Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Cap. Vom Pfropfen.
aufzusetzen: indem derjenige, welcher pfropfet,
sich nicht nach den Gegenden, sondern allezeit nach
dem wilden Stamme richten, und das Reis dahin
setzen muß, alwo er an demselben den besten,
reinsten und gleichsten Ort finden kan, es sey nach
Mittag, Morgen oder Abend. Jch habe nie-
malen gefunden, daß die aufgesetzten Reiser deswe-
gen zurück geblieben wären.

Diese, wie auch die übrigen Arten der man-
cherley Pfropfungen und die darzu gehörigen
Handgriffe weitläuftiger zu beschreiben, halte ich
für vergebens. Denn ob ich mich gleich noch
so sehr bemühen wolte, solche recht deutlich vor-
zustellen, ja alles in Kupfer-Stichen vor Augen
zu legen, so würde es doch denenjenigen, welche
solche zu wissen verlangen, nicht hinlänglich seyn,
dieselben hieraus zu erlernen und zu verstehen.
Jch habe auch oben in der Vorrede bereits ge-
meldet und dargethan, daß hierinnen das Vor-
nehmste auf die Hand-Griffe, welche von einem
rechtschaffenen und erfahrnem Manne zu erlernen
sind, ankomt. So bald als man hierinnen eine
Einsicht bekommen hat, so kan man auch alle
Bücher, welche hiervon geschrieben haben, ver-
stehen.

§. 5.
Vom
Baum-
Wachse.

Man muß sich wundern, daß hin und wie-
der in den Garten Büchern, besonders aber in
Hrn. D. Agricola seiner Universal Vermehrung
viele kostbare Recepte, wie das Baum-Wachs zu
verfertigen, angetroffen werden, wodurch aber

die

5. Cap. Vom Pfropfen.
aufzuſetzen: indem derjenige, welcher pfropfet,
ſich nicht nach den Gegenden, ſondern allezeit nach
dem wilden Stamme richten, und das Reis dahin
ſetzen muß, alwo er an demſelben den beſten,
reinſten und gleichſten Ort finden kan, es ſey nach
Mittag, Morgen oder Abend. Jch habe nie-
malen gefunden, daß die aufgeſetzten Reiſer deswe-
gen zuruͤck geblieben waͤren.

Dieſe, wie auch die uͤbrigen Arten der man-
cherley Pfropfungen und die darzu gehoͤrigen
Handgriffe weitlaͤuftiger zu beſchreiben, halte ich
fuͤr vergebens. Denn ob ich mich gleich noch
ſo ſehr bemuͤhen wolte, ſolche recht deutlich vor-
zuſtellen, ja alles in Kupfer-Stichen vor Augen
zu legen, ſo wuͤrde es doch denenjenigen, welche
ſolche zu wiſſen verlangen, nicht hinlaͤnglich ſeyn,
dieſelben hieraus zu erlernen und zu verſtehen.
Jch habe auch oben in der Vorrede bereits ge-
meldet und dargethan, daß hierinnen das Vor-
nehmſte auf die Hand-Griffe, welche von einem
rechtſchaffenen und erfahrnem Manne zu erlernen
ſind, ankomt. So bald als man hierinnen eine
Einſicht bekommen hat, ſo kan man auch alle
Buͤcher, welche hiervon geſchrieben haben, ver-
ſtehen.

§. 5.
Vom
Baum-
Wachſe.

Man muß ſich wundern, daß hin und wie-
der in den Garten Buͤchern, beſonders aber in
Hrn. D. Agricola ſeiner Univerſal Vermehrung
viele koſtbare Recepte, wie das Baum-Wachs zu
verfertigen, angetroffen werden, wodurch aber

