Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Cap.
der in die Ranken und in die Höhe treibet, als in
den Hopfen-Bergen selbsten. Kurz, es sol der
Ort weder zu naß, noch zu trocken seyn, beyde sind
den Hopfen durchaus nicht zuträglich.

Ferner, wo sich an einem Orte eine Vertiesung
findet, daß das Wasser zusammen laufen, und dar-
nen stehen bleiben kan, so tauget derselbe ebenfalls
nicht zu den Hopfen-Bergen.

Und wenn auch das Wasser dem Hopfen, in
Ansehung des Wachsthums, nicht schädlich wäre,
so ist doch bekannt, daß allezeit wegen der aufstei-
genden Dünste in solchen Vertiefungen die Mehl-
Thaue und rothe Lohe, wie auch die kalten Nebel,
Reiffe und Fröste viel eher als auf erhabenen Or-
ten einfallen, wovon ich p. 134. im vierten Theile
etwas angemerket habe.

Mit dem Hopfen-Bau verhält sich es eben
so, als wenn man Garten-Sämereyen bauen wil;
Jch darf mich nur auf die Erziehung des Sallat-
Samens beziehen. Säet man die vielerley Sorten
desselben auf tiefe und niedrige Aecker, so wird man
gemeiniglich wenig, oder wohl gar keinen Samen
erhalten. Wenn man aber solche auf die Anhöhen
säen lässet, alwo die Samen-Stauden der freyen
Luft und Sonne geniessen können, so wird man
gewiß, wenn auch das Jahr noch so schlim seyn
solte, nach Vergnügen Samen erhalten.

§. 5.
Versuche,
welche kön-

Es könnte auch nützlich seyn, wenn die Unter-
thanen auf hohen Befehl durch herrschaftliche

Cam-

Erſtes Cap.
der in die Ranken und in die Hoͤhe treibet, als in
den Hopfen-Bergen ſelbſten. Kurz, es ſol der
Ort weder zu naß, noch zu trocken ſeyn, beyde ſind
den Hopfen durchaus nicht zutraͤglich.

Ferner, wo ſich an einem Orte eine Vertieſung
findet, daß das Waſſer zuſammen laufen, und dar-
nen ſtehen bleiben kan, ſo tauget derſelbe ebenfalls
nicht zu den Hopfen-Bergen.

Und wenn auch das Waſſer dem Hopfen, in
Anſehung des Wachsthums, nicht ſchaͤdlich waͤre,
ſo iſt doch bekannt, daß allezeit wegen der aufſtei-
genden Duͤnſte in ſolchen Vertiefungen die Mehl-
Thaue und rothe Lohe, wie auch die kalten Nebel,
Reiffe und Froͤſte viel eher als auf erhabenen Or-
ten einfallen, wovon ich p. 134. im vierten Theile
etwas angemerket habe.

Mit dem Hopfen-Bau verhaͤlt ſich es eben
ſo, als wenn man Garten-Saͤmereyen bauen wil;
Jch darf mich nur auf die Erziehung des Sallat-
Samens beziehen. Saͤet man die vielerley Sorten
deſſelben auf tiefe und niedrige Aecker, ſo wird man
gemeiniglich wenig, oder wohl gar keinen Samen
erhalten. Wenn man aber ſolche auf die Anhoͤhen
ſaͤen laͤſſet, alwo die Samen-Stauden der freyen
Luft und Sonne genieſſen koͤnnen, ſo wird man
gewiß, wenn auch das Jahr noch ſo ſchlim ſeyn
ſolte, nach Vergnuͤgen Samen erhalten.

§. 5.
Verſuche,
welche koͤn-

Es koͤnnte auch nuͤtzlich ſeyn, wenn die Unter-
thanen auf hohen Befehl durch herrſchaftliche

