Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Cap. Von einigen
zel-Betten nicht allein öfters viele Furchen gema-
chet, sondern auch Hügel unter und neben den Stö-
cken aufgeworfen. Jch habe aber dennoch niema-
len gefunden, daß sie nur ein einzig Würzelchen
zerstümmelt, vielweniger angefressen hätten. Und
folglich ist das Anschmieren der Krähen-Augen zu
Tödtung der Maulwürfe vergebens.

§. 7.
Von dem
Wühlen der
Maulwürfe.

Die Maulwürfe verrichten ihre Arbeit oder
das Wühlen auf zweyerley Art. Entweder sie
suchen die Regen-Würmer in der Oberfläche der
Erde, und machen ihre Fahrten auf dem Lande
hin und wieder.

Oder wenn sie einen Regenwurm in der Tiefe
des Erdbodens spüren, welches sie theils am Geru-
che, theils an dem Loche welches der Wurm gema-
chet, merken können, so wühlen sie solchem Loche
nach, schaffen die untere Erde in die Höhe, und sto-
sen solche durch eine gemachte Oefnung heraus,
damit sie in der Tiefe Raum bekommen, und den
allda befindlichen Wurm herausholen können, und
eben hieraus entstehen ihre Hügel.

Dieses ist auch die Ursache, daß sie bey kalter
Witterung, oder in grosser Hitze, da sich die Regen-
Würmer in die Tiefe begeben, nicht mehr so stark in
der Oberfläche wühlen, sondern mehrentheils Hü-
gel machen, welches sie auch sogar mitten im Win-
ter, und unter dem Schnee, wenn gleich der Erd-
boden ziemlich hart gefroren ist, nicht unterlassen.

Jhre Haupt-Fahrten und ordentliche Gänge

sind

Das ſechſte Cap. Von einigen
zel-Betten nicht allein oͤfters viele Furchen gema-
chet, ſondern auch Huͤgel unter und neben den Stoͤ-
cken aufgeworfen. Jch habe aber dennoch niema-
len gefunden, daß ſie nur ein einzig Wuͤrzelchen
zerſtuͤmmelt, vielweniger angefreſſen haͤtten. Und
folglich iſt das Anſchmieren der Kraͤhen-Augen zu
Toͤdtung der Maulwuͤrfe vergebens.

§. 7.
Von dem
Wuͤhlen der
Maulwuͤrfe.

Die Maulwuͤrfe verrichten ihre Arbeit oder
das Wuͤhlen auf zweyerley Art. Entweder ſie
ſuchen die Regen-Wuͤrmer in der Oberflaͤche der
Erde, und machen ihre Fahrten auf dem Lande
hin und wieder.

Oder wenn ſie einen Regenwurm in der Tiefe
des Erdbodens ſpuͤren, welches ſie theils am Geru-
che, theils an dem Loche welches der Wurm gema-
chet, merken koͤnnen, ſo wuͤhlen ſie ſolchem Loche
nach, ſchaffen die untere Erde in die Hoͤhe, und ſto-
ſen ſolche durch eine gemachte Oefnung heraus,
damit ſie in der Tiefe Raum bekommen, und den
allda befindlichen Wurm herausholen koͤnnen, und
eben hieraus entſtehen ihre Huͤgel.

Dieſes iſt auch die Urſache, daß ſie bey kalter
Witterung, oder in groſſer Hitze, da ſich die Regen-
Wuͤrmer in die Tiefe begeben, nicht mehr ſo ſtark in
der Oberflaͤche wuͤhlen, ſondern mehrentheils Huͤ-
gel machen, welches ſie auch ſogar mitten im Win-
ter, und unter dem Schnee, wenn gleich der Erd-
boden ziemlich hart gefroren iſt, nicht unterlaſſen.

