Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Auriculen und Primulen.
lein, welche noch keine Wurzeln angesetzet haben,
lässet man an dem Haupt-Stocke.

§. 9.

Haben die Auriculen vier oder auch mehr Jah-Wie den al-
ten Stöcken
neue Nah-
rung zu
schaffen?

re an einem Orte gestanden, und den Garten-
Liebhabern ein Vergnügen gemachet, so ist nöthig
denenselben wiederum neue Nahrung und Kräfte
zum Wachsthum zu verschaffen. Um deßwillen
müssen alle Stöcke nach der Flor mit ihrer Erde
ausgehoben, und bey Seite geleget werden.

Es muß aber dieses Bette, worauf sie vorher
gestanden, alsobald mit einem langen Grabescheite
umgewendet, und mit verfaultem kleinen Küh-
Miste, welcher zwey Jahr gelegen, und fein kleine
geworden, gedünget, und wohl zubereitet werden.
Oder, welches noch besser gethan ist, man muß
vorher ein anderes Bette, alwo noch keine Auri-
cul-Pflanzen gestanden, auf die nehmliche Art, wie
oben gedacht worden, recht wohl zubereiten lassen,
so kan man alle Stöcke von dem alten Bette nach
und nach heraus nehmen, und alsobald versetzen.

Wenn man aber nicht genugsamen Raum
und Gelegenheit in seinem Garten hat, so ist es
auch nicht gänzlich zu verwerfen, die Auricul-
Pflanzen wiederum an ihre vorige Stelle zu brin-
gen. Nur komt es darauf an, daß man mit der Zu-
bereitung des Bettes nicht zaudere, damit die aus-
gehabenen Stöcke nicht so lange ausser der Erde
liegen bleiben.

Wenn man dergleichen Veränderung, mit ei-

nem

Von den Auriculen und Primulen.
lein, welche noch keine Wurzeln angeſetzet haben,
laͤſſet man an dem Haupt-Stocke.

§. 9.

Haben die Auriculen vier oder auch mehr Jah-Wie den al-
ten Stoͤcken
neue Nah-
rung zu
ſchaffen?

re an einem Orte geſtanden, und den Garten-
Liebhabern ein Vergnuͤgen gemachet, ſo iſt noͤthig
denenſelben wiederum neue Nahrung und Kraͤfte
zum Wachsthum zu verſchaffen. Um deßwillen
muͤſſen alle Stoͤcke nach der Flor mit ihrer Erde
ausgehoben, und bey Seite geleget werden.

Es muß aber dieſes Bette, worauf ſie vorher
geſtanden, alſobald mit einem langen Grabeſcheite
umgewendet, und mit verfaultem kleinen Kuͤh-
Miſte, welcher zwey Jahr gelegen, und fein kleine
geworden, geduͤnget, und wohl zubereitet werden.
Oder, welches noch beſſer gethan iſt, man muß
vorher ein anderes Bette, alwo noch keine Auri-
cul-Pflanzen geſtanden, auf die nehmliche Art, wie
oben gedacht worden, recht wohl zubereiten laſſen,
ſo kan man alle Stoͤcke von dem alten Bette nach
und nach heraus nehmen, und alſobald verſetzen.

Wenn man aber nicht genugſamen Raum
und Gelegenheit in ſeinem Garten hat, ſo iſt es
auch nicht gaͤnzlich zu verwerfen, die Auricul-
Pflanzen wiederum an ihre vorige Stelle zu brin-
gen. Nur komt es darauf an, daß man mit der Zu-
bereitung des Bettes nicht zaudere, damit die aus-
gehabenen Stoͤcke nicht ſo lange auſſer der Erde
liegen bleiben.

