Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
Vermehrung in allen Stücken mit den vorher-
gehenden überein, ausgenommen, daß sie nicht so
dauerhaft sind, wiewohl ich sie auch einigemal im
Garten-Lande durch den Winter gebracht habe.
Sicherer ist es aber, wenn sie in Scherben ge-
pflanzet, und mit andern Gras-Blumen beygese-
tzet werden.

Jch muß gestehen, daß diese Sorte der Feder-
Nelken mir ungemein gefält, nicht allein wegen
der inwendigen rothen Farbe, welche auf jedem
Blate wie ein Bluts-Tropfen aussiehet, sondern
auch, weil sie nicht von einander springen, und
ihre Blätter allezeit in ungemeiner Ordnung er-
halten.



Das dritte Capitel.
Von den Auriculen und Pri-
mulen.
§. 1.
Von der
Schönheit
und Werthe
der Auri-
culn.

Unter die schönsten Blumen, welche einen Lust-
Garten zieren, und den Liebhabern zu einer
angenehmen Augenweide dienen, sind beson-
ders mit zu zehlen die Auriculen, Bären-Oehr-
lein,
Auricula, J. B. Auricula Ursi, J. G. Volcka-
mer.

Es haben sich diese Blumen mit ihren man-

nig-

Das dritte Capitel.
Vermehrung in allen Stuͤcken mit den vorher-
gehenden uͤberein, ausgenommen, daß ſie nicht ſo
dauerhaft ſind, wiewohl ich ſie auch einigemal im
Garten-Lande durch den Winter gebracht habe.
Sicherer iſt es aber, wenn ſie in Scherben ge-
pflanzet, und mit andern Gras-Blumen beygeſe-
tzet werden.

Jch muß geſtehen, daß dieſe Sorte der Feder-
Nelken mir ungemein gefaͤlt, nicht allein wegen
der inwendigen rothen Farbe, welche auf jedem
Blate wie ein Bluts-Tropfen ausſiehet, ſondern
auch, weil ſie nicht von einander ſpringen, und
ihre Blaͤtter allezeit in ungemeiner Ordnung er-
halten.



Das dritte Capitel.
Von den Auriculen und Pri-
mulen.
§. 1.
Von der
Schoͤnheit
und Werthe
der Auri-
culn.

Unter die ſchoͤnſten Blumen, welche einen Luſt-
Garten zieren, und den Liebhabern zu einer
angenehmen Augenweide dienen, ſind beſon-
ders mit zu zehlen die Auriculen, Baͤren-Oehr-
lein,
Auricula, J. B. Auricula Urſi, J. G. Volcka-
mer.

Es haben ſich dieſe Blumen mit ihren man-

nig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
Vermehrung in allen Stu&#x0364;cken mit den vorher-<lb/>
gehenden u&#x0364;berein, ausgenommen, daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o<lb/>
dauerhaft &#x017F;ind, wiewohl ich &#x017F;ie auch einigemal im<lb/>
Garten-Lande durch den Winter gebracht habe.<lb/>
Sicherer i&#x017F;t es aber, wenn &#x017F;ie in Scherben ge-<lb/>
pflanzet, und mit andern Gras-Blumen beyge&#x017F;e-<lb/>
tzet werden.</p><lb/>
          <p>Jch muß ge&#x017F;tehen, daß die&#x017F;e Sorte der Feder-<lb/>
Nelken mir ungemein gefa&#x0364;lt, nicht allein wegen<lb/>
der inwendigen rothen Farbe, welche auf jedem<lb/>
Blate wie ein Bluts-Tropfen aus&#x017F;iehet, &#x017F;ondern<lb/>
auch, weil &#x017F;ie nicht von einander &#x017F;pringen, und<lb/>
ihre Bla&#x0364;tter allezeit in ungemeiner Ordnung er-<lb/>
halten.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das dritte Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Auriculen und Pri-<lb/>
mulen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Scho&#x0364;nheit<lb/>
und Werthe<lb/>
der Auri-<lb/>
culn.</note>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Blumen, welche einen Lu&#x017F;t-<lb/>
Garten zieren, und den Liebhabern zu einer<lb/>
angenehmen Augenweide dienen, &#x017F;ind be&#x017F;on-<lb/>
ders mit zu zehlen die <hi rendition="#fr">Auriculen, Ba&#x0364;ren-Oehr-<lb/>
lein,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auricula, J. B. Auricula Ur&#x017F;i, J. G. Volcka-<lb/>
mer.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Es haben &#x017F;ich die&#x017F;e Blumen mit ihren man-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0102] Das dritte Capitel. Vermehrung in allen Stuͤcken mit den vorher- gehenden uͤberein, ausgenommen, daß ſie nicht ſo dauerhaft ſind, wiewohl ich ſie auch einigemal im Garten-Lande durch den Winter gebracht habe. Sicherer iſt es aber, wenn ſie in Scherben ge- pflanzet, und mit andern Gras-Blumen beygeſe- tzet werden. Jch muß geſtehen, daß dieſe Sorte der Feder- Nelken mir ungemein gefaͤlt, nicht allein wegen der inwendigen rothen Farbe, welche auf jedem Blate wie ein Bluts-Tropfen ausſiehet, ſondern auch, weil ſie nicht von einander ſpringen, und ihre Blaͤtter allezeit in ungemeiner Ordnung er- halten. Das dritte Capitel. Von den Auriculen und Pri- mulen. §. 1. Unter die ſchoͤnſten Blumen, welche einen Luſt- Garten zieren, und den Liebhabern zu einer angenehmen Augenweide dienen, ſind beſon- ders mit zu zehlen die Auriculen, Baͤren-Oehr- lein, Auricula, J. B. Auricula Urſi, J. G. Volcka- mer. Es haben ſich dieſe Blumen mit ihren man- nig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/102
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/102>, abgerufen am 24.06.2019.