Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Ranunculen und Anemonen.
wird es gar wohl bewerkstelligen können. Jn-
zwischen glaube ich, daß unter drey Jahren keine
tragbare Wurzel daraus erwächset.

Es wird wohl hierbey hauptsächlich darauf an-
kommen, daß man den Samen in die Scherben
oder Kasten säet, solche vor vieler Nässe und Frost
in Sicherheit bringet, und hernach auch zu rechter
Zeit wiederum an die Sonne stellet.

Die ordentliche Vermehrung geschiehet durch
die angesetzten Neben-Wurzeln, welche sich ganz
bequem von den alten Wurzeln ablößen lassen.

§. 14.

Die Anemonen, Anemone bortensis sloreVon Ane-
monen.

simplici & pleno, Volckamer, machen mit ihren
glänzenden Blumen, wenn man sie recht betrach-
tet, und gegen einander hält, den Ranunculen den
Rang fast streitig, indem sie unterweilen wegen
ihrer vortreflichen Schattirung einige Vorzüge
haben.

Die vielen Sorten, welche in Holland und
an andern Orten, so wohl einzeln als auch hun-
dert Weise verkauft werden, übersteigen fast die
Ranunculen.

Die Blätter der Anemonen, welche aus ih-
rer, eines kleinen Fingers dicken Wurzeln, hervor
wachsen, sind krause und gekerbt, und haben fast
das Ansehen wie die Petersilie.

Die Erde hierzu muß eben so zubereitet wer-
den, wie vorher bey den Ranunculen gesaget wor-

den,

Ranunculen und Anemonen.
wird es gar wohl bewerkſtelligen koͤnnen. Jn-
zwiſchen glaube ich, daß unter drey Jahren keine
tragbare Wurzel daraus erwaͤchſet.

Es wird wohl hierbey hauptſaͤchlich darauf an-
kommen, daß man den Samen in die Scherben
oder Kaſten ſaͤet, ſolche vor vieler Naͤſſe und Froſt
in Sicherheit bringet, und hernach auch zu rechter
Zeit wiederum an die Sonne ſtellet.

Die ordentliche Vermehrung geſchiehet durch
die angeſetzten Neben-Wurzeln, welche ſich ganz
bequem von den alten Wurzeln abloͤßen laſſen.

§. 14.

Die Anemonen, Anemone bortenſis ſloreVon Ane-
monen.

ſimplici & pleno, Volckamer, machen mit ihren
glaͤnzenden Blumen, wenn man ſie recht betrach-
tet, und gegen einander haͤlt, den Ranunculen den
Rang faſt ſtreitig, indem ſie unterweilen wegen
ihrer vortreflichen Schattirung einige Vorzuͤge
haben.

Die vielen Sorten, welche in Holland und
an andern Orten, ſo wohl einzeln als auch hun-
dert Weiſe verkauft werden, uͤberſteigen faſt die
Ranunculen.

Die Blaͤtter der Anemonen, welche aus ih-
rer, eines kleinen Fingers dicken Wurzeln, hervor
wachſen, ſind krauſe und gekerbt, und haben faſt
das Anſehen wie die Peterſilie.

Die Erde hierzu muß eben ſo zubereitet wer-
den, wie vorher bey den Ranunculen geſaget wor-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ranunculen und Anemonen.</hi></fw><lb/>
wird es gar wohl bewerk&#x017F;telligen ko&#x0364;nnen. Jn-<lb/>
zwi&#x017F;chen glaube ich, daß unter drey Jahren keine<lb/>
tragbare Wurzel daraus erwa&#x0364;ch&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Es wird wohl hierbey haupt&#x017F;a&#x0364;chlich darauf an-<lb/>
kommen, daß man den Samen in die Scherben<lb/>
oder Ka&#x017F;ten &#x017F;a&#x0364;et, &#x017F;olche vor vieler Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Fro&#x017F;t<lb/>
in Sicherheit bringet, und hernach auch zu rechter<lb/>
Zeit wiederum an die Sonne &#x017F;tellet.</p><lb/>
          <p>Die ordentliche Vermehrung ge&#x017F;chiehet durch<lb/>
die ange&#x017F;etzten Neben-Wurzeln, welche &#x017F;ich ganz<lb/>
bequem von den alten Wurzeln ablo&#x0364;ßen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Anemonen,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anemone borten&#x017F;is &#x017F;lore</hi></hi><note place="right">Von Ane-<lb/>
monen.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;implici &amp; pleno, Volckamer,</hi></hi> machen mit ihren<lb/>
gla&#x0364;nzenden Blumen, wenn man &#x017F;ie recht betrach-<lb/>
tet, und gegen einander ha&#x0364;lt, den Ranunculen den<lb/>
Rang fa&#x017F;t &#x017F;treitig, indem &#x017F;ie unterweilen wegen<lb/>
ihrer vortreflichen Schattirung einige Vorzu&#x0364;ge<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Die vielen Sorten, welche in Holland und<lb/>
an andern Orten, &#x017F;o wohl einzeln als auch hun-<lb/>
dert Wei&#x017F;e verkauft werden, u&#x0364;ber&#x017F;teigen fa&#x017F;t die<lb/>
Ranunculen.</p><lb/>
          <p>Die Bla&#x0364;tter der Anemonen, welche aus ih-<lb/>
rer, eines kleinen Fingers dicken Wurzeln, hervor<lb/>
wach&#x017F;en, &#x017F;ind krau&#x017F;e und gekerbt, und haben fa&#x017F;t<lb/>
das An&#x017F;ehen wie die Peter&#x017F;ilie.</p><lb/>
          <p>Die Erde hierzu muß eben &#x017F;o zubereitet wer-<lb/>
den, wie vorher bey den Ranunculen ge&#x017F;aget wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0125] Ranunculen und Anemonen. wird es gar wohl bewerkſtelligen koͤnnen. Jn- zwiſchen glaube ich, daß unter drey Jahren keine tragbare Wurzel daraus erwaͤchſet. Es wird wohl hierbey hauptſaͤchlich darauf an- kommen, daß man den Samen in die Scherben oder Kaſten ſaͤet, ſolche vor vieler Naͤſſe und Froſt in Sicherheit bringet, und hernach auch zu rechter Zeit wiederum an die Sonne ſtellet. Die ordentliche Vermehrung geſchiehet durch die angeſetzten Neben-Wurzeln, welche ſich ganz bequem von den alten Wurzeln abloͤßen laſſen. §. 14. Die Anemonen, Anemone bortenſis ſlore ſimplici & pleno, Volckamer, machen mit ihren glaͤnzenden Blumen, wenn man ſie recht betrach- tet, und gegen einander haͤlt, den Ranunculen den Rang faſt ſtreitig, indem ſie unterweilen wegen ihrer vortreflichen Schattirung einige Vorzuͤge haben. Von Ane- monen. Die vielen Sorten, welche in Holland und an andern Orten, ſo wohl einzeln als auch hun- dert Weiſe verkauft werden, uͤberſteigen faſt die Ranunculen. Die Blaͤtter der Anemonen, welche aus ih- rer, eines kleinen Fingers dicken Wurzeln, hervor wachſen, ſind krauſe und gekerbt, und haben faſt das Anſehen wie die Peterſilie. Die Erde hierzu muß eben ſo zubereitet wer- den, wie vorher bey den Ranunculen geſaget wor- den,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/125
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/125>, abgerufen am 22.09.2018.