Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

schädl. Thieren und Ungeziefer.
die gemachte Neben-Oefnung nehmen. Ja, die an-
dern werden ihm alsdenn alle nachfolgen, solchen
neugebahnten Weg erwehlen, und vor die Falle
vorbey gehen.

Ob ich nun gleich gar gerne glaube, daß auch
in dieser Falle dann und wann ein Maulwurf könne
gefangen werden, wenn solcher in dem Passe, gegen
die Oefnung derselben, herzu gelaufen kömt, so er-
hellet doch aus dem vorigen gar deutlich, daß man
mit dieser Falle nicht recht gewiß gehe, und daß es
einem damit eben so leicht fehl schlagen als gelin-
gen könne.

Jch werde daher nicht zu viel sagen, wenn ich
behaupte, daß die von mir §. 20. beschriebene Ma-
schine, so wohl vor dieser als allen andern Maul-
wurfs-Fallen den Preiß behalte.

§. 22.
Von Hamstern.

Nächst den Maulwürfen sind wohl die Ham-Beschrei-
bung dersel-
ben.

ster unter den schädlichen Thieren von welchen ich
nach meinem Zwecke handele, die schlimsten, indem
sie nicht nur an den Korn- und Hülsen-Früchten,
wenn solche beginnen reif zu werden, grosen Scha-
den thun, sondern auch die Küchen- und Spece-
rey-Früchte angehen, und so lange solche noch
jung sind fünf bis sechs Schritte weit im Umkrei-
se um ihre Löcher oder Wohnungen herum, alles ab-
beissen.

Es giebt deren in unsern Feldern sehr viele;

doch

ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer.
die gemachte Neben-Oefnung nehmen. Ja, die an-
dern werden ihm alsdenn alle nachfolgen, ſolchen
neugebahnten Weg erwehlen, und vor die Falle
vorbey gehen.

Ob ich nun gleich gar gerne glaube, daß auch
in dieſer Falle dann und wann ein Maulwurf koͤnne
gefangen werden, wenn ſolcher in dem Paſſe, gegen
die Oefnung derſelben, herzu gelaufen koͤmt, ſo er-
hellet doch aus dem vorigen gar deutlich, daß man
mit dieſer Falle nicht recht gewiß gehe, und daß es
einem damit eben ſo leicht fehl ſchlagen als gelin-
gen koͤnne.

Jch werde daher nicht zu viel ſagen, wenn ich
behaupte, daß die von mir §. 20. beſchriebene Ma-
ſchine, ſo wohl vor dieſer als allen andern Maul-
wurfs-Fallen den Preiß behalte.

§. 22.
Von Hamſtern.

Naͤchſt den Maulwuͤrfen ſind wohl die Ham-Beſchrei-
bung derſel-
ben.

ſter unter den ſchaͤdlichen Thieren von welchen ich
nach meinem Zwecke handele, die ſchlimſten, indem
ſie nicht nur an den Korn- und Huͤlſen-Fruͤchten,
wenn ſolche beginnen reif zu werden, groſen Scha-
den thun, ſondern auch die Kuͤchen- und Spece-
rey-Fruͤchte angehen, und ſo lange ſolche noch
jung ſind fuͤnf bis ſechs Schritte weit im Umkrei-
ſe um ihre Loͤcher oder Wohnungen herum, alles ab-
beiſſen.

Es giebt deren in unſern Feldern ſehr viele;

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dl. Thieren und Ungeziefer.</hi></fw><lb/>
die gemachte Neben-Oefnung nehmen. Ja, die an-<lb/>
dern werden ihm alsdenn alle nachfolgen, &#x017F;olchen<lb/>
neugebahnten Weg erwehlen, und vor die Falle<lb/>
vorbey gehen.</p><lb/>
          <p>Ob ich nun gleich gar gerne glaube, daß auch<lb/>
in die&#x017F;er Falle dann und wann ein Maulwurf ko&#x0364;nne<lb/>
gefangen werden, wenn &#x017F;olcher in dem Pa&#x017F;&#x017F;e, gegen<lb/>
die Oefnung der&#x017F;elben, herzu gelaufen ko&#x0364;mt, &#x017F;o er-<lb/>
hellet doch aus dem vorigen gar deutlich, daß man<lb/>
mit die&#x017F;er Falle nicht recht gewiß gehe, und daß es<lb/>
einem damit eben &#x017F;o leicht fehl &#x017F;chlagen als gelin-<lb/>
gen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Jch werde daher nicht zu viel &#x017F;agen, wenn ich<lb/>
behaupte, daß die von mir §. 20. be&#x017F;chriebene Ma-<lb/>
&#x017F;chine, &#x017F;o wohl vor die&#x017F;er als allen andern Maul-<lb/>
wurfs-Fallen den Preiß behalte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Von Ham&#x017F;tern.</hi></hi></head><lb/>
          <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t den Maulwu&#x0364;rfen &#x017F;ind wohl die Ham-<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der&#x017F;el-<lb/>
ben.</note><lb/>
&#x017F;ter unter den &#x017F;cha&#x0364;dlichen Thieren von welchen ich<lb/>
nach meinem Zwecke handele, die &#x017F;chlim&#x017F;ten, indem<lb/>
&#x017F;ie nicht nur an den Korn- und Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chten,<lb/>
wenn &#x017F;olche beginnen reif zu werden, gro&#x017F;en Scha-<lb/>
den thun, &#x017F;ondern auch die Ku&#x0364;chen- und Spece-<lb/>
rey-Fru&#x0364;chte angehen, und &#x017F;o lange &#x017F;olche noch<lb/>
jung &#x017F;ind fu&#x0364;nf bis &#x017F;echs Schritte weit im Umkrei-<lb/>
&#x017F;e um ihre Lo&#x0364;cher oder Wohnungen herum, alles ab-<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es giebt deren in un&#x017F;ern Feldern &#x017F;ehr viele;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0217] ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer. die gemachte Neben-Oefnung nehmen. Ja, die an- dern werden ihm alsdenn alle nachfolgen, ſolchen neugebahnten Weg erwehlen, und vor die Falle vorbey gehen. Ob ich nun gleich gar gerne glaube, daß auch in dieſer Falle dann und wann ein Maulwurf koͤnne gefangen werden, wenn ſolcher in dem Paſſe, gegen die Oefnung derſelben, herzu gelaufen koͤmt, ſo er- hellet doch aus dem vorigen gar deutlich, daß man mit dieſer Falle nicht recht gewiß gehe, und daß es einem damit eben ſo leicht fehl ſchlagen als gelin- gen koͤnne. Jch werde daher nicht zu viel ſagen, wenn ich behaupte, daß die von mir §. 20. beſchriebene Ma- ſchine, ſo wohl vor dieſer als allen andern Maul- wurfs-Fallen den Preiß behalte. §. 22. Von Hamſtern. Naͤchſt den Maulwuͤrfen ſind wohl die Ham- ſter unter den ſchaͤdlichen Thieren von welchen ich nach meinem Zwecke handele, die ſchlimſten, indem ſie nicht nur an den Korn- und Huͤlſen-Fruͤchten, wenn ſolche beginnen reif zu werden, groſen Scha- den thun, ſondern auch die Kuͤchen- und Spece- rey-Fruͤchte angehen, und ſo lange ſolche noch jung ſind fuͤnf bis ſechs Schritte weit im Umkrei- ſe um ihre Loͤcher oder Wohnungen herum, alles ab- beiſſen. Beſchrei- bung derſel- ben. Es giebt deren in unſern Feldern ſehr viele; doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/217
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/217>, abgerufen am 25.05.2019.