Wenn man dergleichen Veraͤnderung, mit ei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Auriculen und Primulen.</hi></fw><lb/>
lein, welche noch keine Wurzeln ange&#x017F;etzet haben,<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man an dem Haupt-Stocke.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p>Haben die Auriculen vier oder auch mehr Jah-<note place="right">Wie den al-<lb/>
ten Sto&#x0364;cken<lb/>
neue Nah-<lb/>
rung zu<lb/>
&#x017F;chaffen?</note><lb/>
re an einem Orte ge&#x017F;tanden, und den Garten-<lb/>
Liebhabern ein Vergnu&#x0364;gen gemachet, &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;thig<lb/>
denen&#x017F;elben wiederum neue Nahrung und Kra&#x0364;fte<lb/>
zum Wachsthum zu ver&#x017F;chaffen. Um deßwillen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Sto&#x0364;cke nach der Flor mit ihrer Erde<lb/>
ausgehoben, und bey Seite geleget werden.</p><lb/>
          <p>Es muß aber die&#x017F;es Bette, worauf &#x017F;ie vorher<lb/>
ge&#x017F;tanden, al&#x017F;obald mit einem langen Grabe&#x017F;cheite<lb/>
umgewendet, und mit verfaultem kleinen Ku&#x0364;h-<lb/>
Mi&#x017F;te, welcher zwey Jahr gelegen, und fein kleine<lb/>
geworden, gedu&#x0364;nget, und wohl zubereitet werden.<lb/>
Oder, welches noch be&#x017F;&#x017F;er gethan i&#x017F;t, man muß<lb/>
vorher ein anderes Bette, alwo noch keine Auri-<lb/>
cul-Pflanzen ge&#x017F;tanden, auf die nehmliche Art, wie<lb/>
oben gedacht worden, recht wohl zubereiten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o kan man alle Sto&#x0364;cke von dem alten Bette nach<lb/>
und nach heraus nehmen, und al&#x017F;obald ver&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Wenn man aber nicht genug&#x017F;amen Raum<lb/>
und Gelegenheit in &#x017F;einem Garten hat, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
auch nicht ga&#x0364;nzlich zu verwerfen, die Auricul-<lb/>
Pflanzen wiederum an ihre vorige Stelle zu brin-<lb/>
gen. Nur komt es darauf an, daß man mit der Zu-<lb/>
bereitung des Bettes nicht zaudere, damit die aus-<lb/>
gehabenen Sto&#x0364;cke nicht &#x017F;o lange au&#x017F;&#x017F;er der Erde<lb/>
liegen bleiben.</p><lb/>
          <p>Wenn man dergleichen Vera&#x0364;nderung, mit ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0109] Von den Auriculen und Primulen. lein, welche noch keine Wurzeln angeſetzet haben, laͤſſet man an dem Haupt-Stocke. §. 9. Haben die Auriculen vier oder auch mehr Jah- re an einem Orte geſtanden, und den Garten- Liebhabern ein Vergnuͤgen gemachet, ſo iſt noͤthig denenſelben wiederum neue Nahrung und Kraͤfte zum Wachsthum zu verſchaffen. Um deßwillen muͤſſen alle Stoͤcke nach der Flor mit ihrer Erde ausgehoben, und bey Seite geleget werden. Wie den al- ten Stoͤcken neue Nah- rung zu ſchaffen? Es muß aber dieſes Bette, worauf ſie vorher geſtanden, alſobald mit einem langen Grabeſcheite umgewendet, und mit verfaultem kleinen Kuͤh- Miſte, welcher zwey Jahr gelegen, und fein kleine geworden, geduͤnget, und wohl zubereitet werden. Oder, welches noch beſſer gethan iſt, man muß vorher ein anderes Bette, alwo noch keine Auri- cul-Pflanzen geſtanden, auf die nehmliche Art, wie oben gedacht worden, recht wohl zubereiten laſſen, ſo kan man alle Stoͤcke von dem alten Bette nach und nach heraus nehmen, und alſobald verſetzen. Wenn man aber nicht genugſamen Raum und Gelegenheit in ſeinem Garten hat, ſo iſt es auch nicht gaͤnzlich zu verwerfen, die Auricul- Pflanzen wiederum an ihre vorige Stelle zu brin- gen. Nur komt es darauf an, daß man mit der Zu- bereitung des Bettes nicht zaudere, damit die aus- gehabenen Stoͤcke nicht ſo lange auſſer der Erde liegen bleiben. Wenn man dergleichen Veraͤnderung, mit ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/109
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/109>, abgerufen am 20.05.2019.