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Cap. Vom Pfropfen.</hi></fw><lb/>
aufzu&#x017F;etzen: indem derjenige, welcher pfropfet,<lb/>
&#x017F;ich nicht nach den Gegenden, &#x017F;ondern allezeit nach<lb/>
dem wilden Stamme richten, und das Reis dahin<lb/>
&#x017F;etzen muß, alwo er an dem&#x017F;elben den be&#x017F;ten,<lb/>
rein&#x017F;ten und gleich&#x017F;ten Ort finden kan, es &#x017F;ey nach<lb/>
Mittag, Morgen oder Abend. Jch habe nie-<lb/>
malen gefunden, daß die aufge&#x017F;etzten Rei&#x017F;er deswe-<lb/>
gen zuru&#x0364;ck geblieben wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e, wie auch die u&#x0364;brigen Arten der man-<lb/>
cherley Pfropfungen und die darzu geho&#x0364;rigen<lb/>
Handgriffe weitla&#x0364;uftiger zu be&#x017F;chreiben, halte ich<lb/>
fu&#x0364;r vergebens. Denn ob ich mich gleich noch<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr bemu&#x0364;hen wolte, &#x017F;olche recht deutlich vor-<lb/>
zu&#x017F;tellen, ja alles in Kupfer-Stichen vor Augen<lb/>
zu legen, &#x017F;o wu&#x0364;rde es doch denenjenigen, welche<lb/>
&#x017F;olche zu wi&#x017F;&#x017F;en verlangen, nicht hinla&#x0364;nglich &#x017F;eyn,<lb/>
die&#x017F;elben hieraus zu erlernen und zu ver&#x017F;tehen.<lb/>
Jch habe auch oben in der Vorrede bereits ge-<lb/>
meldet und dargethan, daß hierinnen das Vor-<lb/>
nehm&#x017F;te auf die Hand-Griffe, welche von einem<lb/>
recht&#x017F;chaffenen und erfahrnem Manne zu erlernen<lb/>
&#x017F;ind, ankomt. So bald als man hierinnen eine<lb/>
Ein&#x017F;icht bekommen hat, &#x017F;o kan man auch alle<lb/>
Bu&#x0364;cher, welche hiervon ge&#x017F;chrieben haben, ver-<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <note place="left">Vom<lb/>
Baum-<lb/>
Wach&#x017F;e.</note>
          <p>Man muß &#x017F;ich wundern, daß hin und wie-<lb/>
der in den Garten Bu&#x0364;chern, be&#x017F;onders aber in<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">D. Agricola</hi> &#x017F;einer Univer&#x017F;al Vermehrung<lb/>
viele ko&#x017F;tbare Recepte, wie das Baum-Wachs zu<lb/>
verfertigen, angetroffen werden, wodurch aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0096] 5. Cap. Vom Pfropfen. aufzuſetzen: indem derjenige, welcher pfropfet, ſich nicht nach den Gegenden, ſondern allezeit nach dem wilden Stamme richten, und das Reis dahin ſetzen muß, alwo er an demſelben den beſten, reinſten und gleichſten Ort finden kan, es ſey nach Mittag, Morgen oder Abend. Jch habe nie- malen gefunden, daß die aufgeſetzten Reiſer deswe- gen zuruͤck geblieben waͤren. Dieſe, wie auch die uͤbrigen Arten der man- cherley Pfropfungen und die darzu gehoͤrigen Handgriffe weitlaͤuftiger zu beſchreiben, halte ich fuͤr vergebens. Denn ob ich mich gleich noch ſo ſehr bemuͤhen wolte, ſolche recht deutlich vor- zuſtellen, ja alles in Kupfer-Stichen vor Augen zu legen, ſo wuͤrde es doch denenjenigen, welche ſolche zu wiſſen verlangen, nicht hinlaͤnglich ſeyn, dieſelben hieraus zu erlernen und zu verſtehen. Jch habe auch oben in der Vorrede bereits ge- meldet und dargethan, daß hierinnen das Vor- nehmſte auf die Hand-Griffe, welche von einem rechtſchaffenen und erfahrnem Manne zu erlernen ſind, ankomt. So bald als man hierinnen eine Einſicht bekommen hat, ſo kan man auch alle Buͤcher, welche hiervon geſchrieben haben, ver- ſtehen. §. 5. Man muß ſich wundern, daß hin und wie- der in den Garten Buͤchern, beſonders aber in Hrn. D. Agricola ſeiner Univerſal Vermehrung viele koſtbare Recepte, wie das Baum-Wachs zu verfertigen, angetroffen werden, wodurch aber die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/96
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/96>, abgerufen am 17.10.2019.