Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

der jungen Stämme.
meldet worden. Jn manchen Jahren, wenn
das Obst sich nicht hält, und zu zeitig anfänget
zu verfaulen, können auch die Kern von den
Obst-Händlern, welche sie zu samlen pflegen,
Nösel- oder Schoppenweise gekauffet werden,
wie ich denn dergleichen vor einigen Jahren viele
aufgekauffet habe. Nachdem aber solche Pflanz-
Schulen bey uns fast abgekommen, und Nie-
mand die Kern kaufte, so samleten die Obst-Händ-
ler dergleichen nicht mehr, daher sahe ich mich
selbst genöthiget, solche auch auf eine andere Art
zu überkommen. Die Aepfel- und Birn-Kern
bleiben zum Aufgehen 2 Jahr gut, und wenn sie
recht vollkommen sind, 3 Jahr; es ist aber gewisser,
wenn sie gleich im Herbst in das Reine gebracht
und in dem ersten Jahre gesäet werden, indem
sie ihre Kräfte noch völlig beysammen haben, denn
je länger sie liegen, jemehr verlieren sie ihre
zum Aufgehen nöthigen Kräfte.

§. 2.

Da ich nunmehro gemeldet, wie man zuWie diesel-
ben zu be-
stellen.

denen Obst-Kern gelangen kan, so wird es auch
nöthig seyn, daß ich einen deutlichen Bericht
gebe, wie sie nach meiner Art zu säen und
in die Erde zu bringen sind. Jndem ich
noch in keinem einigen Auctore einen hinlängli-
chen Unterricht gefund en, auf was Art und Wei-
se, und zu welcher Zeit die Kern am besten zu
bestellen und in die Erde zu bringen sind. Die
mehresten stimmen hierinnen überein, daß man
dieselben stecken solle, aber von der ordentlichen

Bestel-
B 5

der jungen Staͤmme.
meldet worden. Jn manchen Jahren, wenn
das Obſt ſich nicht haͤlt, und zu zeitig anfaͤnget
zu verfaulen, koͤnnen auch die Kern von den
Obſt-Haͤndlern, welche ſie zu ſamlen pflegen,
Noͤſel- oder Schoppenweiſe gekauffet werden,
wie ich denn dergleichen vor einigen Jahren viele
aufgekauffet habe. Nachdem aber ſolche Pflanz-
Schulen bey uns faſt abgekommen, und Nie-
mand die Kern kaufte, ſo ſamleten die Obſt-Haͤnd-
ler dergleichen nicht mehr, daher ſahe ich mich
ſelbſt genoͤthiget, ſolche auch auf eine andere Art
zu uͤberkommen. Die Aepfel- und Birn-Kern
bleiben zum Aufgehen 2 Jahr gut, und wenn ſie
recht vollkommen ſind, 3 Jahr; es iſt aber gewiſſer,
wenn ſie gleich im Herbſt in das Reine gebracht
und in dem erſten Jahre geſaͤet werden, indem
ſie ihre Kraͤfte noch voͤllig beyſammen haben, denn
je laͤnger ſie liegen, jemehr verlieren ſie ihre
zum Aufgehen noͤthigen Kraͤfte.

§. 2.

Da ich nunmehro gemeldet, wie man zuWie dieſel-
ben zu be-
ſtellen.

denen Obſt-Kern gelangen kan, ſo wird es auch
noͤthig ſeyn, daß ich einen deutlichen Bericht
gebe, wie ſie nach meiner Art zu ſaͤen und
in die Erde zu bringen ſind. Jndem ich
noch in keinem einigen Auctore einen hinlaͤngli-
chen Unterricht gefund en, auf was Art und Wei-
ſe, und zu welcher Zeit die Kern am beſten zu
beſtellen und in die Erde zu bringen ſind. Die
mehreſten ſtimmen hierinnen uͤberein, daß man
dieſelben ſtecken ſolle, aber von der ordentlichen

