Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Cap. Von der Düngung
den gemachten Graben. Wenn sich nun solche
niedergesetzet, so pflantzen sie zur Herbst- und
Frühlings-Zeit, wiederum Pfröpfer und allerhand
Stämme dahin, alwo sie freudig und schöne
wachsen. Eine solche Gassen-Erde und Teich-
Schlam, sind im ersten Jahre wegen ihrer
Schärfe nicht zu gebrauchen, und wenn man ja
solche in einen Garten bringen wolte, so würde
dadurch so vieles Gras und Unkraut hervor wach-
sen, daß man seine Noth haben würde, solches
zu vertilgen, welches ich aus eigener Erfahrung
habe, als ich solche auch einsmal zu bald in mei-
nen Garten bringen lassen. Kurz hiervon zu
sagen, alle ausgeruhete, und zu denen Bäumen
noch nicht gebrauchte Erde, sonderlich aus den
Teichen und Wasser-Gräben thut hier sehr gute
Dienste. Herr Gottfried Hofmann redet von
dem Teich-Schlamme im andern Buche p. 18. al-
so: "Der Schlam aus den Teichen ist ein Dün-
"ger. Denn das darüber stehende Wasser ist ge-
"faulet. Durch die Fäulung haben sich aller-
"hand Würmer gezeuget. Dieser ihre Excre-
"menta,
und endlich sie selbst sind wiederum ge-
"faulet, woraus ein spiritus urinosus, und ole-
"um empyrevmaticum
entstanden ist.

§. 5.
Engerlinge
kommen
besonders
durch den
Schafdün-
ger in die

Es pfleget in manchen Jahren zu geschehen,
daß es viele Engerlinge in der Erden gibt, wel-
che grossen Schaden thun, wie mir im Jahr 1744,
45 bis 46 wiederfahren ist. Und obgleich hier
und da auf andern Leuten ihren Aeckern in besag-

ten

3. Cap. Von der Duͤngung
den gemachten Graben. Wenn ſich nun ſolche
niedergeſetzet, ſo pflantzen ſie zur Herbſt- und
Fruͤhlings-Zeit, wiederum Pfroͤpfer und allerhand
Staͤmme dahin, alwo ſie freudig und ſchoͤne
wachſen. Eine ſolche Gaſſen-Erde und Teich-
Schlam, ſind im erſten Jahre wegen ihrer
Schaͤrfe nicht zu gebrauchen, und wenn man ja
ſolche in einen Garten bringen wolte, ſo wuͤrde
dadurch ſo vieles Gras und Unkraut hervor wach-
ſen, daß man ſeine Noth haben wuͤrde, ſolches
zu vertilgen, welches ich aus eigener Erfahrung
habe, als ich ſolche auch einsmal zu bald in mei-
nen Garten bringen laſſen. Kurz hiervon zu
ſagen, alle ausgeruhete, und zu denen Baͤumen
noch nicht gebrauchte Erde, ſonderlich aus den
Teichen und Waſſer-Graͤben thut hier ſehr gute
Dienſte. Herr Gottfried Hofmann redet von
dem Teich-Schlamme im andern Buche p. 18. al-
ſo: ”Der Schlam aus den Teichen iſt ein Duͤn-
„ger. Denn das daruͤber ſtehende Waſſer iſt ge-
„faulet. Durch die Faͤulung haben ſich aller-
„hand Wuͤrmer gezeuget. Dieſer ihre Excre-
„menta,
und endlich ſie ſelbſt ſind wiederum ge-
„faulet, woraus ein ſpiritus urinoſus, und ole-
„um empyrevmaticum
entſtanden iſt.

