Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechste Capitel. Von einigen

Sonderlich wenn die Winter-Pflanzen auf
frisch gegrabenes und gedüngtes Land gestecket wor-
den, so wühlen sie sich in den Mist, und thun denen-
selben, wie auch den Artischocken und andern Ge-
wächsen, den Winter über schr grosen Schaden.

Fürwahr, wenn ich dieses Mittel nicht gebrau-
chete, so würde ich viele Gewächse nicht erhalten
können.

Jch lasse daher in ein jedes gangbares Mäu-
se-Loch einen, auch wohl zwey solcher Brod-Wür-
fel werfen. Auf diese Art habe ich sie in unzehliger
Menge vertilget.

Es ist aber hierbey nöthig, daß man binnen
vierzehn Tagen keine Hunde mit in den Garten
nehme, sonst möchten sie das Brod aufsuchen und
davon sterben.

Auch hat man sowol mit dem Gifte als auch
mit diesen vergistetem Brode behutsam umzuge-
hen, und solches wohl zu verwahren, damit nicht an-
dere Leute oder Kinder, welche nichts darum wissen
und es nicht verstehen, darzu kommen können.

§. 34.
Brockes
Gedanken
von Mäu-
sen.

Brockes hat in dem neunten Theile seines ir-
dischen Vergnügens in Gott,
p. 306. nach-
folgende schöne Gedanken von den Mäusen, wel-
che ich zur Erläuterung dessen, was ich bereits ge-
aget mit beyfügen wil. Es lauten dieselben also:

Dieses ist ein kleines, zierlichs, aber ein sehr schädlichs
Thier.
So im Haus' als auf dem Felde. Es verursacht dort
und hier.
Oesters
Das ſechſte Capitel. Von einigen

Sonderlich wenn die Winter-Pflanzen auf
friſch gegrabenes und geduͤngtes Land geſtecket wor-
den, ſo wuͤhlen ſie ſich in den Miſt, und thun denen-
ſelben, wie auch den Artiſchocken und andern Ge-
waͤchſen, den Winter uͤber ſchr groſen Schaden.

Fuͤrwahr, wenn ich dieſes Mittel nicht gebrau-
chete, ſo wuͤrde ich viele Gewaͤchſe nicht erhalten
koͤnnen.

Jch laſſe daher in ein jedes gangbares Maͤu-
ſe-Loch einen, auch wohl zwey ſolcher Brod-Wuͤr-
fel werfen. Auf dieſe Art habe ich ſie in unzehliger
Menge vertilget.

Es iſt aber hierbey noͤthig, daß man binnen
vierzehn Tagen keine Hunde mit in den Garten
nehme, ſonſt moͤchten ſie das Brod aufſuchen und
davon ſterben.

Auch hat man ſowol mit dem Gifte als auch
mit dieſen vergiſtetem Brode behutſam umzuge-
hen, und ſolches wohl zu verwahren, damit nicht an-
dere Leute oder Kinder, welche nichts darum wiſſen
und es nicht verſtehen, darzu kommen koͤnnen.

§. 34.
Brockes
Gedanken
von Maͤu-
ſen.

Brockes hat in dem neunten Theile ſeines ir-
diſchen Vergnuͤgens in Gott,
p. 306. nach-
folgende ſchoͤne Gedanken von den Maͤuſen, wel-
che ich zur Erlaͤuterung deſſen, was ich bereits ge-
aget mit beyfuͤgen wil. Es lauten dieſelben alſo:

