Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Auriculen und Primulen.
nigfaltigen Sorten und unvergleichlichen Farben
und Zeichnungen so grose Liebe erworben, daß fast
kein kleines Gärtgen bey uns gesehen wird, wo
nicht dergleichen anzutreffen seyn solten.

Und obgleich die Liebhaber nicht einig sind
worinnen die rechte Schönheit der Auriculen zu
setzen, und welche Farben und Zeichnungen vor
andern einen Vorzug verdienen, indem einige die
gefülten, andere die gebuderten und gesprengten,
wiederum andere, die einfarbichten mit grosen Kel-
chen, rühmen; so sind sie dennoch alle begierig,
nach und nach mehrere Sorten davon zu über-
kommen, und sucht es immer einer dem andern
an Menge und Schönheit derselben zuvor zu
thun.

Ja, die Begierde nach diesen Blumen ist so
groß, daß öfters zwischen guten Freunden darüber
eine Verdrüßlichkeit entstehet, wenn nemlich ei-
ner dem andern mit Abforderung der jungen
Pflanzen beschwerlich ist, oder solche wohl gar von
den besten Sorten, welche zuweilen nur eine ein-
zige angesetzet haben, heimlich hinweg nimt, wel-
ches freylich nicht zu loben.

Viel rühmlicher handeln diejenigen Liebhaber,
welche entweder die jungen Pflanzen von solchen
Leuten kaufen welche damit einen Handel treiben,
oder ihre Flor durch jährliche Erziehung aus den
Samen zu vermehren suchen.

§. 2.

Auf diese letztere Art kan man durch eigene

Mühe
F 5

Von den Auriculen und Primulen.
nigfaltigen Sorten und unvergleichlichen Farben
und Zeichnungen ſo groſe Liebe erworben, daß faſt
kein kleines Gaͤrtgen bey uns geſehen wird, wo
nicht dergleichen anzutreffen ſeyn ſolten.

Und obgleich die Liebhaber nicht einig ſind
worinnen die rechte Schoͤnheit der Auriculen zu
ſetzen, und welche Farben und Zeichnungen vor
andern einen Vorzug verdienen, indem einige die
gefuͤlten, andere die gebuderten und geſprengten,
wiederum andere, die einfarbichten mit groſen Kel-
chen, ruͤhmen; ſo ſind ſie dennoch alle begierig,
nach und nach mehrere Sorten davon zu uͤber-
kommen, und ſucht es immer einer dem andern
an Menge und Schoͤnheit derſelben zuvor zu
thun.

Ja, die Begierde nach dieſen Blumen iſt ſo
groß, daß oͤfters zwiſchen guten Freunden daruͤber
eine Verdruͤßlichkeit entſtehet, wenn nemlich ei-
ner dem andern mit Abforderung der jungen
Pflanzen beſchwerlich iſt, oder ſolche wohl gar von
den beſten Sorten, welche zuweilen nur eine ein-
zige angeſetzet haben, heimlich hinweg nimt, wel-
ches freylich nicht zu loben.

Viel ruͤhmlicher handeln diejenigen Liebhaber,
welche entweder die jungen Pflanzen von ſolchen
Leuten kaufen welche damit einen Handel treiben,
oder ihre Flor durch jaͤhrliche Erziehung aus den
Samen zu vermehren ſuchen.

§. 2.

Auf dieſe letztere Art kan man durch eigene

Muͤhe
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Auriculen und Primulen.</hi></fw><lb/>
nigfaltigen Sorten und unvergleichlichen Farben<lb/>
und Zeichnungen &#x017F;o gro&#x017F;e Liebe erworben, daß fa&#x017F;t<lb/>
kein kleines Ga&#x0364;rtgen bey uns ge&#x017F;ehen wird, wo<lb/>
nicht dergleichen anzutreffen &#x017F;eyn &#x017F;olten.</p><lb/>
          <p>Und obgleich die Liebhaber nicht einig &#x017F;ind<lb/>
worinnen die rechte Scho&#x0364;nheit der Auriculen zu<lb/>
&#x017F;etzen, und welche Farben und Zeichnungen vor<lb/>
andern einen Vorzug verdienen, indem einige die<lb/>
gefu&#x0364;lten, andere die gebuderten und ge&#x017F;prengten,<lb/>
wiederum andere, die einfarbichten mit gro&#x017F;en Kel-<lb/>
chen, ru&#x0364;hmen; &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie dennoch alle begierig,<lb/>
nach und nach mehrere Sorten davon zu u&#x0364;ber-<lb/>
kommen, und &#x017F;ucht es immer einer dem andern<lb/>
an Menge und Scho&#x0364;nheit der&#x017F;elben zuvor zu<lb/>
thun.</p><lb/>
          <p>Ja, die Begierde nach die&#x017F;en Blumen i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
groß, daß o&#x0364;fters zwi&#x017F;chen guten Freunden daru&#x0364;ber<lb/>
eine Verdru&#x0364;ßlichkeit ent&#x017F;tehet, wenn nemlich ei-<lb/>
ner dem andern mit Abforderung der jungen<lb/>
Pflanzen be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t, oder &#x017F;olche wohl gar von<lb/>
den be&#x017F;ten Sorten, welche zuweilen nur eine ein-<lb/>
zige ange&#x017F;etzet haben, heimlich hinweg nimt, wel-<lb/>
ches freylich nicht zu loben.</p><lb/>
          <p>Viel ru&#x0364;hmlicher handeln diejenigen Liebhaber,<lb/>
welche entweder die jungen Pflanzen von &#x017F;olchen<lb/>
Leuten kaufen welche damit einen Handel treiben,<lb/>
oder ihre Flor durch ja&#x0364;hrliche Erziehung aus den<lb/>
Samen zu vermehren &#x017F;uchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Auf die&#x017F;e letztere Art kan man durch eigene<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;he</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0103] Von den Auriculen und Primulen. nigfaltigen Sorten und unvergleichlichen Farben und Zeichnungen ſo groſe Liebe erworben, daß faſt kein kleines Gaͤrtgen bey uns geſehen wird, wo nicht dergleichen anzutreffen ſeyn ſolten. Und obgleich die Liebhaber nicht einig ſind worinnen die rechte Schoͤnheit der Auriculen zu ſetzen, und welche Farben und Zeichnungen vor andern einen Vorzug verdienen, indem einige die gefuͤlten, andere die gebuderten und geſprengten, wiederum andere, die einfarbichten mit groſen Kel- chen, ruͤhmen; ſo ſind ſie dennoch alle begierig, nach und nach mehrere Sorten davon zu uͤber- kommen, und ſucht es immer einer dem andern an Menge und Schoͤnheit derſelben zuvor zu thun. Ja, die Begierde nach dieſen Blumen iſt ſo groß, daß oͤfters zwiſchen guten Freunden daruͤber eine Verdruͤßlichkeit entſtehet, wenn nemlich ei- ner dem andern mit Abforderung der jungen Pflanzen beſchwerlich iſt, oder ſolche wohl gar von den beſten Sorten, welche zuweilen nur eine ein- zige angeſetzet haben, heimlich hinweg nimt, wel- ches freylich nicht zu loben. Viel ruͤhmlicher handeln diejenigen Liebhaber, welche entweder die jungen Pflanzen von ſolchen Leuten kaufen welche damit einen Handel treiben, oder ihre Flor durch jaͤhrliche Erziehung aus den Samen zu vermehren ſuchen. §. 2. Auf dieſe letztere Art kan man durch eigene Muͤhe F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/103
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/103>, abgerufen am 25.06.2018.