Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
des Ortes und der Erde

Finder sich, daß ein solcher Ort, wo derglei-
chen soll angeleget werden, mit groben Steinen
angesüllet ist, oder alzufeste auf einander lieget,
und sich gleichsam wie ein Steinfelsen feste zu-
sammen gesetzet hat, so ist demselben mit nichts als
durch das Wenden und Reolen, wozu noch die Dün-
gung kommen muß, zu helfen. Ein solcher fe-
ster und steinigter Boden verhindert, daß die sub-
tilen und kleinen Wurzeln nicht hindurch kom-
men, und ihren Nahrungs-Saft genugsam an
sich ziehen können: sondern sie kriechen nur in
der Oberfläche der Erden hin, und wachsen end-
lich wegen Mangel der Nahrung nicht von
der Stelle: doch erhalten sie mit genauer Noth
das Leben, werden mosicht und bleiben Krippel.
Ein nasser und sumpfichter Boden schicket sich
noch weniger zu den Baum-Schulen, wohl aber
zu den Erlen-Bäumen, Alnus vulgaris J. B.
wovon ich unten ein mehreres anführen werde.

§. 5.

Weil ich jetzo von der Erde handele, so hal-Von der
Fruchtbar-
keit der Sal-
peter-Erde.

te davor, daß sich gar schön hieher schicke, was
anno 1745. ein gelehrter, berühmter und erfahr-
ner Freund, Hr. Dr. H. nebst mir in den da-
maligen Funkischen Samlungen oder Kern aus-
erlesener Wissenschaften mitgetheilet hat. Da es
aber hier und da zerstreuet und in keiner Ord-
nung zu finden ist; so habe solches anführen und
noch ein mehreres aus der Erfahrung mit bey-
bringen wollen.

Mit
A 5
des Ortes und der Erde

Finder ſich, daß ein ſolcher Ort, wo derglei-
chen ſoll angeleget werden, mit groben Steinen
angeſuͤllet iſt, oder alzufeſte auf einander lieget,
und ſich gleichſam wie ein Steinfelſen feſte zu-
ſammen geſetzet hat, ſo iſt demſelben mit nichts als
durch das Wenden und Reolen, wozu noch die Duͤn-
gung kommen muß, zu helfen. Ein ſolcher fe-
ſter und ſteinigter Boden verhindert, daß die ſub-
tilen und kleinen Wurzeln nicht hindurch kom-
men, und ihren Nahrungs-Saft genugſam an
ſich ziehen koͤnnen: ſondern ſie kriechen nur in
der Oberflaͤche der Erden hin, und wachſen end-
lich wegen Mangel der Nahrung nicht von
der Stelle: doch erhalten ſie mit genauer Noth
das Leben, werden moſicht und bleiben Krippel.
Ein naſſer und ſumpfichter Boden ſchicket ſich
noch weniger zu den Baum-Schulen, wohl aber
zu den Erlen-Baͤumen, Alnus vulgaris J. B.
wovon ich unten ein mehreres anfuͤhren werde.

§. 5.

Weil ich jetzo von der Erde handele, ſo hal-Von der
Fruchtbar-
keit der Sal-
peter-Erde.

te davor, daß ſich gar ſchoͤn hieher ſchicke, was
anno 1745. ein gelehrter, beruͤhmter und erfahr-
ner Freund, Hr. Dr. H. nebſt mir in den da-
maligen Funkiſchen Samlungen oder Kern aus-
erleſener Wiſſenſchaften mitgetheilet hat. Da es
aber hier und da zerſtreuet und in keiner Ord-
nung zu finden iſt; ſo habe ſolches anfuͤhren und
noch ein mehreres aus der Erfahrung mit bey-
bringen wollen.