Dieſes iſt ein kleines, zierlichs, aber ein ſehr ſchaͤdlichs
Thier.
So im Hauſ’ als auf dem Felde. Es verurſacht dort
und hier.
Oeſters
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230" n="216"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ech&#x017F;te Capitel. Von einigen</hi> </fw><lb/>
          <p>Sonderlich wenn die Winter-Pflanzen auf<lb/>
fri&#x017F;ch gegrabenes und gedu&#x0364;ngtes Land ge&#x017F;tecket wor-<lb/>
den, &#x017F;o wu&#x0364;hlen &#x017F;ie &#x017F;ich in den Mi&#x017F;t, und thun denen-<lb/>
&#x017F;elben, wie auch den Arti&#x017F;chocken und andern Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en, den Winter u&#x0364;ber &#x017F;chr gro&#x017F;en Schaden.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rwahr, wenn ich die&#x017F;es Mittel nicht gebrau-<lb/>
chete, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich viele Gewa&#x0364;ch&#x017F;e nicht erhalten<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Jch la&#x017F;&#x017F;e daher in ein jedes gangbares Ma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;e-Loch einen, auch wohl zwey &#x017F;olcher Brod-Wu&#x0364;r-<lb/>
fel werfen. Auf die&#x017F;e Art habe ich &#x017F;ie in unzehliger<lb/>
Menge vertilget.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber hierbey no&#x0364;thig, daß man binnen<lb/>
vierzehn Tagen keine Hunde mit in den Garten<lb/>
nehme, &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;chten &#x017F;ie das Brod auf&#x017F;uchen und<lb/>
davon &#x017F;terben.</p><lb/>
          <p>Auch hat man &#x017F;owol mit dem Gifte als auch<lb/>
mit die&#x017F;en vergi&#x017F;tetem Brode behut&#x017F;am umzuge-<lb/>
hen, und &#x017F;olches wohl zu verwahren, damit nicht an-<lb/>
dere Leute oder Kinder, welche nichts darum wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und es nicht ver&#x017F;tehen, darzu kommen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 34.</head><lb/>
          <note place="left">Brockes<lb/>
Gedanken<lb/>
von Ma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;en.</note>
          <p><hi rendition="#fr">Brockes</hi> hat in dem neunten Theile <hi rendition="#fr">&#x017F;eines ir-<lb/>
di&#x017F;chen Vergnu&#x0364;gens in Gott,</hi> p. 306. nach-<lb/>
folgende &#x017F;cho&#x0364;ne Gedanken von den Ma&#x0364;u&#x017F;en, wel-<lb/>
che ich zur Erla&#x0364;uterung de&#x017F;&#x017F;en, was ich bereits ge-<lb/>
aget mit beyfu&#x0364;gen wil. Es lauten die&#x017F;elben al&#x017F;o:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die&#x017F;es i&#x017F;t ein kleines, zierlichs, aber ein &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlichs</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Thier.</hi> </l><lb/>
            <l>So im Hau&#x017F;&#x2019; als auf dem Felde. Es verur&#x017F;acht dort</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und hier.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Oe&#x017F;ters</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0230] Das ſechſte Capitel. Von einigen Sonderlich wenn die Winter-Pflanzen auf friſch gegrabenes und geduͤngtes Land geſtecket wor- den, ſo wuͤhlen ſie ſich in den Miſt, und thun denen- ſelben, wie auch den Artiſchocken und andern Ge- waͤchſen, den Winter uͤber ſchr groſen Schaden. Fuͤrwahr, wenn ich dieſes Mittel nicht gebrau- chete, ſo wuͤrde ich viele Gewaͤchſe nicht erhalten koͤnnen. Jch laſſe daher in ein jedes gangbares Maͤu- ſe-Loch einen, auch wohl zwey ſolcher Brod-Wuͤr- fel werfen. Auf dieſe Art habe ich ſie in unzehliger Menge vertilget. Es iſt aber hierbey noͤthig, daß man binnen vierzehn Tagen keine Hunde mit in den Garten nehme, ſonſt moͤchten ſie das Brod aufſuchen und davon ſterben. Auch hat man ſowol mit dem Gifte als auch mit dieſen vergiſtetem Brode behutſam umzuge- hen, und ſolches wohl zu verwahren, damit nicht an- dere Leute oder Kinder, welche nichts darum wiſſen und es nicht verſtehen, darzu kommen koͤnnen. §. 34. Brockes hat in dem neunten Theile ſeines ir- diſchen Vergnuͤgens in Gott, p. 306. nach- folgende ſchoͤne Gedanken von den Maͤuſen, wel- che ich zur Erlaͤuterung deſſen, was ich bereits ge- aget mit beyfuͤgen wil. Es lauten dieſelben alſo: Dieſes iſt ein kleines, zierlichs, aber ein ſehr ſchaͤdlichs Thier. So im Hauſ’ als auf dem Felde. Es verurſacht dort und hier. Oeſters

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/230
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/230>, abgerufen am 25.06.2018.