Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

schädl. Thieren und Ungeziefer.
sind sehr glat, und also zurechte gemachet, daß ih-
nen nichts im Wege ist, damit sie darinnen in ei-
ner Geschwindigkeit auf- und ablaufen können,
welches sie sowol vorwärts als hinterwärts ver-
richten. Aus diesen Haupt Gängen, machen sie
hernach hier und dahin ihre Nebengänge, in wel-
cher sie ihre Nahrung suchen, welche aber niema-
len so glat sind als jene.

Wenn man ihre Furchen und Gänge betrach-
tet, so wird man an denenselben hier und da Lö-
cher und Oefnungen gewahr, welche hieraus auf
den Erdboden gehen.

Diese entstehen daher: Wenn nemlich ein Re-
gen-Wurm welcher nicht alzu tief stecket, die Be-
wegung des Maulwurfes spühret, und, um zu ent-
sliehen, aus der Erde heraus kriechet, so kömt zu-
weilen der Maulwurf mit dem Kopfe aus seiner
Furche hervor. Kan er den Wurm erreichen, so
zerret er solchen alsobald in sein Loch; ist ihm aber
dieses nicht möglich, weil derselbe von solchem Orte
weg gekrochen, so gehet er in einer Behendigkeit
wieder zurücke, in seine Fahrt, welches ich vielmal
mit meinen Augen gesehen habe.

Daß die Maulwürfe bey ihren Wühlen gewisse
Stunden halten sollen, ist grund falsch. Jch
habe zwischen den angegebenen Stunden sehr viele
gefangen, und auch beständig wahrgenommen, daß
sie bald zu dieser, bald zu einer andern Zeit ge-
wühlet.

Doch ist es gewiß, daß sie am liebsten des
Nachts ihrer Nahrung nachgehen, und ihre Hü-

gel
M 2

ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer.
ſind ſehr glat, und alſo zurechte gemachet, daß ih-
nen nichts im Wege iſt, damit ſie darinnen in ei-
ner Geſchwindigkeit auf- und ablaufen koͤnnen,
welches ſie ſowol vorwaͤrts als hinterwaͤrts ver-
richten. Aus dieſen Haupt Gaͤngen, machen ſie
hernach hier und dahin ihre Nebengaͤnge, in wel-
cher ſie ihre Nahrung ſuchen, welche aber niema-
len ſo glat ſind als jene.

Wenn man ihre Furchen und Gaͤnge betrach-
tet, ſo wird man an denenſelben hier und da Loͤ-
cher und Oefnungen gewahr, welche hieraus auf
den Erdboden gehen.

Dieſe entſtehen daher: Wenn nemlich ein Re-
gen-Wurm welcher nicht alzu tief ſtecket, die Be-
wegung des Maulwurfes ſpuͤhret, und, um zu ent-
ſliehen, aus der Erde heraus kriechet, ſo koͤmt zu-
weilen der Maulwurf mit dem Kopfe aus ſeiner
Furche hervor. Kan er den Wurm erreichen, ſo
zerret er ſolchen alſobald in ſein Loch; iſt ihm aber
dieſes nicht moͤglich, weil derſelbe von ſolchem Orte
weg gekrochen, ſo gehet er in einer Behendigkeit
wieder zuruͤcke, in ſeine Fahrt, welches ich vielmal
mit meinen Augen geſehen habe.

Daß die Maulwuͤrfe bey ihren Wuͤhlen gewiſſe
Stunden halten ſollen, iſt grund falſch. Jch
habe zwiſchen den angegebenen Stunden ſehr viele
gefangen, und auch beſtaͤndig wahrgenommen, daß
ſie bald zu dieſer, bald zu einer andern Zeit ge-
wuͤhlet.

Doch iſt es gewiß, daß ſie am liebſten des
Nachts ihrer Nahrung nachgehen, und ihre Huͤ-

