Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

der jungen Stämme.
in die Reihen nach der Garten-Schnure säen,
alwo die daraus wachsenden Stämlein, also bald
an ihrem Orte stehen bleiben. Ob nun gleich
diese Erfindung gar gut zu seyn scheinet, so ist es
doch nicht regelmäsig anzusehen. Denn man
betrachte, wenn z. E. die Kern im Frühjahre auf-
gehen wollen, und man das Land zwischen den
gesäeten Reihen zu den Garten- und anderen
Früchten graben und gebrauchen wil, so folget,
daß die den Winter über aufgequollene oder in der
Käume stehenden Kern durch das Graben gehoben
und folglich verletzet und in ihrem Wachsthume
gehindert werden. Ueber dieses, wenn man aller-
hand Garten-Früchte zwischen den Reihen zeugen
wil, so würden sie den aufgegangenen Stämlein,
die Luft, Sonne u. Nahrung benehmen, und wenn
auch dieses nicht wäre, so müsten doch viele über-
flüßige und in den Reihen zu dicke stehende Stäm-
lein verzogen werden, damit man genugsamen
Raum darzwischen, sowol zum Pfropfen als Ocu-
liren und Anbinden behalten möge.

§. 3.

Wenn alsdenn die Kern aufgegangen undWas zu
beobachten,
wenn sie
aufgegan-
gen.

in etwas erwachsen sind, müssen sie von allem Un-
kraute drey auch wohl viermal den Sommer hin-
durch gejätet und gereiniget werden, welches auch
von den folgenden Jahren zu verstehen ist. Das
zwey te und dritte Jahr müssen die Neben-Zelk-
lein, und wenn sie, von der Erden anzurechnen, 2
Schuh in die Höhe geschoben haben, die Gipfel
verstutzet und beschneidelt werden, doch müssen in
der Höhe an den Stämlein 6 bis 7 Augen bleiben.

§. 4.

der jungen Staͤmme.
in die Reihen nach der Garten-Schnure ſaͤen,
alwo die daraus wachſenden Staͤmlein, alſo bald
an ihrem Orte ſtehen bleiben. Ob nun gleich
dieſe Erfindung gar gut zu ſeyn ſcheinet, ſo iſt es
doch nicht regelmaͤſig anzuſehen. Denn man
betrachte, wenn z. E. die Kern im Fruͤhjahre auf-
gehen wollen, und man das Land zwiſchen den
geſaͤeten Reihen zu den Garten- und anderen
Fruͤchten graben und gebrauchen wil, ſo folget,
daß die den Winter uͤber aufgequollene oder in der
Kaͤume ſtehenden Kern durch das Graben gehoben
und folglich verletzet und in ihrem Wachsthume
gehindert werden. Ueber dieſes, wenn man aller-
hand Garten-Fruͤchte zwiſchen den Reihen zeugen
wil, ſo wuͤrden ſie den aufgegangenen Staͤmlein,
die Luft, Sonne u. Nahrung benehmen, und wenn
auch dieſes nicht waͤre, ſo muͤſten doch viele uͤber-
fluͤßige und in den Reihen zu dicke ſtehende Staͤm-
lein verzogen werden, damit man genugſamen
Raum darzwiſchen, ſowol zum Pfropfen als Ocu-
liren und Anbinden behalten moͤge.

§. 3.

Wenn alsdenn die Kern aufgegangen undWas zu
beobachten,
wenn ſie
aufgegan-
gen.

in etwas erwachſen ſind, muͤſſen ſie von allem Un-
kraute drey auch wohl viermal den Sommer hin-
durch gejaͤtet und gereiniget werden, welches auch
von den folgenden Jahren zu verſtehen iſt. Das
zwey te und dritte Jahr muͤſſen die Neben-Zelk-
lein, und wenn ſie, von der Erden anzurechnen, 2
Schuh in die Hoͤhe geſchoben haben, die Gipfel
verſtutzet und beſchneidelt werden, doch muͤſſen in
der Hoͤhe an den Staͤmlein 6 bis 7 Augen bleiben.

§. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der jungen Sta&#x0364;mme.</hi></fw><lb/>
in die Reihen nach der Garten-Schnure &#x017F;a&#x0364;en,<lb/>
alwo die daraus wach&#x017F;enden Sta&#x0364;mlein, al&#x017F;o bald<lb/>
an ihrem Orte &#x017F;tehen bleiben. Ob nun gleich<lb/>
die&#x017F;e Erfindung gar gut zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
doch nicht regelma&#x0364;&#x017F;ig anzu&#x017F;ehen. Denn man<lb/>
betrachte, wenn z. E. die Kern im Fru&#x0364;hjahre auf-<lb/>
gehen wollen, und man das Land zwi&#x017F;chen den<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;eten Reihen zu den Garten- und anderen<lb/>
Fru&#x0364;chten graben und gebrauchen wil, &#x017F;o folget,<lb/>
daß die den Winter u&#x0364;ber aufgequollene oder in der<lb/>
Ka&#x0364;ume &#x017F;tehenden Kern durch das Graben gehoben<lb/>
und folglich verletzet und in ihrem Wachsthume<lb/>
gehindert werden. Ueber die&#x017F;es, wenn man aller-<lb/>
hand Garten-Fru&#x0364;chte zwi&#x017F;chen den Reihen zeugen<lb/>
wil, &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie den aufgegangenen Sta&#x0364;mlein,<lb/>
die Luft, Sonne u. Nahrung benehmen, und wenn<lb/>
auch die&#x017F;es nicht wa&#x0364;re, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten doch viele u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßige und in den Reihen zu dicke &#x017F;tehende Sta&#x0364;m-<lb/>
lein verzogen werden, damit man genug&#x017F;amen<lb/>
Raum darzwi&#x017F;chen, &#x017F;owol zum Pfropfen als Ocu-<lb/>
liren und Anbinden behalten mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Wenn alsdenn die Kern aufgegangen und<note place="right">Was zu<lb/>
beobachten,<lb/>
wenn &#x017F;ie<lb/>
aufgegan-<lb/>
gen.</note><lb/>
in etwas erwach&#x017F;en &#x017F;ind, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie von allem Un-<lb/>
kraute drey auch wohl viermal den Sommer hin-<lb/>
durch geja&#x0364;tet und gereiniget werden, welches auch<lb/>
von den folgenden Jahren zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t. Das<lb/>
zwey te und dritte Jahr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Neben-Zelk-<lb/>
lein, und wenn &#x017F;ie, von der Erden anzurechnen, 2<lb/>
Schuh in die Ho&#x0364;he ge&#x017F;choben haben, die Gipfel<lb/>
ver&#x017F;tutzet und be&#x017F;chneidelt werden, doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
der Ho&#x0364;he an den Sta&#x0364;mlein 6 bis 7 Augen bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 4.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0061] der jungen Staͤmme. in die Reihen nach der Garten-Schnure ſaͤen, alwo die daraus wachſenden Staͤmlein, alſo bald an ihrem Orte ſtehen bleiben. Ob nun gleich dieſe Erfindung gar gut zu ſeyn ſcheinet, ſo iſt es doch nicht regelmaͤſig anzuſehen. Denn man betrachte, wenn z. E. die Kern im Fruͤhjahre auf- gehen wollen, und man das Land zwiſchen den geſaͤeten Reihen zu den Garten- und anderen Fruͤchten graben und gebrauchen wil, ſo folget, daß die den Winter uͤber aufgequollene oder in der Kaͤume ſtehenden Kern durch das Graben gehoben und folglich verletzet und in ihrem Wachsthume gehindert werden. Ueber dieſes, wenn man aller- hand Garten-Fruͤchte zwiſchen den Reihen zeugen wil, ſo wuͤrden ſie den aufgegangenen Staͤmlein, die Luft, Sonne u. Nahrung benehmen, und wenn auch dieſes nicht waͤre, ſo muͤſten doch viele uͤber- fluͤßige und in den Reihen zu dicke ſtehende Staͤm- lein verzogen werden, damit man genugſamen Raum darzwiſchen, ſowol zum Pfropfen als Ocu- liren und Anbinden behalten moͤge. §. 3. Wenn alsdenn die Kern aufgegangen und in etwas erwachſen ſind, muͤſſen ſie von allem Un- kraute drey auch wohl viermal den Sommer hin- durch gejaͤtet und gereiniget werden, welches auch von den folgenden Jahren zu verſtehen iſt. Das zwey te und dritte Jahr muͤſſen die Neben-Zelk- lein, und wenn ſie, von der Erden anzurechnen, 2 Schuh in die Hoͤhe geſchoben haben, die Gipfel verſtutzet und beſchneidelt werden, doch muͤſſen in der Hoͤhe an den Staͤmlein 6 bis 7 Augen bleiben. Was zu beobachten, wenn ſie aufgegan- gen. §. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/61
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/61>, abgerufen am 18.10.2019.