Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Das fünfte Capitel.
doch hat sich hierinnen ein jeder nach seinem zube-
reiteten Bette, ob es groß oder kleine ist zu richten.

§. 29.
Zu welcher
Zeit der Sa-
me sol ge-
säet wer-
den?

Der Same wird auf eben dergleichen zuberei-
tete Erde und Bette, wie die Tulipanen ordentlich
verlangen, im September gesäet, und zwar also,
daß die platten Körner nicht so dicke auf einander
zu liegen kommen.

Man harket solche hernach unter, oder siebet
einen Zol hoch mit Sand untermischet, und zube-
reitete Erde oben darauf, wovon ich oben eines und
das andere angemerket habe. Hierbey lässet man
es bewenden, und das Bette bleibet den Herbst
und Winter hindurch also stehen.

§. 30.
Von der
Wartung
der aufge-
gangenen
jungen
Zwiebelein.

Wenn der Same mit seinen subtilen Blätter-
chen im Früh-Jahre, welches gemeiniglich im April
geschiehet, hervor stachelt, so hat man genau dar-
auf zu sehen, daß man das Unkraut, wenn es noch
sehr klein ist, zeitig hinweg schaffe.

Denn wenn man es zu groß wachsen liesse, so
würden mit dem Unkraute die Keimen und aufge-
gangenen Zwiebelchen heraus gerissen werden.

Jst das Unkraut ausgejätet worden, so wird
oben auf das Bette etwas wenige Erde geworfen,
oder nach Gutbefinden, darauf gesiebet.

Diese Zwiebelchen müssen zwey Jahr unver-
änderlich im Bette stehen bleiben. Und wenn im
zweyten Jahre die Blätter verwelket sind, so brin-
get man abermal zwey Zol hoch Erde darauf, und

läst

Das fuͤnfte Capitel.
doch hat ſich hierinnen ein jeder nach ſeinem zube-
reiteten Bette, ob es groß oder kleine iſt zu richten.

§. 29.
Zu welcher
Zeit der Sa-
me ſol ge-
ſaͤet wer-
den?

Der Same wird auf eben dergleichen zuberei-
tete Erde und Bette, wie die Tulipanen ordentlich
verlangen, im September geſaͤet, und zwar alſo,
daß die platten Koͤrner nicht ſo dicke auf einander
zu liegen kommen.

Man harket ſolche hernach unter, oder ſiebet
einen Zol hoch mit Sand untermiſchet, und zube-
reitete Erde oben darauf, wovon ich oben eines und
das andere angemerket habe. Hierbey laͤſſet man
es bewenden, und das Bette bleibet den Herbſt
und Winter hindurch alſo ſtehen.

§. 30.
Von der
Wartung
der aufge-
gangenen
jungen
Zwiebelein.

Wenn der Same mit ſeinen ſubtilen Blaͤtter-
chen im Fruͤh-Jahre, welches gemeiniglich im April
geſchiehet, hervor ſtachelt, ſo hat man genau dar-
auf zu ſehen, daß man das Unkraut, wenn es noch
ſehr klein iſt, zeitig hinweg ſchaffe.

Denn wenn man es zu groß wachſen lieſſe, ſo
wuͤrden mit dem Unkraute die Keimen und aufge-
gangenen Zwiebelchen heraus geriſſen werden.

Jſt das Unkraut ausgejaͤtet worden, ſo wird
oben auf das Bette etwas wenige Erde geworfen,
oder nach Gutbefinden, darauf geſiebet.

Dieſe Zwiebelchen muͤſſen zwey Jahr unver-
aͤnderlich im Bette ſtehen bleiben. Und wenn im
zweyten Jahre die Blaͤtter verwelket ſind, ſo brin-
get man abermal zwey Zol hoch Erde darauf, und

laͤſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das fu&#x0364;nfte Capitel.</hi></fw><lb/>
doch hat &#x017F;ich hierinnen ein jeder nach &#x017F;einem zube-<lb/>
reiteten Bette, ob es groß oder kleine i&#x017F;t zu richten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 29.</head><lb/>
          <note place="left">Zu welcher<lb/>
Zeit der Sa-<lb/>
me &#x017F;ol ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et wer-<lb/>
den?</note>
          <p>Der Same wird auf eben dergleichen zuberei-<lb/>
tete Erde und Bette, wie die Tulipanen ordentlich<lb/>
verlangen, im September ge&#x017F;a&#x0364;et, und zwar al&#x017F;o,<lb/>
daß die platten Ko&#x0364;rner nicht &#x017F;o dicke auf einander<lb/>
zu liegen kommen.</p><lb/>
          <p>Man harket &#x017F;olche hernach unter, oder &#x017F;iebet<lb/>
einen Zol hoch mit Sand untermi&#x017F;chet, und zube-<lb/>
reitete Erde oben darauf, wovon ich oben eines und<lb/>
das andere angemerket habe. Hierbey la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
es bewenden, und das Bette bleibet den Herb&#x017F;t<lb/>
und Winter hindurch al&#x017F;o &#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Wartung<lb/>
der aufge-<lb/>
gangenen<lb/>
jungen<lb/>
Zwiebelein.</note>
          <p>Wenn der Same mit &#x017F;einen &#x017F;ubtilen Bla&#x0364;tter-<lb/>
chen im Fru&#x0364;h-Jahre, welches gemeiniglich im April<lb/>
ge&#x017F;chiehet, hervor &#x017F;tachelt, &#x017F;o hat man genau dar-<lb/>
auf zu &#x017F;ehen, daß man das Unkraut, wenn es noch<lb/>
&#x017F;ehr klein i&#x017F;t, zeitig hinweg &#x017F;chaffe.</p><lb/>
          <p>Denn wenn man es zu groß wach&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden mit dem Unkraute die Keimen und aufge-<lb/>
gangenen Zwiebelchen heraus geri&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t das Unkraut ausgeja&#x0364;tet worden, &#x017F;o wird<lb/>
oben auf das Bette etwas wenige Erde geworfen,<lb/>
oder nach Gutbefinden, darauf ge&#x017F;iebet.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Zwiebelchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zwey Jahr unver-<lb/>
a&#x0364;nderlich im Bette &#x017F;tehen bleiben. Und wenn im<lb/>
zweyten Jahre die Bla&#x0364;tter verwelket &#x017F;ind, &#x017F;o brin-<lb/>
get man abermal zwey Zol hoch Erde darauf, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0162] Das fuͤnfte Capitel. doch hat ſich hierinnen ein jeder nach ſeinem zube- reiteten Bette, ob es groß oder kleine iſt zu richten. §. 29. Der Same wird auf eben dergleichen zuberei- tete Erde und Bette, wie die Tulipanen ordentlich verlangen, im September geſaͤet, und zwar alſo, daß die platten Koͤrner nicht ſo dicke auf einander zu liegen kommen. Man harket ſolche hernach unter, oder ſiebet einen Zol hoch mit Sand untermiſchet, und zube- reitete Erde oben darauf, wovon ich oben eines und das andere angemerket habe. Hierbey laͤſſet man es bewenden, und das Bette bleibet den Herbſt und Winter hindurch alſo ſtehen. §. 30. Wenn der Same mit ſeinen ſubtilen Blaͤtter- chen im Fruͤh-Jahre, welches gemeiniglich im April geſchiehet, hervor ſtachelt, ſo hat man genau dar- auf zu ſehen, daß man das Unkraut, wenn es noch ſehr klein iſt, zeitig hinweg ſchaffe. Denn wenn man es zu groß wachſen lieſſe, ſo wuͤrden mit dem Unkraute die Keimen und aufge- gangenen Zwiebelchen heraus geriſſen werden. Jſt das Unkraut ausgejaͤtet worden, ſo wird oben auf das Bette etwas wenige Erde geworfen, oder nach Gutbefinden, darauf geſiebet. Dieſe Zwiebelchen muͤſſen zwey Jahr unver- aͤnderlich im Bette ſtehen bleiben. Und wenn im zweyten Jahre die Blaͤtter verwelket ſind, ſo brin- get man abermal zwey Zol hoch Erde darauf, und laͤſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/162
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/162>, abgerufen am 21.05.2019.