gel
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dl. Thieren und Ungeziefer.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ehr glat, und al&#x017F;o zurechte gemachet, daß ih-<lb/>
nen nichts im Wege i&#x017F;t, damit &#x017F;ie darinnen in ei-<lb/>
ner Ge&#x017F;chwindigkeit auf- und ablaufen ko&#x0364;nnen,<lb/>
welches &#x017F;ie &#x017F;owol vorwa&#x0364;rts als hinterwa&#x0364;rts ver-<lb/>
richten. Aus die&#x017F;en Haupt Ga&#x0364;ngen, machen &#x017F;ie<lb/>
hernach hier und dahin ihre Nebenga&#x0364;nge, in wel-<lb/>
cher &#x017F;ie ihre Nahrung &#x017F;uchen, welche aber niema-<lb/>
len &#x017F;o glat &#x017F;ind als jene.</p><lb/>
          <p>Wenn man ihre Furchen und Ga&#x0364;nge betrach-<lb/>
tet, &#x017F;o wird man an denen&#x017F;elben hier und da Lo&#x0364;-<lb/>
cher und Oefnungen gewahr, welche hieraus auf<lb/>
den Erdboden gehen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e ent&#x017F;tehen daher: Wenn nemlich ein Re-<lb/>
gen-Wurm welcher nicht alzu tief &#x017F;tecket, die Be-<lb/>
wegung des Maulwurfes &#x017F;pu&#x0364;hret, und, um zu ent-<lb/>
&#x017F;liehen, aus der Erde heraus kriechet, &#x017F;o ko&#x0364;mt zu-<lb/>
weilen der Maulwurf mit dem Kopfe aus &#x017F;einer<lb/>
Furche hervor. Kan er den Wurm erreichen, &#x017F;o<lb/>
zerret er &#x017F;olchen al&#x017F;obald in &#x017F;ein Loch; i&#x017F;t ihm aber<lb/>
die&#x017F;es nicht mo&#x0364;glich, weil der&#x017F;elbe von &#x017F;olchem Orte<lb/>
weg gekrochen, &#x017F;o gehet er in einer Behendigkeit<lb/>
wieder zuru&#x0364;cke, in &#x017F;eine Fahrt, welches ich vielmal<lb/>
mit meinen Augen ge&#x017F;ehen habe.</p><lb/>
          <p>Daß die Maulwu&#x0364;rfe bey ihren Wu&#x0364;hlen gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Stunden halten &#x017F;ollen, i&#x017F;t grund fal&#x017F;ch. Jch<lb/>
habe zwi&#x017F;chen den angegebenen Stunden &#x017F;ehr viele<lb/>
gefangen, und auch be&#x017F;ta&#x0364;ndig wahrgenommen, daß<lb/>
&#x017F;ie bald zu die&#x017F;er, bald zu einer andern Zeit ge-<lb/>
wu&#x0364;hlet.</p><lb/>
          <p>Doch i&#x017F;t es gewiß, daß &#x017F;ie am lieb&#x017F;ten des<lb/>
Nachts ihrer Nahrung nachgehen, und ihre Hu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0193] ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer. ſind ſehr glat, und alſo zurechte gemachet, daß ih- nen nichts im Wege iſt, damit ſie darinnen in ei- ner Geſchwindigkeit auf- und ablaufen koͤnnen, welches ſie ſowol vorwaͤrts als hinterwaͤrts ver- richten. Aus dieſen Haupt Gaͤngen, machen ſie hernach hier und dahin ihre Nebengaͤnge, in wel- cher ſie ihre Nahrung ſuchen, welche aber niema- len ſo glat ſind als jene. Wenn man ihre Furchen und Gaͤnge betrach- tet, ſo wird man an denenſelben hier und da Loͤ- cher und Oefnungen gewahr, welche hieraus auf den Erdboden gehen. Dieſe entſtehen daher: Wenn nemlich ein Re- gen-Wurm welcher nicht alzu tief ſtecket, die Be- wegung des Maulwurfes ſpuͤhret, und, um zu ent- ſliehen, aus der Erde heraus kriechet, ſo koͤmt zu- weilen der Maulwurf mit dem Kopfe aus ſeiner Furche hervor. Kan er den Wurm erreichen, ſo zerret er ſolchen alſobald in ſein Loch; iſt ihm aber dieſes nicht moͤglich, weil derſelbe von ſolchem Orte weg gekrochen, ſo gehet er in einer Behendigkeit wieder zuruͤcke, in ſeine Fahrt, welches ich vielmal mit meinen Augen geſehen habe. Daß die Maulwuͤrfe bey ihren Wuͤhlen gewiſſe Stunden halten ſollen, iſt grund falſch. Jch habe zwiſchen den angegebenen Stunden ſehr viele gefangen, und auch beſtaͤndig wahrgenommen, daß ſie bald zu dieſer, bald zu einer andern Zeit ge- wuͤhlet. Doch iſt es gewiß, daß ſie am liebſten des Nachts ihrer Nahrung nachgehen, und ihre Huͤ- gel M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/193
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/193>, abgerufen am 18.06.2019.