Mit
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="9"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Ortes und der Erde</hi> </fw><lb/>
          <p>Finder &#x017F;ich, daß ein &#x017F;olcher Ort, wo derglei-<lb/>
chen &#x017F;oll angeleget werden, mit groben Steinen<lb/>
ange&#x017F;u&#x0364;llet i&#x017F;t, oder alzufe&#x017F;te auf einander lieget,<lb/>
und &#x017F;ich gleich&#x017F;am wie ein Steinfel&#x017F;en fe&#x017F;te zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet hat, &#x017F;o i&#x017F;t dem&#x017F;elben mit nichts als<lb/>
durch das Wenden und Reolen, wozu noch die Du&#x0364;n-<lb/>
gung kommen muß, zu helfen. Ein &#x017F;olcher fe-<lb/>
&#x017F;ter und &#x017F;teinigter Boden verhindert, daß die &#x017F;ub-<lb/>
tilen und kleinen Wurzeln nicht hindurch kom-<lb/>
men, und ihren Nahrungs-Saft genug&#x017F;am an<lb/>
&#x017F;ich ziehen ko&#x0364;nnen: &#x017F;ondern &#x017F;ie kriechen nur in<lb/>
der Oberfla&#x0364;che der Erden hin, und wach&#x017F;en end-<lb/>
lich wegen Mangel der Nahrung nicht von<lb/>
der Stelle: doch erhalten &#x017F;ie mit genauer Noth<lb/>
das Leben, werden mo&#x017F;icht und bleiben Krippel.<lb/>
Ein na&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;umpfichter Boden &#x017F;chicket &#x017F;ich<lb/>
noch weniger zu den Baum-Schulen, wohl aber<lb/>
zu den Erlen-Ba&#x0364;umen, <hi rendition="#aq">Alnus vulgaris J. B.</hi><lb/>
wovon ich unten ein mehreres anfu&#x0364;hren werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Weil ich jetzo von der Erde handele, &#x017F;o hal-<note place="right">Von der<lb/>
Fruchtbar-<lb/>
keit der Sal-<lb/>
peter-Erde.</note><lb/>
te davor, daß &#x017F;ich gar &#x017F;cho&#x0364;n hieher &#x017F;chicke, was<lb/><hi rendition="#aq">anno</hi> 1745. ein gelehrter, beru&#x0364;hmter und erfahr-<lb/>
ner Freund, Hr. Dr. H. neb&#x017F;t mir in den da-<lb/>
maligen Funki&#x017F;chen Samlungen oder Kern aus-<lb/>
erle&#x017F;ener Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften mitgetheilet hat. Da es<lb/>
aber hier und da zer&#x017F;treuet und in keiner Ord-<lb/>
nung zu finden i&#x017F;t; &#x017F;o habe &#x017F;olches anfu&#x0364;hren und<lb/>
noch ein mehreres aus der Erfahrung mit bey-<lb/>
bringen wollen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0041] des Ortes und der Erde Finder ſich, daß ein ſolcher Ort, wo derglei- chen ſoll angeleget werden, mit groben Steinen angeſuͤllet iſt, oder alzufeſte auf einander lieget, und ſich gleichſam wie ein Steinfelſen feſte zu- ſammen geſetzet hat, ſo iſt demſelben mit nichts als durch das Wenden und Reolen, wozu noch die Duͤn- gung kommen muß, zu helfen. Ein ſolcher fe- ſter und ſteinigter Boden verhindert, daß die ſub- tilen und kleinen Wurzeln nicht hindurch kom- men, und ihren Nahrungs-Saft genugſam an ſich ziehen koͤnnen: ſondern ſie kriechen nur in der Oberflaͤche der Erden hin, und wachſen end- lich wegen Mangel der Nahrung nicht von der Stelle: doch erhalten ſie mit genauer Noth das Leben, werden moſicht und bleiben Krippel. Ein naſſer und ſumpfichter Boden ſchicket ſich noch weniger zu den Baum-Schulen, wohl aber zu den Erlen-Baͤumen, Alnus vulgaris J. B. wovon ich unten ein mehreres anfuͤhren werde. §. 5. Weil ich jetzo von der Erde handele, ſo hal- te davor, daß ſich gar ſchoͤn hieher ſchicke, was anno 1745. ein gelehrter, beruͤhmter und erfahr- ner Freund, Hr. Dr. H. nebſt mir in den da- maligen Funkiſchen Samlungen oder Kern aus- erleſener Wiſſenſchaften mitgetheilet hat. Da es aber hier und da zerſtreuet und in keiner Ord- nung zu finden iſt; ſo habe ſolches anfuͤhren und noch ein mehreres aus der Erfahrung mit bey- bringen wollen. Von der Fruchtbar- keit der Sal- peter-Erde. Mit A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/41
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/41>, abgerufen am 20.10.2019.