Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hopfen-Bau.
kan weder der Kaufer noch der Verkaufer betro-
gen werden, weil mit dem Messen es niemalen so
accurat zugehet.

Mehrentheils müssen die Brau-Herren dar-
unter leiden, sonderlich, wenn die Hopfen-Messer
mit den Verkäufern in gutem Verständnisse stehen.

§. 32.

Wenn ein angelegter Hopfen-Berg anfäng-Von der
Düngung
der alten
Hopfen-
Berge.

lich, wie ich oben gemeldet, gedünget, und einige
Jahre genutzet worden, so hat man nicht nöthig sol-
chen eher als nach acht Jahren wiederum zu dün-
gen. Und dieses kan auf dreyerley Art vorge-
nommen werden.

Erstlich wird in der Mitte des Octobers
bey trockenem Wetter mit einem zweyspännigen
Wagen die Düngung, es sey Rinder- oder Schwei-
ne-Mist, zwischen die angehäuften Reihen gefah-
ren, und Haufen-weise abgeschlagen; denn mit
einem Karn oder dreyspännigen Wagen wil sich
dergleichen Auffahren nicht wohl thun lassen, weil
durch das mitten auf der Reihe hingehende Pferd,
die Stöcke würden zertreten werden.

Der Mist wird hernach fein ausgetheilet, da-
mit die Fettigkeit desselben durch den Regen und
Schnee den Winter über sich einsenken könne. Der
Zurükgebliebene kan nach verrichteter ersten Arbeit,
bey Beschneidung der Stöcke eingehacket werden.

Zweytens, kan das Düngen am allersicher-
sten vorgenommen werden, zu der Zeit, wenn es so

tief

Vom Hopfen-Bau.
kan weder der Kaufer noch der Verkaufer betro-
gen werden, weil mit dem Meſſen es niemalen ſo
accurat zugehet.

Mehrentheils muͤſſen die Brau-Herren dar-
unter leiden, ſonderlich, wenn die Hopfen-Meſſer
mit den Verkaͤufern in gutem Verſtaͤndniſſe ſtehen.

§. 32.

Wenn ein angelegter Hopfen-Berg anfaͤng-Von der
Duͤngung
der alten
Hopfen-
Berge.

lich, wie ich oben gemeldet, geduͤnget, und einige
Jahre genutzet worden, ſo hat man nicht noͤthig ſol-
chen eher als nach acht Jahren wiederum zu duͤn-
gen. Und dieſes kan auf dreyerley Art vorge-
nommen werden.

Erſtlich wird in der Mitte des Octobers
bey trockenem Wetter mit einem zweyſpaͤnnigen
Wagen die Duͤngung, es ſey Rinder- oder Schwei-
ne-Miſt, zwiſchen die angehaͤuften Reihen gefah-
ren, und Haufen-weiſe abgeſchlagen; denn mit
einem Karn oder dreyſpaͤnnigen Wagen wil ſich
dergleichen Auffahren nicht wohl thun laſſen, weil
durch das mitten auf der Reihe hingehende Pferd,
die Stoͤcke wuͤrden zertreten werden.

Der Miſt wird hernach fein ausgetheilet, da-
mit die Fettigkeit deſſelben durch den Regen und
Schnee den Winter uͤber ſich einſenken koͤnne. Der
Zuruͤkgebliebene kan nach verrichteter erſten Arbeit,
bey Beſchneidung der Stoͤcke eingehacket werden.

Zweytens, kan das Duͤngen am allerſicher-
ſten vorgenommen werden, zu der Zeit, wenn es ſo

