Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

der jungen Reiser.
kommen, so setzet man zwischen zwey Reihen in
der Mitte wiederum junge Kern-Stämme, wel-
che also 3 Schuh weit von denen alten zu stehen
kommen. Mitlerweile werden die grossen hinweg
geschaffet, woraus folgt, daß man in weniger Zeit
wiederum eine neue Baum-Schule bekomt, in
welcher die Reihen, eben so wie in der ersten,
6. Schuh weit von einander stehen. Hieraus ist
nun zu sehen, daß man ein solches Land nicht
nur zur Baum-Schule gebrauchen könne: son-
dern daß auch der Nutzen von den Garten-Früch-
ten schon den Pacht des kostbaresten Ackers, eben
so gut, als wenn man keine Bäume darauf ste-
hend hätte, abwerfe. Wem daran gelegen zum
Verkauf oder zu seinem eigenen Gebrauch eine
beständige Baum-Schule zu haben, der muß zum
wenigsten alle 4. bis 5. Jahr wiederum Stein-
und andere Obst-Kern säen und stecken lassen,
damit er immer junge und alte Bäume und
Reiser beysammen habe. So man dieses un-
terläst, komt man in weniger Zeit um die Baum-
Schulen.



Das 5. Capitel.
Vom Pfropfen.
§. 1.

Was die Pfropf-Reiser betrift, so müssen sieWas in An-
sehung der

in dem vorigen Jahre getrieben seyn,

und
D 3

der jungen Reiſer.
kommen, ſo ſetzet man zwiſchen zwey Reihen in
der Mitte wiederum junge Kern-Staͤmme, wel-
che alſo 3 Schuh weit von denen alten zu ſtehen
kommen. Mitlerweile werden die groſſen hinweg
geſchaffet, woraus folgt, daß man in weniger Zeit
wiederum eine neue Baum-Schule bekomt, in
welcher die Reihen, eben ſo wie in der erſten,
6. Schuh weit von einander ſtehen. Hieraus iſt
nun zu ſehen, daß man ein ſolches Land nicht
nur zur Baum-Schule gebrauchen koͤnne: ſon-
dern daß auch der Nutzen von den Garten-Fruͤch-
ten ſchon den Pacht des koſtbareſten Ackers, eben
ſo gut, als wenn man keine Baͤume darauf ſte-
hend haͤtte, abwerfe. Wem daran gelegen zum
Verkauf oder zu ſeinem eigenen Gebrauch eine
beſtaͤndige Baum-Schule zu haben, der muß zum
wenigſten alle 4. bis 5. Jahr wiederum Stein-
und andere Obſt-Kern ſaͤen und ſtecken laſſen,
damit er immer junge und alte Baͤume und
Reiſer beyſammen habe. So man dieſes un-
terlaͤſt, komt man in weniger Zeit um die Baum-
Schulen.



Das 5. Capitel.
Vom Pfropfen.
§. 1.

Was die Pfropf-Reiſer betrift, ſo muͤſſen ſieWas in An-
ſehung der

in dem vorigen Jahre getrieben ſeyn,

und
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der jungen Rei&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
kommen, &#x017F;o &#x017F;etzet man zwi&#x017F;chen zwey Reihen in<lb/>
der Mitte wiederum junge Kern-Sta&#x0364;mme, wel-<lb/>
che al&#x017F;o 3 Schuh weit von denen alten zu &#x017F;tehen<lb/>
kommen. Mitlerweile werden die gro&#x017F;&#x017F;en hinweg<lb/>
ge&#x017F;chaffet, woraus folgt, daß man in weniger Zeit<lb/>
wiederum eine neue Baum-Schule bekomt, in<lb/>
welcher die Reihen, eben &#x017F;o wie in der er&#x017F;ten,<lb/>
6. Schuh weit von einander &#x017F;tehen. Hieraus i&#x017F;t<lb/>
nun zu &#x017F;ehen, daß man ein &#x017F;olches Land nicht<lb/>
nur zur Baum-Schule gebrauchen ko&#x0364;nne: &#x017F;on-<lb/>
dern daß auch der Nutzen von den Garten-Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten &#x017F;chon den Pacht des ko&#x017F;tbare&#x017F;ten Ackers, eben<lb/>
&#x017F;o gut, als wenn man keine Ba&#x0364;ume darauf &#x017F;te-<lb/>
hend ha&#x0364;tte, abwerfe. Wem daran gelegen zum<lb/>
Verkauf oder zu &#x017F;einem eigenen Gebrauch eine<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndige Baum-Schule zu haben, der muß zum<lb/>
wenig&#x017F;ten alle 4. bis 5. Jahr wiederum Stein-<lb/>
und andere Ob&#x017F;t-Kern &#x017F;a&#x0364;en und &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
damit er immer junge und alte Ba&#x0364;ume und<lb/>
Rei&#x017F;er bey&#x017F;ammen habe. So man die&#x017F;es un-<lb/>
terla&#x0364;&#x017F;t, komt man in weniger Zeit um die Baum-<lb/>
Schulen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das 5. Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vom Pfropfen.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as die Pfropf-Rei&#x017F;er betrift, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<note place="right">Was in An-<lb/>
&#x017F;ehung der</note><lb/>
in dem vorigen Jahre getrieben &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0085] der jungen Reiſer. kommen, ſo ſetzet man zwiſchen zwey Reihen in der Mitte wiederum junge Kern-Staͤmme, wel- che alſo 3 Schuh weit von denen alten zu ſtehen kommen. Mitlerweile werden die groſſen hinweg geſchaffet, woraus folgt, daß man in weniger Zeit wiederum eine neue Baum-Schule bekomt, in welcher die Reihen, eben ſo wie in der erſten, 6. Schuh weit von einander ſtehen. Hieraus iſt nun zu ſehen, daß man ein ſolches Land nicht nur zur Baum-Schule gebrauchen koͤnne: ſon- dern daß auch der Nutzen von den Garten-Fruͤch- ten ſchon den Pacht des koſtbareſten Ackers, eben ſo gut, als wenn man keine Baͤume darauf ſte- hend haͤtte, abwerfe. Wem daran gelegen zum Verkauf oder zu ſeinem eigenen Gebrauch eine beſtaͤndige Baum-Schule zu haben, der muß zum wenigſten alle 4. bis 5. Jahr wiederum Stein- und andere Obſt-Kern ſaͤen und ſtecken laſſen, damit er immer junge und alte Baͤume und Reiſer beyſammen habe. So man dieſes un- terlaͤſt, komt man in weniger Zeit um die Baum- Schulen. Das 5. Capitel. Vom Pfropfen. §. 1. Was die Pfropf-Reiſer betrift, ſo muͤſſen ſie in dem vorigen Jahre getrieben ſeyn, und Was in An- ſehung der D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/85
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/85>, abgerufen am 16.10.2019.