Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

schädl. Thieren und Ungeziefer.
der Regen ablaufen, und die Maschine nicht so leicht
verquellen und verfaulen kan.

§. 21.

Zuletzt muß ich noch hinzufügen, daß der Ver-Noch eine
andere
Maulwurfs
Falle wird
beurtheilet.

fasser der kürzlich angefangenen Henneberg-
Schleusinger Oeconomischen Anweisungen

p. 45. auch eine Maulwurfs-Falle in Holzschnitt
angegeben hat, welche wie ein Kegel gestalt ist, und
in zwey Theile geleget, aber mit Hülfe zweyer
Reife auch wiederum zusammen gefüget werden
kan.

Der gedachte Verfasser meldet davon folgen-
des: Wenn sie mit ihrer Feder gestellet worden,
so müsse sie mit dem weiten Theile und Oefnung
des Coni, oder Kegels, gerade vor das Maul-
wurfs-Loch, oder Gang in die Erde gesetzet, (ich
wollte lieber sagen geleget) und der ganze Kegel
oder Falle wohl mit Erde bedecket, und dicht ge-
machet werden. Wann also der Maulwurf da-
hinein käme, und sich nach dem engen Theile der
Falle durchdringen wollte, so stoße er des Riegels
breiteres Theil an. Weil nun die Spitze des
Riegels abglitsche, so müsse nothwendig die also
gelassene Feder aufspringen, das Loch oder der Hö-
lung der ganzen Falle verlegen, und dem nunmehro
lebendig gefangenen Maulwurfe den Ausgang ver-
wehren.

Wenn ich über diese Maschine dem geneigten
Leser meine Gedanken aufrichtig eröfnen soll, so
kan ich nicht leugnen, daß mir dieselbe gar nicht ge-

fallen
N 5

ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer.
der Regen ablaufen, und die Maſchine nicht ſo leicht
verquellen und verfaulen kan.

§. 21.

Zuletzt muß ich noch hinzufuͤgen, daß der Ver-Noch eine
andere
Maulwurfs
Falle wird
beurtheilet.

faſſer der kuͤrzlich angefangenen Henneberg-
Schleuſinger Oeconomiſchen Anweiſungen

p. 45. auch eine Maulwurfs-Falle in Holzſchnitt
angegeben hat, welche wie ein Kegel geſtalt iſt, und
in zwey Theile geleget, aber mit Huͤlfe zweyer
Reife auch wiederum zuſammen gefuͤget werden
kan.

Der gedachte Verfaſſer meldet davon folgen-
des: Wenn ſie mit ihrer Feder geſtellet worden,
ſo muͤſſe ſie mit dem weiten Theile und Oefnung
des Coni, oder Kegels, gerade vor das Maul-
wurfs-Loch, oder Gang in die Erde geſetzet, (ich
wollte lieber ſagen geleget) und der ganze Kegel
oder Falle wohl mit Erde bedecket, und dicht ge-
machet werden. Wann alſo der Maulwurf da-
hinein kaͤme, und ſich nach dem engen Theile der
Falle durchdringen wollte, ſo ſtoße er des Riegels
breiteres Theil an. Weil nun die Spitze des
Riegels abglitſche, ſo muͤſſe nothwendig die alſo
gelaſſene Feder aufſpringen, das Loch oder der Hoͤ-
lung der ganzen Falle verlegen, und dem nunmehro
lebendig gefangenen Maulwurfe den Ausgang ver-
wehren.

Wenn ich uͤber dieſe Maſchine dem geneigten
Leſer meine Gedanken aufrichtig eroͤfnen ſoll, ſo
kan ich nicht leugnen, daß mir dieſelbe gar nicht ge-