§. 5.
Engerlinge
kommen
beſonders
durch den
Schafduͤn-
ger in die

Es pfleget in manchen Jahren zu geſchehen,
daß es viele Engerlinge in der Erden gibt, wel-
che groſſen Schaden thun, wie mir im Jahr 1744,
45 bis 46 wiederfahren iſt. Und obgleich hier
und da auf andern Leuten ihren Aeckern in beſag-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3. Cap. Von der Du&#x0364;ngung</hi></fw><lb/>
den gemachten Graben. Wenn &#x017F;ich nun &#x017F;olche<lb/>
niederge&#x017F;etzet, &#x017F;o pflantzen &#x017F;ie zur Herb&#x017F;t- und<lb/>
Fru&#x0364;hlings-Zeit, wiederum Pfro&#x0364;pfer und allerhand<lb/>
Sta&#x0364;mme dahin, alwo &#x017F;ie freudig und &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
wach&#x017F;en. Eine &#x017F;olche Ga&#x017F;&#x017F;en-Erde und Teich-<lb/>
Schlam, &#x017F;ind im er&#x017F;ten Jahre wegen ihrer<lb/>
Scha&#x0364;rfe nicht zu gebrauchen, und wenn man ja<lb/>
&#x017F;olche in einen Garten bringen wolte, &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
dadurch &#x017F;o vieles Gras und Unkraut hervor wach-<lb/>
&#x017F;en, daß man &#x017F;eine Noth haben wu&#x0364;rde, &#x017F;olches<lb/>
zu vertilgen, welches ich aus eigener Erfahrung<lb/>
habe, als ich &#x017F;olche auch einsmal zu bald in mei-<lb/>
nen Garten bringen la&#x017F;&#x017F;en. Kurz hiervon zu<lb/>
&#x017F;agen, alle ausgeruhete, und zu denen Ba&#x0364;umen<lb/>
noch nicht gebrauchte Erde, &#x017F;onderlich aus den<lb/>
Teichen und Wa&#x017F;&#x017F;er-Gra&#x0364;ben thut hier &#x017F;ehr gute<lb/>
Dien&#x017F;te. Herr Gottfried Hofmann redet von<lb/>
dem Teich-Schlamme im andern Buche p. 18. al-<lb/>
&#x017F;o: &#x201D;Der Schlam aus den Teichen i&#x017F;t ein Du&#x0364;n-<lb/>
&#x201E;ger. Denn das daru&#x0364;ber &#x017F;tehende Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t ge-<lb/>
&#x201E;faulet. Durch die Fa&#x0364;ulung haben &#x017F;ich aller-<lb/>
&#x201E;hand Wu&#x0364;rmer gezeuget. Die&#x017F;er ihre <hi rendition="#aq">Excre-<lb/>
&#x201E;menta,</hi> und endlich &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind wiederum ge-<lb/>
&#x201E;faulet, woraus ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus urino&#x017F;us,</hi> und <hi rendition="#aq">ole-<lb/>
&#x201E;um empyrevmaticum</hi> ent&#x017F;tanden i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <note place="left">Engerlinge<lb/>
kommen<lb/>
be&#x017F;onders<lb/>
durch den<lb/>
Schafdu&#x0364;n-<lb/>
ger in die</note>
          <p>Es pfleget in manchen Jahren zu ge&#x017F;chehen,<lb/>
daß es viele Engerlinge in der Erden gibt, wel-<lb/>
che gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thun, wie mir im Jahr 1744,<lb/>
45 bis 46 wiederfahren i&#x017F;t. Und obgleich hier<lb/>
und da auf andern Leuten ihren Aeckern in be&#x017F;ag-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0072] 3. Cap. Von der Duͤngung den gemachten Graben. Wenn ſich nun ſolche niedergeſetzet, ſo pflantzen ſie zur Herbſt- und Fruͤhlings-Zeit, wiederum Pfroͤpfer und allerhand Staͤmme dahin, alwo ſie freudig und ſchoͤne wachſen. Eine ſolche Gaſſen-Erde und Teich- Schlam, ſind im erſten Jahre wegen ihrer Schaͤrfe nicht zu gebrauchen, und wenn man ja ſolche in einen Garten bringen wolte, ſo wuͤrde dadurch ſo vieles Gras und Unkraut hervor wach- ſen, daß man ſeine Noth haben wuͤrde, ſolches zu vertilgen, welches ich aus eigener Erfahrung habe, als ich ſolche auch einsmal zu bald in mei- nen Garten bringen laſſen. Kurz hiervon zu ſagen, alle ausgeruhete, und zu denen Baͤumen noch nicht gebrauchte Erde, ſonderlich aus den Teichen und Waſſer-Graͤben thut hier ſehr gute Dienſte. Herr Gottfried Hofmann redet von dem Teich-Schlamme im andern Buche p. 18. al- ſo: ”Der Schlam aus den Teichen iſt ein Duͤn- „ger. Denn das daruͤber ſtehende Waſſer iſt ge- „faulet. Durch die Faͤulung haben ſich aller- „hand Wuͤrmer gezeuget. Dieſer ihre Excre- „menta, und endlich ſie ſelbſt ſind wiederum ge- „faulet, woraus ein ſpiritus urinoſus, und ole- „um empyrevmaticum entſtanden iſt. §. 5. Es pfleget in manchen Jahren zu geſchehen, daß es viele Engerlinge in der Erden gibt, wel- che groſſen Schaden thun, wie mir im Jahr 1744, 45 bis 46 wiederfahren iſt. Und obgleich hier und da auf andern Leuten ihren Aeckern in beſag- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/72
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/72>, abgerufen am 23.10.2019.