hievon al&#x017F;o:<lb/>
Was die Heyden von dem Land- und Feld-Le-<lb/>
ben gehalten, das la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich aus denen <hi rendition="#aq">Off Cic.</hi><lb/>
er&#x017F;ehen, der den Acker-Bau fu&#x0364;r den vornehm&#x017F;ten<lb/>
Theil der Philo&#x017F;ophie geachtet, daher &#x017F;ein <hi rendition="#aq">ligo-<lb/>
ne Philo&#x017F;ophari</hi> die Weltweisheit mit einem<lb/>
Grabe&#x017F;cheide exerciren, gekommen i&#x017F;t. Denn im<lb/>
Acker-Bau &#x017F;teckt eine Weltweisheit, welche<lb/>
entweder durch Scharf&#x017F;innigkeit der men&#x017F;ch-<lb/>
liche Witz oder durch zutreffende Erfahrenheit<lb/>
vieler Jahre lehret, welches Land die&#x017F;em oder<lb/>
jenem Gewa&#x0364;ch&#x017F;e dienlich, um welche Zeit die&#x017F;e<lb/>
oder jene Feld-Arbeit zu unternehmen. Wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Vorrede. Von einigen Vorſchlaͤgen, wie man die ſtudirende Jugend auf hohen Schu- len zur Praxi anweiſen koͤnte: Daß die Oeconomie, und insbeſon- dere die Wiſſenſchaft des Feld- und Garten-Baues mit zur Welt-Weisheit gehoͤre und von allen Zeiten darzu gezehlet worden, wird nie- mand ſo leicht in Zweifel ziehen. Elorinus in ſeinem Rechtsverſtaͤndigen Haus- Vater im III Buch p. 542. redet hievon alſo: Was die Heyden von dem Land- und Feld-Le- ben gehalten, das laͤſt ſich aus denen Off Cic. erſehen, der den Acker-Bau fuͤr den vornehmſten Theil der Philoſophie geachtet, daher ſein ligo- ne Philoſophari die Weltweisheit mit einem Grabeſcheide exerciren, gekommen iſt. Denn im Acker-Bau ſteckt eine Weltweisheit, welche entweder durch Scharfſinnigkeit der menſch- liche Witz oder durch zutreffende Erfahrenheit vieler Jahre lehret, welches Land dieſem oder jenem Gewaͤchſe dienlich, um welche Zeit dieſe oder jene Feld-Arbeit zu unternehmen. Wenn man )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/3
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/3>, abgerufen am 18.10.2019.