Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Cap.
den Zaun so weit von einander getrieben, daß sie
völlig hindurch kommen können.

Und wenn dieses einmal geschehen, so bleiben
sie niemalen von einem solchen Orte hinweg, ob
man ihn auch noch so gut zubinden lässet; ja,
wenn auch ein solcher Ort so wol und veste verwah-
ret wird, daß es ihnen ohnmöglich ist hindurch zu
kommen, so suchen sie darneben wiederum eine an-
dere Oefnung zu machen.

§. 4.
Wie der
Ort, Grund
und Boden
zum Hopfen-
Bau be-
schaffen seyn
soll.

Zur Anlegung eines Hopfen-Berges soll man
billig ein gutes Land erwehlen, denn je besser, mil-
der und lockerer der Grund und Boden ist, desto
geschickter ist er hierzu, indem sich der Regen und
Schnee den Winter und Sommer hindurch eher
einsenken, mithin auch der Hopfen besser wachsen
und gedeyhen kan.

Doch will ich nicht in Abrede seyn, daß er auch
keinen andern Grund und Boden aunehmen, und
in schwerer, lettiger und leimichter Erde auch wach-
sen sollte, denn es kommt hierinnen auf gute Zube-
reitung an; doch behält meiner Einsicht nach, der
gute Grund allezeit einen großen Vorzug. Denn
in gutem Erdreiche finden so wol diese als andere
Pflanzen viel eher Feuchtigkeit und Nah-
rung. Wie gesagt, je besser der Grund und Bo-
den ist, desto besser können die Wurzeln ihre Wir-
kung thun, daß die Pflanzen und Gewächse grös-
ser und schöner wachsen und gedeyhen können.
Hingegen, wenn die Wurzeln Hindernisse in der

Erden

Erſtes Cap.
den Zaun ſo weit von einander getrieben, daß ſie
voͤllig hindurch kommen koͤnnen.

Und wenn dieſes einmal geſchehen, ſo bleiben
ſie niemalen von einem ſolchen Orte hinweg, ob
man ihn auch noch ſo gut zubinden laͤſſet; ja,
wenn auch ein ſolcher Ort ſo wol und veſte verwah-
ret wird, daß es ihnen ohnmoͤglich iſt hindurch zu
kommen, ſo ſuchen ſie darneben wiederum eine an-
dere Oefnung zu machen.

§. 4.
Wie der
Ort, Grund
und Boden
zum Hopfen-
Bau be-
ſchaffen ſeyn
ſoll.

Zur Anlegung eines Hopfen-Berges ſoll man
billig ein gutes Land erwehlen, denn je beſſer, mil-
der und lockerer der Grund und Boden iſt, deſto
geſchickter iſt er hierzu, indem ſich der Regen und
Schnee den Winter und Sommer hindurch eher
einſenken, mithin auch der Hopfen beſſer wachſen
und gedeyhen kan.

Doch will ich nicht in Abrede ſeyn, daß er auch
keinen andern Grund und Boden aunehmen, und
in ſchwerer, lettiger und leimichter Erde auch wach-
ſen ſollte, denn es kommt hierinnen auf gute Zube-
reitung an; doch behaͤlt meiner Einſicht nach, der
gute Grund allezeit einen großen Vorzug. Denn
in gutem Erdreiche finden ſo wol dieſe als andere
Pflanzen viel eher Feuchtigkeit und Nah-
rung. Wie geſagt, je beſſer der Grund und Bo-
den iſt, deſto beſſer koͤnnen die Wurzeln ihre Wir-
kung thun, daß die Pflanzen und Gewaͤchſe groͤſ-
ſer und ſchoͤner wachſen und gedeyhen koͤnnen.
Hingegen, wenn die Wurzeln Hinderniſſe in der

