Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Von einigen Zwiebel-Gewächsen.
greifen feste und hart seyn. Wenn dieses aber
nicht ist, und dieselben weich sind, so ist es eine An-
zeige, daß sie vom Froste Schaden gelitten haben.

Es ist auch die Untüchtigkeit einer Zwiebel fol-
gender massen zu erkennen: Wenn man unten bey
der Wurzel mit einem Messer ein klein wenig
Schale abnimt, und den Ort nicht weiß, sondern
etwas grau befindet, so ist sie krank, und der Fäul-
niß unterworfen. Daher muß man solche nicht
in die Scherben, sondern in ein warmes Mist-
Bette setzen, ob sie sich wiederum erholen möchten.

§. 38.

Hierzu wird ein Theil gute durchsiebete Gar-Von der
hierzu dien-
lichen Erde.

ten-Erde, ein Theil zwey bis drey Jahr gelegener
Rinder-Mist, und drittens ein Theil Sand er-
fordert, welche einigemal wohl unter einander ge-
menget werden.

Diese zubereitete Erde kan so wohl auf die
Mist-Bette, als auch in die Scherben, worein man
die Zwiebeln pflanzen wil, gebracht werden.

Es wil mir aber durchaus nicht gefallen, wenn
einige in ihren Garten-Büchern anrathen, daß
man drey Jahr gelegenen Menschen-Koth in die
Gefäse einlegen solte, indem hierdurch die Blumen
um ein merkliches vergrössert würden. Denn
es ist aus der Erfahrung bekant, daß der Men-
schen-Koth allen Gewächsen gefährlich, und eine
Fäulniß verursachet, wie viel mehr würde es nicht
an den Tuberosen-Zwiebeln geschehen können.
Siehe hievon den zweyten Theil im Land- und
Garten-Schatze
p. 37.

Was

Von einigen Zwiebel-Gewaͤchſen.
greifen feſte und hart ſeyn. Wenn dieſes aber
nicht iſt, und dieſelben weich ſind, ſo iſt es eine An-
zeige, daß ſie vom Froſte Schaden gelitten haben.

Es iſt auch die Untuͤchtigkeit einer Zwiebel fol-
gender maſſen zu erkennen: Wenn man unten bey
der Wurzel mit einem Meſſer ein klein wenig
Schale abnimt, und den Ort nicht weiß, ſondern
etwas grau befindet, ſo iſt ſie krank, und der Faͤul-
niß unterworfen. Daher muß man ſolche nicht
in die Scherben, ſondern in ein warmes Miſt-
Bette ſetzen, ob ſie ſich wiederum erholen moͤchten.

§. 38.

Hierzu wird ein Theil gute durchſiebete Gar-Von der
hierzu dien-
lichen Erde.

ten-Erde, ein Theil zwey bis drey Jahr gelegener
Rinder-Miſt, und drittens ein Theil Sand er-
fordert, welche einigemal wohl unter einander ge-
menget werden.

Dieſe zubereitete Erde kan ſo wohl auf die
Miſt-Bette, als auch in die Scherben, worein man
die Zwiebeln pflanzen wil, gebracht werden.