Jhre Haupt-Fahrten und ordentliche Gaͤnge

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Cap. Von einigen</hi></fw><lb/>
zel-Betten nicht allein o&#x0364;fters viele Furchen gema-<lb/>
chet, &#x017F;ondern auch Hu&#x0364;gel unter und neben den Sto&#x0364;-<lb/>
cken aufgeworfen. Jch habe aber dennoch niema-<lb/>
len gefunden, daß &#x017F;ie nur ein einzig Wu&#x0364;rzelchen<lb/>
zer&#x017F;tu&#x0364;mmelt, vielweniger angefre&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten. Und<lb/>
folglich i&#x017F;t das An&#x017F;chmieren der Kra&#x0364;hen-Augen zu<lb/>
To&#x0364;dtung der Maulwu&#x0364;rfe vergebens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <note place="left">Von dem<lb/>
Wu&#x0364;hlen der<lb/>
Maulwu&#x0364;rfe.</note>
          <p>Die Maulwu&#x0364;rfe verrichten ihre Arbeit oder<lb/>
das Wu&#x0364;hlen auf zweyerley Art. Entweder &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;uchen die Regen-Wu&#x0364;rmer in der Oberfla&#x0364;che der<lb/>
Erde, und machen ihre Fahrten auf dem Lande<lb/>
hin und wieder.</p><lb/>
          <p>Oder wenn &#x017F;ie einen Regenwurm in der Tiefe<lb/>
des Erdbodens &#x017F;pu&#x0364;ren, welches &#x017F;ie theils am Geru-<lb/>
che, theils an dem Loche welches der Wurm gema-<lb/>
chet, merken ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wu&#x0364;hlen &#x017F;ie &#x017F;olchem Loche<lb/>
nach, &#x017F;chaffen die untere Erde in die Ho&#x0364;he, und &#x017F;to-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olche durch eine gemachte Oefnung heraus,<lb/>
damit &#x017F;ie in der Tiefe Raum bekommen, und den<lb/>
allda befindlichen Wurm herausholen ko&#x0364;nnen, und<lb/>
eben hieraus ent&#x017F;tehen ihre Hu&#x0364;gel.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t auch die Ur&#x017F;ache, daß &#x017F;ie bey kalter<lb/>
Witterung, oder in gro&#x017F;&#x017F;er Hitze, da &#x017F;ich die Regen-<lb/>
Wu&#x0364;rmer in die Tiefe begeben, nicht mehr &#x017F;o &#x017F;tark in<lb/>
der Oberfla&#x0364;che wu&#x0364;hlen, &#x017F;ondern mehrentheils Hu&#x0364;-<lb/>
gel machen, welches &#x017F;ie auch &#x017F;ogar mitten im Win-<lb/>
ter, und unter dem Schnee, wenn gleich der Erd-<lb/>
boden ziemlich hart gefroren i&#x017F;t, nicht unterla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jhre Haupt-Fahrten und ordentliche Ga&#x0364;nge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0192] Das ſechſte Cap. Von einigen zel-Betten nicht allein oͤfters viele Furchen gema- chet, ſondern auch Huͤgel unter und neben den Stoͤ- cken aufgeworfen. Jch habe aber dennoch niema- len gefunden, daß ſie nur ein einzig Wuͤrzelchen zerſtuͤmmelt, vielweniger angefreſſen haͤtten. Und folglich iſt das Anſchmieren der Kraͤhen-Augen zu Toͤdtung der Maulwuͤrfe vergebens. §. 7. Die Maulwuͤrfe verrichten ihre Arbeit oder das Wuͤhlen auf zweyerley Art. Entweder ſie ſuchen die Regen-Wuͤrmer in der Oberflaͤche der Erde, und machen ihre Fahrten auf dem Lande hin und wieder. Oder wenn ſie einen Regenwurm in der Tiefe des Erdbodens ſpuͤren, welches ſie theils am Geru- che, theils an dem Loche welches der Wurm gema- chet, merken koͤnnen, ſo wuͤhlen ſie ſolchem Loche nach, ſchaffen die untere Erde in die Hoͤhe, und ſto- ſen ſolche durch eine gemachte Oefnung heraus, damit ſie in der Tiefe Raum bekommen, und den allda befindlichen Wurm herausholen koͤnnen, und eben hieraus entſtehen ihre Huͤgel. Dieſes iſt auch die Urſache, daß ſie bey kalter Witterung, oder in groſſer Hitze, da ſich die Regen- Wuͤrmer in die Tiefe begeben, nicht mehr ſo ſtark in der Oberflaͤche wuͤhlen, ſondern mehrentheils Huͤ- gel machen, welches ſie auch ſogar mitten im Win- ter, und unter dem Schnee, wenn gleich der Erd- boden ziemlich hart gefroren iſt, nicht unterlaſſen. Jhre Haupt-Fahrten und ordentliche Gaͤnge ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/192
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/192>, abgerufen am 16.06.2019.