Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
schädl. Thieren und Ungeziefer.
Oesters ungemeinen Schaden, so daß sie, mehr uns zu
Strafen,
Als uns Nutzen zu verschaffen.
Mehrentheils erzeuget scheinen; sonderlich wenn sie sich
mehren,
Wie sie denn besonders fruchtbar, da sie leicht die Saat
verheeren
Und des Landmanns ganze Hofnung oft betrübt genug
verzehren.
Doch wird eine weise Vorsicht auch hierbey mit Recht
erkannt,
Da sie, welches wir nicht fassen, von sich selber aufzuhb-
ren,
Und als zu verschwinden scheinen, da gewiß ein ganzes
Land
Sonst, wenn dieses nicht geschähe, nur durch Mäuse blos,
zur Wüste.
Werden müste.
Denn es wäre zu erweisen, daß, von einer Maus allein,
Auf die Art wie sie sich mehren, über hundert und noch
mehr,
Blos in einer Jahres-Zeit würde ausgehecket seyn etc.
§. 35.

Gleichwie die Hamster auf den Aeckern, alsoVon Was-
ser-Mäu-
sen.

sind die Wasser-Mäuse in den Gärten ausser
Streit die allerschlimsten und schadhaftesten Thie-
re. Sie sind allen Garten-Früchten als Sa-
men-Möhren, Petersil-Wurzeln, Kohlrabi etc.
sonderlich aber den Artischocken-Wurzeln, wie auch
den grösten Obst-Bäumen recht gefährlich.
Die Kohlrabi über der Erde können sie so artig aus-
hölen, daß die äusserliche Schale der Kugeln bis
auf die darein gemachte Oefnung ganz bleibet, und

die
O 5
ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer.
Oeſters ungemeinen Schaden, ſo daß ſie, mehr uns zu
Strafen,
Als uns Nutzen zu verſchaffen.
Mehrentheils erzeuget ſcheinen; ſonderlich wenn ſie ſich
mehren,
Wie ſie denn beſonders fruchtbar, da ſie leicht die Saat
verheeren
Und des Landmanns ganze Hofnung oft betruͤbt genug
verzehren.
Doch wird eine weiſe Vorſicht auch hierbey mit Recht
erkannt,
Da ſie, welches wir nicht faſſen, von ſich ſelber aufzuhb-
ren,
Und als zu verſchwinden ſcheinen, da gewiß ein ganzes
Land
Sonſt, wenn dieſes nicht geſchaͤhe, nur durch Maͤuſe blos,
zur Wuͤſte.
Werden muͤſte.
Denn es waͤre zu erweiſen, daß, von einer Maus allein,
Auf die Art wie ſie ſich mehren, uͤber hundert und noch
mehr,
Blos in einer Jahres-Zeit wuͤrde ausgehecket ſeyn ꝛc.
§. 35.

Gleichwie die Hamſter auf den Aeckern, alſoVon Waſ-
ſer-Maͤu-
ſen.

ſind die Waſſer-Maͤuſe in den Gaͤrten auſſer
Streit die allerſchlimſten und ſchadhafteſten Thie-
re. Sie ſind allen Garten-Fruͤchten als Sa-
men-Moͤhren, Peterſil-Wurzeln, Kohlrabi ꝛc.
ſonderlich aber den Artiſchocken-Wurzeln, wie auch
den groͤſten Obſt-Baͤumen recht gefaͤhrlich.
Die Kohlrabi uͤber der Erde koͤnnen ſie ſo artig aus-
hoͤlen, daß die aͤuſſerliche Schale der Kugeln bis
auf die darein gemachte Oefnung ganz bleibet, und

