Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Hopfen-Bau.
§. 25.

Man darf auch niemalen mehr Hopfen nachWie der
Hopfen soll
abgepflückt
werden?

Hause fahren lassen, als was man durch die Ta-
gelöhner mit Abpflocken der Hopfen-Köpfe in ei-
nen oder in zweyen Tagen zu verrichten geden-
ket.

Es sollen auch der Hopfen-Bindel zu Hause
nicht zu viel auf einander zu liegen kommen, son-
dern sie müssen, so viel möglich, bey dem Abladen
vom Wagen einzeln geleget werden, sonsten er-
wärmet sich der Hopfen bey gutem Wetter auf
einander, und wird dadurch unscheinbar gemachet.

Es ist auch nöthig so viel Tagelöhner anzu-
nehmen, als um einen großen Trog sitzen können,
welche die Hopfen-Köpfe von den Bramen ab-
pflücken und darein fallen lassen.

Hierbey muß eine Haus-Mutter, oder wer
sonsten darüber bestellet wird, darauf Acht haben,
daß die Abpflücker die Köpfe von den Bramen
fein reine ablesen müssen; denn sie sind unterwei-
len hierbey nachläßig, und wenn einige Blätter
mit in den Trog und unter die Köpfe fallen, muß
man die Leute anhalten, solche alsobald heraus zu
lesen.

Bey dieser Arbeit muß ich auch des Hopfen-
Meisters seiner Verrichtung gedenken. Dieser
löset zu Hause bey dem Abpflocken nach und nach
die Bündel auf, und schneidet eine jede Brame,
woran Hopfen sich befindet, in zwey, drey und mehr
Theile, und reichet solche den Taglöhnern zu.

Jch
6. Theil. C
Vom Hopfen-Bau.
§. 25.

Man darf auch niemalen mehr Hopfen nachWie der
Hopfen ſoll
abgepfluͤckt
werden?

Hauſe fahren laſſen, als was man durch die Ta-
geloͤhner mit Abpflocken der Hopfen-Koͤpfe in ei-
nen oder in zweyen Tagen zu verrichten geden-
ket.

Es ſollen auch der Hopfen-Bindel zu Hauſe
nicht zu viel auf einander zu liegen kommen, ſon-
dern ſie muͤſſen, ſo viel moͤglich, bey dem Abladen
vom Wagen einzeln geleget werden, ſonſten er-
waͤrmet ſich der Hopfen bey gutem Wetter auf
einander, und wird dadurch unſcheinbar gemachet.

Es iſt auch noͤthig ſo viel Tageloͤhner anzu-
nehmen, als um einen großen Trog ſitzen koͤnnen,
welche die Hopfen-Koͤpfe von den Bramen ab-
pfluͤcken und darein fallen laſſen.

Hierbey muß eine Haus-Mutter, oder wer
ſonſten daruͤber beſtellet wird, darauf Acht haben,
daß die Abpfluͤcker die Koͤpfe von den Bramen
fein reine ableſen muͤſſen; denn ſie ſind unterwei-
len hierbey nachlaͤßig, und wenn einige Blaͤtter
mit in den Trog und unter die Koͤpfe fallen, muß
man die Leute anhalten, ſolche alſobald heraus zu
leſen.

Bey dieſer Arbeit muß ich auch des Hopfen-
Meiſters ſeiner Verrichtung gedenken. Dieſer
loͤſet zu Hauſe bey dem Abpflocken nach und nach
die Buͤndel auf, und ſchneidet eine jede Brame,
woran Hopfen ſich befindet, in zwey, drey und mehr
Theile, und reichet ſolche den Tagloͤhnern zu.