Beſtel-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der jungen Sta&#x0364;mme.</hi></fw><lb/>
meldet worden. Jn manchen Jahren, wenn<lb/>
das Ob&#x017F;t &#x017F;ich nicht ha&#x0364;lt, und zu zeitig anfa&#x0364;nget<lb/>
zu verfaulen, ko&#x0364;nnen auch die Kern von den<lb/>
Ob&#x017F;t-Ha&#x0364;ndlern, welche &#x017F;ie zu &#x017F;amlen pflegen,<lb/>
No&#x0364;&#x017F;el- oder Schoppenwei&#x017F;e gekauffet werden,<lb/>
wie ich denn dergleichen vor einigen Jahren viele<lb/>
aufgekauffet habe. Nachdem aber &#x017F;olche Pflanz-<lb/>
Schulen bey uns fa&#x017F;t abgekommen, und Nie-<lb/>
mand die Kern kaufte, &#x017F;o &#x017F;amleten die Ob&#x017F;t-Ha&#x0364;nd-<lb/>
ler dergleichen nicht mehr, daher &#x017F;ahe ich mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t geno&#x0364;thiget, &#x017F;olche auch auf eine andere Art<lb/>
zu u&#x0364;berkommen. Die Aepfel- und Birn-Kern<lb/>
bleiben zum Aufgehen 2 Jahr gut, und wenn &#x017F;ie<lb/>
recht vollkommen &#x017F;ind, 3 Jahr; es i&#x017F;t aber gewi&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
wenn &#x017F;ie gleich im Herb&#x017F;t in das Reine gebracht<lb/>
und in dem er&#x017F;ten Jahre ge&#x017F;a&#x0364;et werden, indem<lb/>
&#x017F;ie ihre Kra&#x0364;fte noch vo&#x0364;llig bey&#x017F;ammen haben, denn<lb/>
je la&#x0364;nger &#x017F;ie liegen, jemehr verlieren &#x017F;ie ihre<lb/>
zum Aufgehen no&#x0364;thigen Kra&#x0364;fte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Da ich nunmehro gemeldet, wie man zu<note place="right">Wie die&#x017F;el-<lb/>
ben zu be-<lb/>
&#x017F;tellen.</note><lb/>
denen Ob&#x017F;t-Kern gelangen kan, &#x017F;o wird es auch<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;eyn, daß ich einen deutlichen Bericht<lb/>
gebe, wie &#x017F;ie nach meiner Art zu &#x017F;a&#x0364;en und<lb/>
in die Erde zu bringen &#x017F;ind. Jndem ich<lb/>
noch in keinem einigen <hi rendition="#aq">Auctore</hi> einen hinla&#x0364;ngli-<lb/>
chen Unterricht gefund en, auf was Art und Wei-<lb/>
&#x017F;e, und zu welcher Zeit die Kern am be&#x017F;ten zu<lb/>
be&#x017F;tellen und in die Erde zu bringen &#x017F;ind. Die<lb/>
mehre&#x017F;ten &#x017F;timmen hierinnen u&#x0364;berein, daß man<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;tecken &#x017F;olle, aber von der ordentlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Be&#x017F;tel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0057] der jungen Staͤmme. meldet worden. Jn manchen Jahren, wenn das Obſt ſich nicht haͤlt, und zu zeitig anfaͤnget zu verfaulen, koͤnnen auch die Kern von den Obſt-Haͤndlern, welche ſie zu ſamlen pflegen, Noͤſel- oder Schoppenweiſe gekauffet werden, wie ich denn dergleichen vor einigen Jahren viele aufgekauffet habe. Nachdem aber ſolche Pflanz- Schulen bey uns faſt abgekommen, und Nie- mand die Kern kaufte, ſo ſamleten die Obſt-Haͤnd- ler dergleichen nicht mehr, daher ſahe ich mich ſelbſt genoͤthiget, ſolche auch auf eine andere Art zu uͤberkommen. Die Aepfel- und Birn-Kern bleiben zum Aufgehen 2 Jahr gut, und wenn ſie recht vollkommen ſind, 3 Jahr; es iſt aber gewiſſer, wenn ſie gleich im Herbſt in das Reine gebracht und in dem erſten Jahre geſaͤet werden, indem ſie ihre Kraͤfte noch voͤllig beyſammen haben, denn je laͤnger ſie liegen, jemehr verlieren ſie ihre zum Aufgehen noͤthigen Kraͤfte. §. 2. Da ich nunmehro gemeldet, wie man zu denen Obſt-Kern gelangen kan, ſo wird es auch noͤthig ſeyn, daß ich einen deutlichen Bericht gebe, wie ſie nach meiner Art zu ſaͤen und in die Erde zu bringen ſind. Jndem ich noch in keinem einigen Auctore einen hinlaͤngli- chen Unterricht gefund en, auf was Art und Wei- ſe, und zu welcher Zeit die Kern am beſten zu beſtellen und in die Erde zu bringen ſind. Die mehreſten ſtimmen hierinnen uͤberein, daß man dieſelben ſtecken ſolle, aber von der ordentlichen Beſtel- Wie dieſel- ben zu be- ſtellen. B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/57
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/57>, abgerufen am 17.10.2019.