Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Capitel.
und rechnet solchen sehr subtil unter. Oder, welches
ich noch besser befunden, man drucket denselben mit
der flachen Hand fein gleich und eben ganz gelin-
de auf die Erde, und begieset das Bette alsobald
gemachsam, so wird der Same hierdurch mit der
subtilen Erde völlig bedecket.

Hierbey lässet man es bewenden, und beküm-
mert sich weiter um nichts, indem der Same we-
der Frost noch Kälte scheuet. Es bleibet solcher
wohl sechs bis sieben Monate in der Erde liegen,
ehe er zum Vorschein komt.

Auf das Früh-Jahr bestreuet man das Bette
über und über, jedoch nicht dicke, mit ordentlichen
vermoderten und kleine gewordenen Pferde-Miste,
damit die Regen-Würmer die jungen aufgehen-
den Pflänzlein nicht mit in ihre Löcher nehmen.
Wenn dieses Bestreuen mit kleinem Pferde-Miste
nicht geschiehet, so kommen die Pflänzlein von
dem Bette hinweg, daß man nicht weiß wie es da-
mit zugehet.

§. 6.
Von War-
tung und
Versetzung
der jungen
Pflanzen.

Wenn man auf das Früh-Jahr merket, daß
der Same aufkeimet, und die Regen zurücke blei-
ben, so muß das Bette, sonderlich bey trockenein
Wetter, begossen, und beständig naß gehalten
werden. Solten die Pflänzlein, wenn sie ein
wenig erwachsen, zu dicke stehen, so hebet man sie
zum Theil, damit die andern Raum zum Wachsen
bekommen, mit einem Messer samt ihrer Erde aus,
und verpflanzet sie im August-Monat in ein hier-

zu

Das dritte Capitel.
und rechnet ſolchen ſehr ſubtil unter. Oder, welches
ich noch beſſer befunden, man drucket denſelben mit
der flachen Hand fein gleich und eben ganz gelin-
de auf die Erde, und begieſet das Bette alſobald
gemachſam, ſo wird der Same hierdurch mit der
ſubtilen Erde voͤllig bedecket.

Hierbey laͤſſet man es bewenden, und bekuͤm-
mert ſich weiter um nichts, indem der Same we-
der Froſt noch Kaͤlte ſcheuet. Es bleibet ſolcher
wohl ſechs bis ſieben Monate in der Erde liegen,
ehe er zum Vorſchein komt.

Auf das Fruͤh-Jahr beſtreuet man das Bette
uͤber und uͤber, jedoch nicht dicke, mit ordentlichen
vermoderten und kleine gewordenen Pferde-Miſte,
damit die Regen-Wuͤrmer die jungen aufgehen-
den Pflaͤnzlein nicht mit in ihre Loͤcher nehmen.
Wenn dieſes Beſtreuen mit kleinem Pferde-Miſte
nicht geſchiehet, ſo kommen die Pflaͤnzlein von
dem Bette hinweg, daß man nicht weiß wie es da-
mit zugehet.

§. 6.
Von War-
tung und
Verſetzung
der jungen
Pflanzen.

Wenn man auf das Fruͤh-Jahr merket, daß
der Same aufkeimet, und die Regen zuruͤcke blei-
ben, ſo muß das Bette, ſonderlich bey trockenein
Wetter, begoſſen, und beſtaͤndig naß gehalten
werden. Solten die Pflaͤnzlein, wenn ſie ein
wenig erwachſen, zu dicke ſtehen, ſo hebet man ſie
zum Theil, damit die andern Raum zum Wachſen
bekommen, mit einem Meſſer ſamt ihrer Erde aus,
und verpflanzet ſie im Auguſt-Monat in ein hier-

