Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Cap. Von der Erziehung


Das zweite Capitel.
Von Erziehung der jungen Stäm-
me, womit man eine Baum-Schule be-
pflanzen wil.
Wie man
am bequem-
sten zu den
Obst Kern
kommenkan.

§. 1.

Die beste Art hinlänglicher Reiser zu Anle-
gung einer Baum-Schule zu erhalten,
ist, daß man sie aus den Obst-Kern zu zeugen
suchet. Ob ich mir nun gleich viele Mühe ge-
geben habe, und die mehresten Haushaltungs-
und Garten-Bücher, welche von denen Baum-
Schulen handeln, durchgesuchet; so habe ich den-
noch in keinem finden können, wie man zu gnugsa-
men Aepfel- und Birn-Kern gelangen kan, son-
dern die mehresten geben an, man solte die Kern
nach und nach selbsten samlen. Allein wer ge-
sonnen ist nur eine kleine Pflanz-Schule von
Bäumen anzulegen, der wird gewiß mit dieser
Samlung so lange zubringen, daß die Säe-Zeit
vorbey streichet, von welcher p. 21. in der Ab-
handlung vom Samen
zu lesen ist.

Mit dieser Samlung verfähret man al-
so: man suchet gegen den Herbst von denen Jä-
gern und aruten Bauerleuten eine Menge so-
wol von wilden Aepfeln als Birn, welche man
für weniges Geld überkommen und einkaufen

kan.
2. Cap. Von der Erziehung


Das zweite Capitel.
Von Erziehung der jungen Staͤm-
me, womit man eine Baum-Schule be-
pflanzen wil.
Wie man
am bequem-
ſten zu den
Obſt Kern
kommenkan.

§. 1.

Die beſte Art hinlaͤnglicher Reiſer zu Anle-
gung einer Baum-Schule zu erhalten,
iſt, daß man ſie aus den Obſt-Kern zu zeugen
ſuchet. Ob ich mir nun gleich viele Muͤhe ge-
geben habe, und die mehreſten Haushaltungs-
und Garten-Buͤcher, welche von denen Baum-
Schulen handeln, durchgeſuchet; ſo habe ich den-
noch in keinem finden koͤnnen, wie man zu gnugſa-
men Aepfel- und Birn-Kern gelangen kan, ſon-
dern die mehreſten geben an, man ſolte die Kern
nach und nach ſelbſten ſamlen. Allein wer ge-
ſonnen iſt nur eine kleine Pflanz-Schule von
Baͤumen anzulegen, der wird gewiß mit dieſer
Samlung ſo lange zubringen, daß die Saͤe-Zeit
vorbey ſtreichet, von welcher p. 21. in der Ab-
handlung vom Samen
zu leſen iſt.

Mit dieſer Samlung verfaͤhret man al-
ſo: man ſuchet gegen den Herbſt von denen Jaͤ-
gern und aruten Bauerleuten eine Menge ſo-
wol von wilden Aepfeln als Birn, welche man
fuͤr weniges Geld uͤberkommen und einkaufen

kan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0054" n="34[22]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2. Cap. Von der Erziehung</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das zweite Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von Erziehung der jungen Sta&#x0364;m-</hi><lb/>
me, womit man eine Baum-Schule be-<lb/>
pflanzen wil.</head><lb/>
        <note place="left">Wie man<lb/>
am bequem-<lb/>
&#x017F;ten zu den<lb/>
Ob&#x017F;t Kern<lb/>
kommenkan.</note><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie be&#x017F;te Art hinla&#x0364;nglicher Rei&#x017F;er zu Anle-<lb/>
gung einer Baum-Schule zu erhalten,<lb/>
i&#x017F;t, daß man &#x017F;ie aus den Ob&#x017F;t-Kern zu zeugen<lb/>
&#x017F;uchet. Ob ich mir nun gleich viele Mu&#x0364;he ge-<lb/>
geben habe, und die mehre&#x017F;ten Haushaltungs-<lb/>
und Garten-Bu&#x0364;cher, welche von denen Baum-<lb/>
Schulen handeln, durchge&#x017F;uchet; &#x017F;o habe ich den-<lb/>
noch in keinem finden ko&#x0364;nnen, wie man zu gnug&#x017F;a-<lb/>
men Aepfel- und Birn-Kern gelangen kan, &#x017F;on-<lb/>
dern die mehre&#x017F;ten geben an, man &#x017F;olte die Kern<lb/>
nach und nach &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;amlen. Allein wer ge-<lb/>
&#x017F;onnen i&#x017F;t nur eine kleine Pflanz-Schule von<lb/>
Ba&#x0364;umen anzulegen, der wird gewiß mit die&#x017F;er<lb/>
Samlung &#x017F;o lange zubringen, daß die Sa&#x0364;e-Zeit<lb/>
vorbey &#x017F;treichet, von welcher p. 21. in der <hi rendition="#fr">Ab-<lb/>
handlung vom Samen</hi> zu le&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;er Samlung verfa&#x0364;hret man al-<lb/>
&#x017F;o: man &#x017F;uchet gegen den Herb&#x017F;t von denen Ja&#x0364;-<lb/>
gern und aruten Bauerleuten eine Menge &#x017F;o-<lb/>
wol von wilden Aepfeln als Birn, welche man<lb/>
fu&#x0364;r weniges Geld u&#x0364;berkommen und einkaufen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34[22]/0054] 2. Cap. Von der Erziehung Das zweite Capitel. Von Erziehung der jungen Staͤm- me, womit man eine Baum-Schule be- pflanzen wil. §. 1. Die beſte Art hinlaͤnglicher Reiſer zu Anle- gung einer Baum-Schule zu erhalten, iſt, daß man ſie aus den Obſt-Kern zu zeugen ſuchet. Ob ich mir nun gleich viele Muͤhe ge- geben habe, und die mehreſten Haushaltungs- und Garten-Buͤcher, welche von denen Baum- Schulen handeln, durchgeſuchet; ſo habe ich den- noch in keinem finden koͤnnen, wie man zu gnugſa- men Aepfel- und Birn-Kern gelangen kan, ſon- dern die mehreſten geben an, man ſolte die Kern nach und nach ſelbſten ſamlen. Allein wer ge- ſonnen iſt nur eine kleine Pflanz-Schule von Baͤumen anzulegen, der wird gewiß mit dieſer Samlung ſo lange zubringen, daß die Saͤe-Zeit vorbey ſtreichet, von welcher p. 21. in der Ab- handlung vom Samen zu leſen iſt. Mit dieſer Samlung verfaͤhret man al- ſo: man ſuchet gegen den Herbſt von denen Jaͤ- gern und aruten Bauerleuten eine Menge ſo- wol von wilden Aepfeln als Birn, welche man fuͤr weniges Geld uͤberkommen und einkaufen kan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/54
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 34[22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/54>, abgerufen am 16.10.2019.