Es wil mir aber durchaus nicht gefallen, wenn
einige in ihren Garten-Buͤchern anrathen, daß
man drey Jahr gelegenen Menſchen-Koth in die
Gefaͤſe einlegen ſolte, indem hierdurch die Blumen
um ein merkliches vergroͤſſert wuͤrden. Denn
es iſt aus der Erfahrung bekant, daß der Men-
ſchen-Koth allen Gewaͤchſen gefaͤhrlich, und eine
Faͤulniß verurſachet, wie viel mehr wuͤrde es nicht
an den Tuberoſen-Zwiebeln geſchehen koͤnnen.
Siehe hievon den zweyten Theil im Land- und
Garten-Schatze
p. 37.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von einigen Zwiebel-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
greifen fe&#x017F;te und hart &#x017F;eyn. Wenn die&#x017F;es aber<lb/>
nicht i&#x017F;t, und die&#x017F;elben weich &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t es eine An-<lb/>
zeige, daß &#x017F;ie vom Fro&#x017F;te Schaden gelitten haben.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auch die Untu&#x0364;chtigkeit einer Zwiebel fol-<lb/>
gender ma&#x017F;&#x017F;en zu erkennen: Wenn man unten bey<lb/>
der Wurzel mit einem Me&#x017F;&#x017F;er ein klein wenig<lb/>
Schale abnimt, und den Ort nicht weiß, &#x017F;ondern<lb/>
etwas grau befindet, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie krank, und der Fa&#x0364;ul-<lb/>
niß unterworfen. Daher muß man &#x017F;olche nicht<lb/>
in die Scherben, &#x017F;ondern in ein warmes Mi&#x017F;t-<lb/>
Bette &#x017F;etzen, ob &#x017F;ie &#x017F;ich wiederum erholen mo&#x0364;chten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.</head><lb/>
          <p>Hierzu wird ein Theil gute durch&#x017F;iebete Gar-<note place="right">Von der<lb/>
hierzu dien-<lb/>
lichen Erde.</note><lb/>
ten-Erde, ein Theil zwey bis drey Jahr gelegener<lb/>
Rinder-Mi&#x017F;t, und drittens ein Theil Sand er-<lb/>
fordert, welche einigemal wohl unter einander ge-<lb/>
menget werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e zubereitete Erde kan &#x017F;o wohl auf die<lb/>
Mi&#x017F;t-Bette, als auch in die Scherben, worein man<lb/>
die Zwiebeln pflanzen wil, gebracht werden.</p><lb/>
          <p>Es wil mir aber durchaus nicht gefallen, wenn<lb/>
einige in ihren Garten-Bu&#x0364;chern anrathen, daß<lb/>
man drey Jahr gelegenen Men&#x017F;chen-Koth in die<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;e einlegen &#x017F;olte, indem hierdurch die Blumen<lb/>
um ein merkliches vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert wu&#x0364;rden. Denn<lb/>
es i&#x017F;t aus der Erfahrung bekant, daß der Men-<lb/>
&#x017F;chen-Koth allen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en gefa&#x0364;hrlich, und eine<lb/>
Fa&#x0364;ulniß verur&#x017F;achet, wie viel mehr wu&#x0364;rde es nicht<lb/>
an den Tubero&#x017F;en-Zwiebeln ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Siehe hievon den <hi rendition="#fr">zweyten Theil im Land- und<lb/>
Garten-Schatze</hi> p. 37.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0173] Von einigen Zwiebel-Gewaͤchſen. greifen feſte und hart ſeyn. Wenn dieſes aber nicht iſt, und dieſelben weich ſind, ſo iſt es eine An- zeige, daß ſie vom Froſte Schaden gelitten haben. Es iſt auch die Untuͤchtigkeit einer Zwiebel fol- gender maſſen zu erkennen: Wenn man unten bey der Wurzel mit einem Meſſer ein klein wenig Schale abnimt, und den Ort nicht weiß, ſondern etwas grau befindet, ſo iſt ſie krank, und der Faͤul- niß unterworfen. Daher muß man ſolche nicht in die Scherben, ſondern in ein warmes Miſt- Bette ſetzen, ob ſie ſich wiederum erholen moͤchten. §. 38. Hierzu wird ein Theil gute durchſiebete Gar- ten-Erde, ein Theil zwey bis drey Jahr gelegener Rinder-Miſt, und drittens ein Theil Sand er- fordert, welche einigemal wohl unter einander ge- menget werden. Von der hierzu dien- lichen Erde. Dieſe zubereitete Erde kan ſo wohl auf die Miſt-Bette, als auch in die Scherben, worein man die Zwiebeln pflanzen wil, gebracht werden. Es wil mir aber durchaus nicht gefallen, wenn einige in ihren Garten-Buͤchern anrathen, daß man drey Jahr gelegenen Menſchen-Koth in die Gefaͤſe einlegen ſolte, indem hierdurch die Blumen um ein merkliches vergroͤſſert wuͤrden. Denn es iſt aus der Erfahrung bekant, daß der Men- ſchen-Koth allen Gewaͤchſen gefaͤhrlich, und eine Faͤulniß verurſachet, wie viel mehr wuͤrde es nicht an den Tuberoſen-Zwiebeln geſchehen koͤnnen. Siehe hievon den zweyten Theil im Land- und Garten-Schatze p. 37. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/173
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/173>, abgerufen am 24.05.2019.