Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hopfen-Bau.
ordentlich gewöhnlich, sonsten wird das Bier nim-
mermehr so gut und kräftig werden.

Das beste Merkmahl ob der Hopfen zeitig, ist
dieses, wenn die Hopfen-Köpfe gelbig werden.

Doch am sichersten ist die Zeitigung zu bemer-
ken, wenn man einen Kopf abreisset, und dessen
Blätterlein oder Schupen auf hebet, und beobach-
tet, ob vieler gelber Staub zwischen solchen sich
befindet, und bey dem Angreifen an den Fingern
hangen bleibet, ist dieses, so muß man die Ernde
gewiß vornchmen.

Haben aber die Hopfen-Köpfe ihre Blätter
aufgeschlossen, und sich von einander gegeben, so
ist die Ernde zu langsam, und die Samen-Körner
fallen bey dem Abschneiden heraus.

§. 23.

Wenn man also mit der Ernde den AnfangWie die
Bramen.
und der Ho-
pfen sol ab-
geschniten
werden?

machet, so schneidet man die Ranken anderthalb
Schuh hoch über der Erde an den Stangen ab,
ziehet solche samt den Hopfen aus der Erde her-
aus, und drehet die Bramen mit der Hand an den
Stangen ein wenig herum, so gehen sie benebst
den daran befindlichen Hopfen ganz willig her-
unter.

Mehrentheils, und sonderlich bey dürrem Wet-
ter, sind die Stangen schwer mit den Händen her-
auszubringen. Wenn sie nun nicht willig aus der
Erde herausgehen wollen, so kan man solche mit
einem Hebehaume vermittelst einer kleinen Kette
oder Stricke, welcher so wohl um die Hopfen-

Stan-

Vom Hopfen-Bau.
ordentlich gewoͤhnlich, ſonſten wird das Bier nim-
mermehr ſo gut und kraͤftig werden.

Das beſte Merkmahl ob der Hopfen zeitig, iſt
dieſes, wenn die Hopfen-Koͤpfe gelbig werden.

Doch am ſicherſten iſt die Zeitigung zu bemer-
ken, wenn man einen Kopf abreiſſet, und deſſen
Blaͤtterlein oder Schupen auf hebet, und beobach-
tet, ob vieler gelber Staub zwiſchen ſolchen ſich
befindet, und bey dem Angreifen an den Fingern
hangen bleibet, iſt dieſes, ſo muß man die Ernde
gewiß vornchmen.

Haben aber die Hopfen-Koͤpfe ihre Blaͤtter
aufgeſchloſſen, und ſich von einander gegeben, ſo
iſt die Ernde zu langſam, und die Samen-Koͤrner
fallen bey dem Abſchneiden heraus.

§. 23.

Wenn man alſo mit der Ernde den AnfangWie die
Bramen.
und der Ho-
pfen ſol ab-
geſchniten
werden?

machet, ſo ſchneidet man die Ranken anderthalb
Schuh hoch uͤber der Erde an den Stangen ab,
ziehet ſolche ſamt den Hopfen aus der Erde her-
aus, und drehet die Bramen mit der Hand an den
Stangen ein wenig herum, ſo gehen ſie benebſt
den daran befindlichen Hopfen ganz willig her-
unter.

Mehrentheils, und ſonderlich bey duͤrrem Wet-
ter, ſind die Stangen ſchwer mit den Haͤnden her-
auszubringen. Wenn ſie nun nicht willig aus der
Erde herausgehen wollen, ſo kan man ſolche mit
einem Hebehaume vermittelſt einer kleinen Kette
oder Stricke, welcher ſo wohl um die Hopfen-

