Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Cap. Von der Beschaffenheit
einen reichen Segen am Weine viele Jahre er-
halten habe. Es waren diese Oerter mit groben
Steinen, Letten und Sand untermenget, und
wenn ich dieselbigen nicht hätte so wenden lassen,
wären gewiß weder die Wurzeln noch Fäserlein
derer Weinsenker durch einen solchen festen Grund
und Boden hindurch gewachsen. Nachdem aber
solcher lucker und milde gemachet worden, so sind
sie mir, wenige ausgenommen, sehr wohl beklie-
ben, welches nunmehro für manchen Augen ein
Wunder scheinet. Ob mir gleich dieses Kosten
verursachet, so bringt hergegen der Nutzen solche
vielfältig wieder ein; denn mit einem solchen
jetztgemeldeten sandigten mit Letten untermengten
und üblem Grunde ist ohnedem nicht viel anzu-
fangen, indem er sehr wenig oder wohl gar keine
Korn-Früchte träget.

§. 7.
Von Reo-
len oder
Durchhor-
den der
Erde.

Das andere Mittel, den Grund und Boden
zu verbessern und zu einer Baum-Schule zuzu-
bereiten, ist das Reolen, und solches ist viel kostba-
rer als das Wenden, doch wird dadurch eine sol-
che Erde viel schöner und geschlachter gemacht,
welche hernach zu allen Bäumen und Kräutern
dienlich ist, damit sie darinnen freudig fortwach-
sen können. Den Nutzen, welchen ich und viele
andere hiervon durch lange Erfahrung erhalten
haben, kan niemand leugnen. Denn eine lange
ausgeruhete, durch das Reolen in die Höhe
gebrachte und untereinander gemischte Erde
bringet mehr zuwege, als die obere, welche be-

ständig

2. Cap. Von der Beſchaffenheit
einen reichen Segen am Weine viele Jahre er-
halten habe. Es waren dieſe Oerter mit groben
Steinen, Letten und Sand untermenget, und
wenn ich dieſelbigen nicht haͤtte ſo wenden laſſen,
waͤren gewiß weder die Wurzeln noch Faͤſerlein
derer Weinſenker durch einen ſolchen feſten Grund
und Boden hindurch gewachſen. Nachdem aber
ſolcher lucker und milde gemachet worden, ſo ſind
ſie mir, wenige ausgenommen, ſehr wohl beklie-
ben, welches nunmehro fuͤr manchen Augen ein
Wunder ſcheinet. Ob mir gleich dieſes Koſten
verurſachet, ſo bringt hergegen der Nutzen ſolche
vielfaͤltig wieder ein; denn mit einem ſolchen
jetztgemeldeten ſandigten mit Letten untermengten
und uͤblem Grunde iſt ohnedem nicht viel anzu-
fangen, indem er ſehr wenig oder wohl gar keine
Korn-Fruͤchte traͤget.

§. 7.
Von Reo-
len oder
Durchhor-
den der
Erde.

Das andere Mittel, den Grund und Boden
zu verbeſſern und zu einer Baum-Schule zuzu-
bereiten, iſt das Reolen, und ſolches iſt viel koſtba-
rer als das Wenden, doch wird dadurch eine ſol-
che Erde viel ſchoͤner und geſchlachter gemacht,
welche hernach zu allen Baͤumen und Kraͤutern
dienlich iſt, damit ſie darinnen freudig fortwach-
ſen koͤnnen. Den Nutzen, welchen ich und viele
andere hiervon durch lange Erfahrung erhalten
haben, kan niemand leugnen. Denn eine lange
ausgeruhete, durch das Reolen in die Hoͤhe
gebrachte und untereinander gemiſchte Erde
bringet mehr zuwege, als die obere, welche be-