Cam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Cap.</hi></fw><lb/>
der in die Ranken und in die Ho&#x0364;he treibet, als in<lb/>
den Hopfen-Bergen &#x017F;elb&#x017F;ten. Kurz, es &#x017F;ol der<lb/>
Ort weder zu naß, noch zu trocken &#x017F;eyn, beyde &#x017F;ind<lb/>
den Hopfen durchaus nicht zutra&#x0364;glich.</p><lb/>
          <p>Ferner, wo &#x017F;ich an einem Orte eine Vertie&#x017F;ung<lb/>
findet, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen laufen, und dar-<lb/>
nen &#x017F;tehen bleiben kan, &#x017F;o tauget der&#x017F;elbe ebenfalls<lb/>
nicht zu den Hopfen-Bergen.</p><lb/>
          <p>Und wenn auch das Wa&#x017F;&#x017F;er dem Hopfen, in<lb/>
An&#x017F;ehung des Wachsthums, nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich wa&#x0364;re,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch bekannt, daß allezeit wegen der auf&#x017F;tei-<lb/>
genden Du&#x0364;n&#x017F;te in &#x017F;olchen Vertiefungen die Mehl-<lb/>
Thaue und rothe Lohe, wie auch die kalten Nebel,<lb/>
Reiffe und Fro&#x0364;&#x017F;te viel eher als auf erhabenen Or-<lb/>
ten einfallen, wovon ich p. 134. im <hi rendition="#fr">vierten Theile</hi><lb/>
etwas angemerket habe.</p><lb/>
          <p>Mit dem Hopfen-Bau verha&#x0364;lt &#x017F;ich es eben<lb/>
&#x017F;o, als wenn man Garten-Sa&#x0364;mereyen bauen wil;<lb/>
Jch darf mich nur auf die Erziehung des Sallat-<lb/>
Samens beziehen. Sa&#x0364;et man die vielerley Sorten<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben auf tiefe und niedrige Aecker, &#x017F;o wird man<lb/>
gemeiniglich wenig, oder wohl gar keinen Samen<lb/>
erhalten. Wenn man aber &#x017F;olche auf die Anho&#x0364;hen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, alwo die Samen-Stauden der freyen<lb/>
Luft und Sonne genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wird man<lb/>
gewiß, wenn auch das Jahr noch &#x017F;o &#x017F;chlim &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olte, nach Vergnu&#x0364;gen Samen erhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <note place="left">Ver&#x017F;uche,<lb/>
welche ko&#x0364;n-</note>
          <p>Es ko&#x0364;nnte auch nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, wenn die Unter-<lb/>
thanen auf hohen Befehl durch herr&#x017F;chaftliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Cam-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0024] Erſtes Cap. der in die Ranken und in die Hoͤhe treibet, als in den Hopfen-Bergen ſelbſten. Kurz, es ſol der Ort weder zu naß, noch zu trocken ſeyn, beyde ſind den Hopfen durchaus nicht zutraͤglich. Ferner, wo ſich an einem Orte eine Vertieſung findet, daß das Waſſer zuſammen laufen, und dar- nen ſtehen bleiben kan, ſo tauget derſelbe ebenfalls nicht zu den Hopfen-Bergen. Und wenn auch das Waſſer dem Hopfen, in Anſehung des Wachsthums, nicht ſchaͤdlich waͤre, ſo iſt doch bekannt, daß allezeit wegen der aufſtei- genden Duͤnſte in ſolchen Vertiefungen die Mehl- Thaue und rothe Lohe, wie auch die kalten Nebel, Reiffe und Froͤſte viel eher als auf erhabenen Or- ten einfallen, wovon ich p. 134. im vierten Theile etwas angemerket habe. Mit dem Hopfen-Bau verhaͤlt ſich es eben ſo, als wenn man Garten-Saͤmereyen bauen wil; Jch darf mich nur auf die Erziehung des Sallat- Samens beziehen. Saͤet man die vielerley Sorten deſſelben auf tiefe und niedrige Aecker, ſo wird man gemeiniglich wenig, oder wohl gar keinen Samen erhalten. Wenn man aber ſolche auf die Anhoͤhen ſaͤen laͤſſet, alwo die Samen-Stauden der freyen Luft und Sonne genieſſen koͤnnen, ſo wird man gewiß, wenn auch das Jahr noch ſo ſchlim ſeyn ſolte, nach Vergnuͤgen Samen erhalten. §. 5. Es koͤnnte auch nuͤtzlich ſeyn, wenn die Unter- thanen auf hohen Befehl durch herrſchaftliche Cam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/24
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/24>, abgerufen am 24.05.2019.