die
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0231" n="217"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dl. Thieren und Ungeziefer.</hi> </fw><lb/>
            <l>Oe&#x017F;ters ungemeinen Schaden, &#x017F;o daß &#x017F;ie, mehr uns zu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Strafen,</hi> </l><lb/>
            <l>Als uns Nutzen zu ver&#x017F;chaffen.</l><lb/>
            <l>Mehrentheils erzeuget &#x017F;cheinen; &#x017F;onderlich wenn &#x017F;ie &#x017F;ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mehren,</hi> </l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie denn be&#x017F;onders fruchtbar, da &#x017F;ie leicht die Saat</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">verheeren</hi> </l><lb/>
            <l>Und des Landmanns ganze Hofnung oft betru&#x0364;bt genug</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">verzehren.</hi> </l><lb/>
            <l>Doch wird eine wei&#x017F;e Vor&#x017F;icht auch hierbey mit Recht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">erkannt,</hi> </l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ie, welches wir nicht fa&#x017F;&#x017F;en, von &#x017F;ich &#x017F;elber aufzuhb-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ren,</hi> </l><lb/>
            <l>Und als zu ver&#x017F;chwinden &#x017F;cheinen, da gewiß ein ganzes</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Land</hi> </l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t, wenn die&#x017F;es nicht ge&#x017F;cha&#x0364;he, nur durch Ma&#x0364;u&#x017F;e blos,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zur Wu&#x0364;&#x017F;te.</hi> </l><lb/>
            <l>Werden mu&#x0364;&#x017F;te.</l><lb/>
            <l>Denn es wa&#x0364;re zu erwei&#x017F;en, daß, von einer Maus allein,</l><lb/>
            <l>Auf die Art wie &#x017F;ie &#x017F;ich mehren, u&#x0364;ber hundert und noch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mehr,</hi> </l><lb/>
            <l>Blos in einer Jahres-Zeit wu&#x0364;rde ausgehecket &#x017F;eyn &#xA75B;c.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head><lb/>
          <p>Gleichwie die Ham&#x017F;ter auf den Aeckern, al&#x017F;o<note place="right">Von Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Ma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
&#x017F;ind die Wa&#x017F;&#x017F;er-Ma&#x0364;u&#x017F;e in den Ga&#x0364;rten au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Streit die aller&#x017F;chlim&#x017F;ten und &#x017F;chadhafte&#x017F;ten Thie-<lb/>
re. Sie &#x017F;ind allen Garten-Fru&#x0364;chten als Sa-<lb/>
men-Mo&#x0364;hren, Peter&#x017F;il-Wurzeln, Kohlrabi &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;onderlich aber den Arti&#x017F;chocken-Wurzeln, wie auch<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;ten Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;umen recht gefa&#x0364;hrlich.<lb/>
Die Kohlrabi u&#x0364;ber der Erde ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;o artig aus-<lb/>
ho&#x0364;len, daß die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Schale der Kugeln bis<lb/>
auf die darein gemachte Oefnung ganz bleibet, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] ſchaͤdl. Thieren und Ungeziefer. Oeſters ungemeinen Schaden, ſo daß ſie, mehr uns zu Strafen, Als uns Nutzen zu verſchaffen. Mehrentheils erzeuget ſcheinen; ſonderlich wenn ſie ſich mehren, Wie ſie denn beſonders fruchtbar, da ſie leicht die Saat verheeren Und des Landmanns ganze Hofnung oft betruͤbt genug verzehren. Doch wird eine weiſe Vorſicht auch hierbey mit Recht erkannt, Da ſie, welches wir nicht faſſen, von ſich ſelber aufzuhb- ren, Und als zu verſchwinden ſcheinen, da gewiß ein ganzes Land Sonſt, wenn dieſes nicht geſchaͤhe, nur durch Maͤuſe blos, zur Wuͤſte. Werden muͤſte. Denn es waͤre zu erweiſen, daß, von einer Maus allein, Auf die Art wie ſie ſich mehren, uͤber hundert und noch mehr, Blos in einer Jahres-Zeit wuͤrde ausgehecket ſeyn ꝛc. §. 35. Gleichwie die Hamſter auf den Aeckern, alſo ſind die Waſſer-Maͤuſe in den Gaͤrten auſſer Streit die allerſchlimſten und ſchadhafteſten Thie- re. Sie ſind allen Garten-Fruͤchten als Sa- men-Moͤhren, Peterſil-Wurzeln, Kohlrabi ꝛc. ſonderlich aber den Artiſchocken-Wurzeln, wie auch den groͤſten Obſt-Baͤumen recht gefaͤhrlich. Die Kohlrabi uͤber der Erde koͤnnen ſie ſo artig aus- hoͤlen, daß die aͤuſſerliche Schale der Kugeln bis auf die darein gemachte Oefnung ganz bleibet, und die Von Waſ- ſer-Maͤu- ſen. O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/231
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/231>, abgerufen am 25.05.2019.