ſtaͤndig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Cap. Von der Be&#x017F;chaffenheit</hi></fw><lb/>
einen reichen Segen am Weine viele Jahre er-<lb/>
halten habe. Es waren die&#x017F;e Oerter mit groben<lb/>
Steinen, Letten und Sand untermenget, und<lb/>
wenn ich die&#x017F;elbigen nicht ha&#x0364;tte &#x017F;o wenden la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wa&#x0364;ren gewiß weder die Wurzeln noch Fa&#x0364;&#x017F;erlein<lb/>
derer Wein&#x017F;enker durch einen &#x017F;olchen fe&#x017F;ten Grund<lb/>
und Boden hindurch gewach&#x017F;en. Nachdem aber<lb/>
&#x017F;olcher lucker und milde gemachet worden, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie mir, wenige ausgenommen, &#x017F;ehr wohl beklie-<lb/>
ben, welches nunmehro fu&#x0364;r manchen Augen ein<lb/>
Wunder &#x017F;cheinet. Ob mir gleich die&#x017F;es Ko&#x017F;ten<lb/>
verur&#x017F;achet, &#x017F;o bringt hergegen der Nutzen &#x017F;olche<lb/>
vielfa&#x0364;ltig wieder ein; denn mit einem &#x017F;olchen<lb/>
jetztgemeldeten &#x017F;andigten mit Letten untermengten<lb/>
und u&#x0364;blem Grunde i&#x017F;t ohnedem nicht viel anzu-<lb/>
fangen, indem er &#x017F;ehr wenig oder wohl gar keine<lb/>
Korn-Fru&#x0364;chte tra&#x0364;get.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <note place="left">Von Reo-<lb/>
len oder<lb/>
Durchhor-<lb/>
den der<lb/>
Erde.</note>
          <p>Das andere Mittel, den Grund und Boden<lb/>
zu verbe&#x017F;&#x017F;ern und zu einer Baum-Schule zuzu-<lb/>
bereiten, i&#x017F;t das Reolen, und &#x017F;olches i&#x017F;t viel ko&#x017F;tba-<lb/>
rer als das Wenden, doch wird dadurch eine &#x017F;ol-<lb/>
che Erde viel &#x017F;cho&#x0364;ner und ge&#x017F;chlachter gemacht,<lb/>
welche hernach zu allen Ba&#x0364;umen und Kra&#x0364;utern<lb/>
dienlich i&#x017F;t, damit &#x017F;ie darinnen freudig fortwach-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Den Nutzen, welchen ich und viele<lb/>
andere hiervon durch lange Erfahrung erhalten<lb/>
haben, kan niemand leugnen. Denn eine lange<lb/>
ausgeruhete, durch das Reolen in die Ho&#x0364;he<lb/>
gebrachte und untereinander gemi&#x017F;chte Erde<lb/>
bringet mehr zuwege, als die obere, welche be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;ndig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0052] 2. Cap. Von der Beſchaffenheit einen reichen Segen am Weine viele Jahre er- halten habe. Es waren dieſe Oerter mit groben Steinen, Letten und Sand untermenget, und wenn ich dieſelbigen nicht haͤtte ſo wenden laſſen, waͤren gewiß weder die Wurzeln noch Faͤſerlein derer Weinſenker durch einen ſolchen feſten Grund und Boden hindurch gewachſen. Nachdem aber ſolcher lucker und milde gemachet worden, ſo ſind ſie mir, wenige ausgenommen, ſehr wohl beklie- ben, welches nunmehro fuͤr manchen Augen ein Wunder ſcheinet. Ob mir gleich dieſes Koſten verurſachet, ſo bringt hergegen der Nutzen ſolche vielfaͤltig wieder ein; denn mit einem ſolchen jetztgemeldeten ſandigten mit Letten untermengten und uͤblem Grunde iſt ohnedem nicht viel anzu- fangen, indem er ſehr wenig oder wohl gar keine Korn-Fruͤchte traͤget. §. 7. Das andere Mittel, den Grund und Boden zu verbeſſern und zu einer Baum-Schule zuzu- bereiten, iſt das Reolen, und ſolches iſt viel koſtba- rer als das Wenden, doch wird dadurch eine ſol- che Erde viel ſchoͤner und geſchlachter gemacht, welche hernach zu allen Baͤumen und Kraͤutern dienlich iſt, damit ſie darinnen freudig fortwach- ſen koͤnnen. Den Nutzen, welchen ich und viele andere hiervon durch lange Erfahrung erhalten haben, kan niemand leugnen. Denn eine lange ausgeruhete, durch das Reolen in die Hoͤhe gebrachte und untereinander gemiſchte Erde bringet mehr zuwege, als die obere, welche be- ſtaͤndig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/52
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/52>, abgerufen am 23.10.2019.