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das dritte Capitel.</hi></fw><lb/>
und rechnet &#x017F;olchen &#x017F;ehr &#x017F;ubtil unter. Oder, welches<lb/>
ich noch be&#x017F;&#x017F;er befunden, man drucket den&#x017F;elben mit<lb/>
der flachen Hand fein gleich und eben ganz gelin-<lb/>
de auf die Erde, und begie&#x017F;et das Bette al&#x017F;obald<lb/>
gemach&#x017F;am, &#x017F;o wird der Same hierdurch mit der<lb/>
&#x017F;ubtilen Erde vo&#x0364;llig bedecket.</p><lb/>
          <p>Hierbey la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man es bewenden, und beku&#x0364;m-<lb/>
mert &#x017F;ich weiter um nichts, indem der Same we-<lb/>
der Fro&#x017F;t noch Ka&#x0364;lte &#x017F;cheuet. Es bleibet &#x017F;olcher<lb/>
wohl &#x017F;echs bis &#x017F;ieben Monate in der Erde liegen,<lb/>
ehe er zum Vor&#x017F;chein komt.</p><lb/>
          <p>Auf das Fru&#x0364;h-Jahr be&#x017F;treuet man das Bette<lb/>
u&#x0364;ber und u&#x0364;ber, jedoch nicht dicke, mit ordentlichen<lb/>
vermoderten und kleine gewordenen Pferde-Mi&#x017F;te,<lb/>
damit die Regen-Wu&#x0364;rmer die jungen aufgehen-<lb/>
den Pfla&#x0364;nzlein nicht mit in ihre Lo&#x0364;cher nehmen.<lb/>
Wenn die&#x017F;es Be&#x017F;treuen mit kleinem Pferde-Mi&#x017F;te<lb/>
nicht ge&#x017F;chiehet, &#x017F;o kommen die Pfla&#x0364;nzlein von<lb/>
dem Bette hinweg, daß man nicht weiß wie es da-<lb/>
mit zugehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <note place="left">Von War-<lb/>
tung und<lb/>
Ver&#x017F;etzung<lb/>
der jungen<lb/>
Pflanzen.</note>
          <p>Wenn man auf das Fru&#x0364;h-Jahr merket, daß<lb/>
der Same aufkeimet, und die Regen zuru&#x0364;cke blei-<lb/>
ben, &#x017F;o muß das Bette, &#x017F;onderlich bey trockenein<lb/>
Wetter, bego&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;ta&#x0364;ndig naß gehalten<lb/>
werden. Solten die Pfla&#x0364;nzlein, wenn &#x017F;ie ein<lb/>
wenig erwach&#x017F;en, zu dicke &#x017F;tehen, &#x017F;o hebet man &#x017F;ie<lb/>
zum Theil, damit die andern Raum zum Wach&#x017F;en<lb/>
bekommen, mit einem Me&#x017F;&#x017F;er &#x017F;amt ihrer Erde aus,<lb/>
und verpflanzet &#x017F;ie im Augu&#x017F;t-Monat in ein hier-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0106] Das dritte Capitel. und rechnet ſolchen ſehr ſubtil unter. Oder, welches ich noch beſſer befunden, man drucket denſelben mit der flachen Hand fein gleich und eben ganz gelin- de auf die Erde, und begieſet das Bette alſobald gemachſam, ſo wird der Same hierdurch mit der ſubtilen Erde voͤllig bedecket. Hierbey laͤſſet man es bewenden, und bekuͤm- mert ſich weiter um nichts, indem der Same we- der Froſt noch Kaͤlte ſcheuet. Es bleibet ſolcher wohl ſechs bis ſieben Monate in der Erde liegen, ehe er zum Vorſchein komt. Auf das Fruͤh-Jahr beſtreuet man das Bette uͤber und uͤber, jedoch nicht dicke, mit ordentlichen vermoderten und kleine gewordenen Pferde-Miſte, damit die Regen-Wuͤrmer die jungen aufgehen- den Pflaͤnzlein nicht mit in ihre Loͤcher nehmen. Wenn dieſes Beſtreuen mit kleinem Pferde-Miſte nicht geſchiehet, ſo kommen die Pflaͤnzlein von dem Bette hinweg, daß man nicht weiß wie es da- mit zugehet. §. 6. Wenn man auf das Fruͤh-Jahr merket, daß der Same aufkeimet, und die Regen zuruͤcke blei- ben, ſo muß das Bette, ſonderlich bey trockenein Wetter, begoſſen, und beſtaͤndig naß gehalten werden. Solten die Pflaͤnzlein, wenn ſie ein wenig erwachſen, zu dicke ſtehen, ſo hebet man ſie zum Theil, damit die andern Raum zum Wachſen bekommen, mit einem Meſſer ſamt ihrer Erde aus, und verpflanzet ſie im Auguſt-Monat in ein hier- zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/106
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/106>, abgerufen am 21.05.2019.