Erden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Cap.</hi></fw><lb/>
den Zaun &#x017F;o weit von einander getrieben, daß &#x017F;ie<lb/>
vo&#x0364;llig hindurch kommen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Und wenn die&#x017F;es einmal ge&#x017F;chehen, &#x017F;o bleiben<lb/>
&#x017F;ie niemalen von einem &#x017F;olchen Orte hinweg, ob<lb/>
man ihn auch noch &#x017F;o gut zubinden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; ja,<lb/>
wenn auch ein &#x017F;olcher Ort &#x017F;o wol und ve&#x017F;te verwah-<lb/>
ret wird, daß es ihnen ohnmo&#x0364;glich i&#x017F;t hindurch zu<lb/>
kommen, &#x017F;o &#x017F;uchen &#x017F;ie darneben wiederum eine an-<lb/>
dere Oefnung zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <note place="left">Wie der<lb/>
Ort, Grund<lb/>
und Boden<lb/>
zum Hopfen-<lb/>
Bau be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll.</note>
          <p>Zur Anlegung eines Hopfen-Berges &#x017F;oll man<lb/>
billig ein gutes Land erwehlen, denn je be&#x017F;&#x017F;er, mil-<lb/>
der und lockerer der Grund und Boden i&#x017F;t, de&#x017F;to<lb/>
ge&#x017F;chickter i&#x017F;t er hierzu, indem &#x017F;ich der Regen und<lb/>
Schnee den Winter und Sommer hindurch eher<lb/>
ein&#x017F;enken, mithin auch der Hopfen be&#x017F;&#x017F;er wach&#x017F;en<lb/>
und gedeyhen kan.</p><lb/>
          <p>Doch will ich nicht in Abrede &#x017F;eyn, daß er auch<lb/>
keinen andern Grund und Boden aunehmen, und<lb/>
in &#x017F;chwerer, lettiger und leimichter Erde auch wach-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ollte, denn es kommt hierinnen auf gute Zube-<lb/>
reitung an; doch beha&#x0364;lt meiner Ein&#x017F;icht nach, der<lb/>
gute Grund allezeit einen großen Vorzug. Denn<lb/>
in gutem Erdreiche finden &#x017F;o wol die&#x017F;e als andere<lb/>
Pflanzen viel eher Feuchtigkeit und Nah-<lb/>
rung. Wie ge&#x017F;agt, je be&#x017F;&#x017F;er der Grund und Bo-<lb/>
den i&#x017F;t, de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nnen die Wurzeln ihre Wir-<lb/>
kung thun, daß die Pflanzen und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er und &#x017F;cho&#x0364;ner wach&#x017F;en und gedeyhen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Hingegen, wenn die Wurzeln Hinderni&#x017F;&#x017F;e in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] Erſtes Cap. den Zaun ſo weit von einander getrieben, daß ſie voͤllig hindurch kommen koͤnnen. Und wenn dieſes einmal geſchehen, ſo bleiben ſie niemalen von einem ſolchen Orte hinweg, ob man ihn auch noch ſo gut zubinden laͤſſet; ja, wenn auch ein ſolcher Ort ſo wol und veſte verwah- ret wird, daß es ihnen ohnmoͤglich iſt hindurch zu kommen, ſo ſuchen ſie darneben wiederum eine an- dere Oefnung zu machen. §. 4. Zur Anlegung eines Hopfen-Berges ſoll man billig ein gutes Land erwehlen, denn je beſſer, mil- der und lockerer der Grund und Boden iſt, deſto geſchickter iſt er hierzu, indem ſich der Regen und Schnee den Winter und Sommer hindurch eher einſenken, mithin auch der Hopfen beſſer wachſen und gedeyhen kan. Doch will ich nicht in Abrede ſeyn, daß er auch keinen andern Grund und Boden aunehmen, und in ſchwerer, lettiger und leimichter Erde auch wach- ſen ſollte, denn es kommt hierinnen auf gute Zube- reitung an; doch behaͤlt meiner Einſicht nach, der gute Grund allezeit einen großen Vorzug. Denn in gutem Erdreiche finden ſo wol dieſe als andere Pflanzen viel eher Feuchtigkeit und Nah- rung. Wie geſagt, je beſſer der Grund und Bo- den iſt, deſto beſſer koͤnnen die Wurzeln ihre Wir- kung thun, daß die Pflanzen und Gewaͤchſe groͤſ- ſer und ſchoͤner wachſen und gedeyhen koͤnnen. Hingegen, wenn die Wurzeln Hinderniſſe in der Erden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/22
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/22>, abgerufen am 22.10.2018.