fallen
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="201"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dl. Thieren und Ungeziefer.</hi></fw><lb/>
der Regen ablaufen, und die Ma&#x017F;chine nicht &#x017F;o leicht<lb/>
verquellen und verfaulen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head><lb/>
          <p>Zuletzt muß ich noch hinzufu&#x0364;gen, daß der Ver-<note place="right">Noch eine<lb/><hi rendition="#g">andere</hi><lb/>
Maulwurfs<lb/>
Falle wird<lb/>
beurtheilet.</note><lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er der ku&#x0364;rzlich angefangenen <hi rendition="#fr">Henneberg-<lb/>
Schleu&#x017F;inger Oeconomi&#x017F;chen Anwei&#x017F;ungen</hi><lb/>
p. 45. auch eine Maulwurfs-Falle in Holz&#x017F;chnitt<lb/>
angegeben hat, welche wie ein Kegel ge&#x017F;talt i&#x017F;t, und<lb/>
in zwey Theile geleget, aber mit Hu&#x0364;lfe zweyer<lb/>
Reife auch wiederum zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get werden<lb/>
kan.</p><lb/>
          <p>Der gedachte Verfa&#x017F;&#x017F;er meldet davon folgen-<lb/>
des: Wenn &#x017F;ie mit ihrer Feder ge&#x017F;tellet worden,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie mit dem weiten Theile und Oefnung<lb/>
des <hi rendition="#aq">Coni,</hi> oder Kegels, gerade vor das Maul-<lb/>
wurfs-Loch, oder Gang in die Erde ge&#x017F;etzet, (ich<lb/>
wollte lieber &#x017F;agen geleget) und der ganze Kegel<lb/>
oder Falle wohl mit Erde bedecket, und dicht ge-<lb/>
machet werden. Wann al&#x017F;o der Maulwurf da-<lb/>
hinein ka&#x0364;me, und &#x017F;ich nach dem engen Theile der<lb/>
Falle durchdringen wollte, &#x017F;o &#x017F;toße er des Riegels<lb/>
breiteres Theil an. Weil nun die Spitze des<lb/>
Riegels abglit&#x017F;che, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nothwendig die al&#x017F;o<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;ene Feder auf&#x017F;pringen, das Loch oder der Ho&#x0364;-<lb/>
lung der ganzen Falle verlegen, und dem nunmehro<lb/>
lebendig gefangenen Maulwurfe den Ausgang ver-<lb/>
wehren.</p><lb/>
          <p>Wenn ich u&#x0364;ber die&#x017F;e Ma&#x017F;chine dem geneigten<lb/>
Le&#x017F;er meine Gedanken aufrichtig ero&#x0364;fnen &#x017F;oll, &#x017F;o<lb/>
kan ich nicht leugnen, daß mir die&#x017F;elbe gar nicht ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch">fallen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0215] ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer. der Regen ablaufen, und die Maſchine nicht ſo leicht verquellen und verfaulen kan. §. 21. Zuletzt muß ich noch hinzufuͤgen, daß der Ver- faſſer der kuͤrzlich angefangenen Henneberg- Schleuſinger Oeconomiſchen Anweiſungen p. 45. auch eine Maulwurfs-Falle in Holzſchnitt angegeben hat, welche wie ein Kegel geſtalt iſt, und in zwey Theile geleget, aber mit Huͤlfe zweyer Reife auch wiederum zuſammen gefuͤget werden kan. Noch eine andere Maulwurfs Falle wird beurtheilet. Der gedachte Verfaſſer meldet davon folgen- des: Wenn ſie mit ihrer Feder geſtellet worden, ſo muͤſſe ſie mit dem weiten Theile und Oefnung des Coni, oder Kegels, gerade vor das Maul- wurfs-Loch, oder Gang in die Erde geſetzet, (ich wollte lieber ſagen geleget) und der ganze Kegel oder Falle wohl mit Erde bedecket, und dicht ge- machet werden. Wann alſo der Maulwurf da- hinein kaͤme, und ſich nach dem engen Theile der Falle durchdringen wollte, ſo ſtoße er des Riegels breiteres Theil an. Weil nun die Spitze des Riegels abglitſche, ſo muͤſſe nothwendig die alſo gelaſſene Feder aufſpringen, das Loch oder der Hoͤ- lung der ganzen Falle verlegen, und dem nunmehro lebendig gefangenen Maulwurfe den Ausgang ver- wehren. Wenn ich uͤber dieſe Maſchine dem geneigten Leſer meine Gedanken aufrichtig eroͤfnen ſoll, ſo kan ich nicht leugnen, daß mir dieſelbe gar nicht ge- fallen N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/215
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/215>, abgerufen am 22.10.2018.