Jch
6. Theil. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="33"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Hopfen-Bau.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.</head><lb/>
          <p>Man darf auch niemalen mehr Hopfen nach<note place="right">Wie der<lb/>
Hopfen &#x017F;oll<lb/>
abgepflu&#x0364;ckt<lb/>
werden?</note><lb/>
Hau&#x017F;e fahren la&#x017F;&#x017F;en, als was man durch die Ta-<lb/>
gelo&#x0364;hner mit Abpflocken der Hopfen-Ko&#x0364;pfe in ei-<lb/>
nen oder in zweyen Tagen zu verrichten geden-<lb/>
ket.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ollen auch der Hopfen-Bindel zu Hau&#x017F;e<lb/>
nicht zu viel auf einander zu liegen kommen, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, bey dem Abladen<lb/>
vom Wagen einzeln geleget werden, &#x017F;on&#x017F;ten er-<lb/>
wa&#x0364;rmet &#x017F;ich der Hopfen bey gutem Wetter auf<lb/>
einander, und wird dadurch un&#x017F;cheinbar gemachet.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auch no&#x0364;thig &#x017F;o viel Tagelo&#x0364;hner anzu-<lb/>
nehmen, als um einen großen Trog &#x017F;itzen ko&#x0364;nnen,<lb/>
welche die Hopfen-Ko&#x0364;pfe von den Bramen ab-<lb/>
pflu&#x0364;cken und darein fallen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hierbey muß eine Haus-Mutter, oder wer<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten daru&#x0364;ber be&#x017F;tellet wird, darauf Acht haben,<lb/>
daß die Abpflu&#x0364;cker die Ko&#x0364;pfe von den Bramen<lb/>
fein reine able&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; denn &#x017F;ie &#x017F;ind unterwei-<lb/>
len hierbey nachla&#x0364;ßig, und wenn einige Bla&#x0364;tter<lb/>
mit in den Trog und unter die Ko&#x0364;pfe fallen, muß<lb/>
man die Leute anhalten, &#x017F;olche al&#x017F;obald heraus zu<lb/>
le&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Bey die&#x017F;er Arbeit muß ich auch des Hopfen-<lb/>
Mei&#x017F;ters &#x017F;einer Verrichtung gedenken. Die&#x017F;er<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et zu Hau&#x017F;e bey dem Abpflocken nach und nach<lb/>
die Bu&#x0364;ndel auf, und &#x017F;chneidet eine jede Brame,<lb/>
woran Hopfen &#x017F;ich befindet, in zwey, drey und mehr<lb/>
Theile, und reichet &#x017F;olche den Taglo&#x0364;hnern zu.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">6. <hi rendition="#fr">Theil.</hi> C</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] Vom Hopfen-Bau. §. 25. Man darf auch niemalen mehr Hopfen nach Hauſe fahren laſſen, als was man durch die Ta- geloͤhner mit Abpflocken der Hopfen-Koͤpfe in ei- nen oder in zweyen Tagen zu verrichten geden- ket. Wie der Hopfen ſoll abgepfluͤckt werden? Es ſollen auch der Hopfen-Bindel zu Hauſe nicht zu viel auf einander zu liegen kommen, ſon- dern ſie muͤſſen, ſo viel moͤglich, bey dem Abladen vom Wagen einzeln geleget werden, ſonſten er- waͤrmet ſich der Hopfen bey gutem Wetter auf einander, und wird dadurch unſcheinbar gemachet. Es iſt auch noͤthig ſo viel Tageloͤhner anzu- nehmen, als um einen großen Trog ſitzen koͤnnen, welche die Hopfen-Koͤpfe von den Bramen ab- pfluͤcken und darein fallen laſſen. Hierbey muß eine Haus-Mutter, oder wer ſonſten daruͤber beſtellet wird, darauf Acht haben, daß die Abpfluͤcker die Koͤpfe von den Bramen fein reine ableſen muͤſſen; denn ſie ſind unterwei- len hierbey nachlaͤßig, und wenn einige Blaͤtter mit in den Trog und unter die Koͤpfe fallen, muß man die Leute anhalten, ſolche alſobald heraus zu leſen. Bey dieſer Arbeit muß ich auch des Hopfen- Meiſters ſeiner Verrichtung gedenken. Dieſer loͤſet zu Hauſe bey dem Abpflocken nach und nach die Buͤndel auf, und ſchneidet eine jede Brame, woran Hopfen ſich befindet, in zwey, drey und mehr Theile, und reichet ſolche den Tagloͤhnern zu. Jch 6. Theil. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/47
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/47>, abgerufen am 20.05.2019.