Stan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hopfen-Bau.</hi></fw><lb/>
ordentlich gewo&#x0364;hnlich, &#x017F;on&#x017F;ten wird das Bier nim-<lb/>
mermehr &#x017F;o gut und kra&#x0364;ftig werden.</p><lb/>
          <p>Das be&#x017F;te Merkmahl ob der Hopfen zeitig, i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es, wenn die Hopfen-Ko&#x0364;pfe gelbig werden.</p><lb/>
          <p>Doch am &#x017F;icher&#x017F;ten i&#x017F;t die Zeitigung zu bemer-<lb/>
ken, wenn man einen Kopf abrei&#x017F;&#x017F;et, und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bla&#x0364;tterlein oder Schupen auf hebet, und beobach-<lb/>
tet, ob vieler gelber Staub zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen &#x017F;ich<lb/>
befindet, und bey dem Angreifen an den Fingern<lb/>
hangen bleibet, i&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o muß man die Ernde<lb/>
gewiß vornchmen.</p><lb/>
          <p>Haben aber die Hopfen-Ko&#x0364;pfe ihre Bla&#x0364;tter<lb/>
aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich von einander gegeben, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t die Ernde zu lang&#x017F;am, und die Samen-Ko&#x0364;rner<lb/>
fallen bey dem Ab&#x017F;chneiden heraus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p>Wenn man al&#x017F;o mit der Ernde den Anfang<note place="right">Wie die<lb/>
Bramen.<lb/>
und der Ho-<lb/>
pfen &#x017F;ol ab-<lb/>
ge&#x017F;chniten<lb/>
werden?</note><lb/>
machet, &#x017F;o &#x017F;chneidet man die Ranken anderthalb<lb/>
Schuh hoch u&#x0364;ber der Erde an den Stangen ab,<lb/>
ziehet &#x017F;olche &#x017F;amt den Hopfen aus der Erde her-<lb/>
aus, und drehet die Bramen mit der Hand an den<lb/>
Stangen ein wenig herum, &#x017F;o gehen &#x017F;ie beneb&#x017F;t<lb/>
den daran befindlichen Hopfen ganz willig her-<lb/>
unter.</p><lb/>
          <p>Mehrentheils, und &#x017F;onderlich bey du&#x0364;rrem Wet-<lb/>
ter, &#x017F;ind die Stangen &#x017F;chwer mit den Ha&#x0364;nden her-<lb/>
auszubringen. Wenn &#x017F;ie nun nicht willig aus der<lb/>
Erde herausgehen wollen, &#x017F;o kan man &#x017F;olche mit<lb/>
einem Hebehaume vermittel&#x017F;t einer kleinen Kette<lb/>
oder Stricke, welcher &#x017F;o wohl um die Hopfen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0045] Vom Hopfen-Bau. ordentlich gewoͤhnlich, ſonſten wird das Bier nim- mermehr ſo gut und kraͤftig werden. Das beſte Merkmahl ob der Hopfen zeitig, iſt dieſes, wenn die Hopfen-Koͤpfe gelbig werden. Doch am ſicherſten iſt die Zeitigung zu bemer- ken, wenn man einen Kopf abreiſſet, und deſſen Blaͤtterlein oder Schupen auf hebet, und beobach- tet, ob vieler gelber Staub zwiſchen ſolchen ſich befindet, und bey dem Angreifen an den Fingern hangen bleibet, iſt dieſes, ſo muß man die Ernde gewiß vornchmen. Haben aber die Hopfen-Koͤpfe ihre Blaͤtter aufgeſchloſſen, und ſich von einander gegeben, ſo iſt die Ernde zu langſam, und die Samen-Koͤrner fallen bey dem Abſchneiden heraus. §. 23. Wenn man alſo mit der Ernde den Anfang machet, ſo ſchneidet man die Ranken anderthalb Schuh hoch uͤber der Erde an den Stangen ab, ziehet ſolche ſamt den Hopfen aus der Erde her- aus, und drehet die Bramen mit der Hand an den Stangen ein wenig herum, ſo gehen ſie benebſt den daran befindlichen Hopfen ganz willig her- unter. Wie die Bramen. und der Ho- pfen ſol ab- geſchniten werden? Mehrentheils, und ſonderlich bey duͤrrem Wet- ter, ſind die Stangen ſchwer mit den Haͤnden her- auszubringen. Wenn ſie nun nicht willig aus der Erde herausgehen wollen, ſo kan man ſolche mit einem Hebehaume vermittelſt einer kleinen Kette oder Stricke, welcher ſo wohl um die Hopfen- Stan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/45
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/45>, abgerufen am 23.10.2018.