tief
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hopfen-Bau.</hi></fw><lb/>
kan weder der Kaufer noch der Verkaufer betro-<lb/>
gen werden, weil mit dem Me&#x017F;&#x017F;en es niemalen &#x017F;o<lb/>
accurat zugehet.</p><lb/>
          <p>Mehrentheils mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Brau-Herren dar-<lb/>
unter leiden, &#x017F;onderlich, wenn die Hopfen-Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mit den Verka&#x0364;ufern in gutem Ver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 32.</head><lb/>
          <p>Wenn ein angelegter Hopfen-Berg anfa&#x0364;ng-<note place="right">Von der<lb/>
Du&#x0364;ngung<lb/>
der alten<lb/>
Hopfen-<lb/>
Berge.</note><lb/>
lich, wie ich oben gemeldet, gedu&#x0364;nget, und einige<lb/>
Jahre genutzet worden, &#x017F;o hat man nicht no&#x0364;thig &#x017F;ol-<lb/>
chen eher als nach acht Jahren wiederum zu du&#x0364;n-<lb/>
gen. Und die&#x017F;es kan auf <hi rendition="#fr">dreyerley Art</hi> vorge-<lb/>
nommen werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> wird in der Mitte des Octobers<lb/>
bey trockenem Wetter mit einem zwey&#x017F;pa&#x0364;nnigen<lb/>
Wagen die Du&#x0364;ngung, es &#x017F;ey Rinder- oder Schwei-<lb/>
ne-Mi&#x017F;t, zwi&#x017F;chen die angeha&#x0364;uften Reihen gefah-<lb/>
ren, und Haufen-wei&#x017F;e abge&#x017F;chlagen; denn mit<lb/>
einem Karn oder drey&#x017F;pa&#x0364;nnigen Wagen wil &#x017F;ich<lb/>
dergleichen Auffahren nicht wohl thun la&#x017F;&#x017F;en, weil<lb/>
durch das mitten auf der Reihe hingehende Pferd,<lb/>
die Sto&#x0364;cke wu&#x0364;rden zertreten werden.</p><lb/>
          <p>Der Mi&#x017F;t wird hernach fein ausgetheilet, da-<lb/>
mit die Fettigkeit de&#x017F;&#x017F;elben durch den Regen und<lb/>
Schnee den Winter u&#x0364;ber &#x017F;ich ein&#x017F;enken ko&#x0364;nne. Der<lb/>
Zuru&#x0364;kgebliebene kan nach verrichteter er&#x017F;ten Arbeit,<lb/>
bey Be&#x017F;chneidung der Sto&#x0364;cke eingehacket werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zweytens,</hi> kan das Du&#x0364;ngen am aller&#x017F;icher-<lb/>
&#x017F;ten vorgenommen werden, zu der Zeit, wenn es &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tief</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0057] Vom Hopfen-Bau. kan weder der Kaufer noch der Verkaufer betro- gen werden, weil mit dem Meſſen es niemalen ſo accurat zugehet. Mehrentheils muͤſſen die Brau-Herren dar- unter leiden, ſonderlich, wenn die Hopfen-Meſſer mit den Verkaͤufern in gutem Verſtaͤndniſſe ſtehen. §. 32. Wenn ein angelegter Hopfen-Berg anfaͤng- lich, wie ich oben gemeldet, geduͤnget, und einige Jahre genutzet worden, ſo hat man nicht noͤthig ſol- chen eher als nach acht Jahren wiederum zu duͤn- gen. Und dieſes kan auf dreyerley Art vorge- nommen werden. Von der Duͤngung der alten Hopfen- Berge. Erſtlich wird in der Mitte des Octobers bey trockenem Wetter mit einem zweyſpaͤnnigen Wagen die Duͤngung, es ſey Rinder- oder Schwei- ne-Miſt, zwiſchen die angehaͤuften Reihen gefah- ren, und Haufen-weiſe abgeſchlagen; denn mit einem Karn oder dreyſpaͤnnigen Wagen wil ſich dergleichen Auffahren nicht wohl thun laſſen, weil durch das mitten auf der Reihe hingehende Pferd, die Stoͤcke wuͤrden zertreten werden. Der Miſt wird hernach fein ausgetheilet, da- mit die Fettigkeit deſſelben durch den Regen und Schnee den Winter uͤber ſich einſenken koͤnne. Der Zuruͤkgebliebene kan nach verrichteter erſten Arbeit, bey Beſchneidung der Stoͤcke eingehacket werden. Zweytens, kan das Duͤngen am allerſicher- ſten vorgenommen werden, zu der Zeit, wenn es ſo tief

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/57
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/57>, abgerufen am 25.06.2018.