Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Cap. Von Erziehung
tief gefroren hat, daß es Last-Wagen träget, so ist
man außer aller Gefahr, daß die Stöcke Noth lei-
den dürften, wozu man ein Geschirr gebrauchen
kan, was man vor eins wil.

Drittens, würde dieses Düngen wegen Man-
gel der Zeit, oder des Mistes nicht geschehen kön-
nen, so wäre man genöthiget den Mist im Früh-
Jahre vor dem Berge abzuschlagen, welcher her-
nach zwischen die Reihen durch die Tagelöhner mit
Körben müste getragen, und nach verrichteter Be-
schneidung der Hopfen-Stöcke, ordentlich einge-
theilet, eingehacket und mit Erde bedecket wer-
den.



Das zweyte Capitel.
Von der Erziehung und Wartung
der Nelken.
§. 1.
Veranlas-
sung zu die-
ser Abhand-
lung.

Nicht leicht würde ich mich entschlossen haben
diese und folgende Abhandlungen von ver-
schiedenen Blumen-Gewächsen in gegen-
wärtigen Blättern mitzutheilen, wo mich nicht
das vielfältige Verlangen sowohl einheimischer
als auswärtiger Blumen Liebhaber, welches sie
mir theils mündlich, theils schriftlich zu erkennen
gegeben, darzu veranlasset hätte. Weil es aber

gleich-

Zweytes Cap. Von Erziehung
tief gefroren hat, daß es Laſt-Wagen traͤget, ſo iſt
man außer aller Gefahr, daß die Stoͤcke Noth lei-
den duͤrften, wozu man ein Geſchirr gebrauchen
kan, was man vor eins wil.

Drittens, wuͤrde dieſes Duͤngen wegen Man-
gel der Zeit, oder des Miſtes nicht geſchehen koͤn-
nen, ſo waͤre man genoͤthiget den Miſt im Fruͤh-
Jahre vor dem Berge abzuſchlagen, welcher her-
nach zwiſchen die Reihen durch die Tageloͤhner mit
Koͤrben muͤſte getragen, und nach verrichteter Be-
ſchneidung der Hopfen-Stoͤcke, ordentlich einge-
theilet, eingehacket und mit Erde bedecket wer-
den.



Das zweyte Capitel.
Von der Erziehung und Wartung
der Nelken.
§. 1.
Veranlaſ-
ſung zu die-
ſer Abhand-
lung.

Nicht leicht wuͤrde ich mich entſchloſſen haben
dieſe und folgende Abhandlungen von ver-
ſchiedenen Blumen-Gewaͤchſen in gegen-
waͤrtigen Blaͤttern mitzutheilen, wo mich nicht
das vielfaͤltige Verlangen ſowohl einheimiſcher
als auswaͤrtiger Blumen Liebhaber, welches ſie
mir theils muͤndlich, theils ſchriftlich zu erkennen
gegeben, darzu veranlaſſet haͤtte. Weil es aber

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Cap. Von Erziehung</hi></fw><lb/>
tief gefroren hat, daß es La&#x017F;t-Wagen tra&#x0364;get, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
man außer aller Gefahr, daß die Sto&#x0364;cke Noth lei-<lb/>
den du&#x0364;rften, wozu man ein Ge&#x017F;chirr gebrauchen<lb/>
kan, was man vor eins wil.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Drittens,</hi> wu&#x0364;rde die&#x017F;es Du&#x0364;ngen wegen Man-<lb/>
gel der Zeit, oder des Mi&#x017F;tes nicht ge&#x017F;chehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o wa&#x0364;re man geno&#x0364;thiget den Mi&#x017F;t im Fru&#x0364;h-<lb/>
Jahre vor dem Berge abzu&#x017F;chlagen, welcher her-<lb/>
nach zwi&#x017F;chen die Reihen durch die Tagelo&#x0364;hner mit<lb/>
Ko&#x0364;rben mu&#x0364;&#x017F;te getragen, und nach verrichteter Be-<lb/>
&#x017F;chneidung der Hopfen-Sto&#x0364;cke, ordentlich einge-<lb/>
theilet, eingehacket und mit Erde bedecket wer-<lb/>
den.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das zweyte Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Erziehung und Wartung<lb/>
der Nelken.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <note place="left">Veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung zu die-<lb/>
&#x017F;er Abhand-<lb/>
lung.</note>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>icht leicht wu&#x0364;rde ich mich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben<lb/>
die&#x017F;e und folgende Abhandlungen von ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Blumen-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en in gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Bla&#x0364;ttern mitzutheilen, wo mich nicht<lb/>
das vielfa&#x0364;ltige Verlangen &#x017F;owohl einheimi&#x017F;cher<lb/>
als auswa&#x0364;rtiger Blumen Liebhaber, welches &#x017F;ie<lb/>
mir theils mu&#x0364;ndlich, theils &#x017F;chriftlich zu erkennen<lb/>
gegeben, darzu veranla&#x017F;&#x017F;et ha&#x0364;tte. Weil es aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0058] Zweytes Cap. Von Erziehung tief gefroren hat, daß es Laſt-Wagen traͤget, ſo iſt man außer aller Gefahr, daß die Stoͤcke Noth lei- den duͤrften, wozu man ein Geſchirr gebrauchen kan, was man vor eins wil. Drittens, wuͤrde dieſes Duͤngen wegen Man- gel der Zeit, oder des Miſtes nicht geſchehen koͤn- nen, ſo waͤre man genoͤthiget den Miſt im Fruͤh- Jahre vor dem Berge abzuſchlagen, welcher her- nach zwiſchen die Reihen durch die Tageloͤhner mit Koͤrben muͤſte getragen, und nach verrichteter Be- ſchneidung der Hopfen-Stoͤcke, ordentlich einge- theilet, eingehacket und mit Erde bedecket wer- den. Das zweyte Capitel. Von der Erziehung und Wartung der Nelken. §. 1. Nicht leicht wuͤrde ich mich entſchloſſen haben dieſe und folgende Abhandlungen von ver- ſchiedenen Blumen-Gewaͤchſen in gegen- waͤrtigen Blaͤttern mitzutheilen, wo mich nicht das vielfaͤltige Verlangen ſowohl einheimiſcher als auswaͤrtiger Blumen Liebhaber, welches ſie mir theils muͤndlich, theils ſchriftlich zu erkennen gegeben, darzu veranlaſſet haͤtte. Weil es aber gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/58
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/58>, abgerufen am 25.06.2018.