Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite
und Wartung der Nelken.
starke Nebel bekommen, folglich die Krank-
heiten schon mit in das Winter-Quartier ge-
bracht haben. Wenn sie hernach auf das
Früh-Jahr wieder in Garten gebracht wer-
den, so gehet das Verderben der Pflanzen
erstlich recht an, daß man alsdenn nicht weiß
ob die Winter-Wartung verabsäumet wor-
den, oder ob sonsten ein Fehler vorgegan-
gen.

Nach diesen Erinnerungen hat sich ein Blu-
men-Liebhaber zu richten, und seine Stöcke nach
den bereits gegebenen Regeln zu warten, wenn er
dieselbenerhalten will.

§. 19.

Wegen der Nelken-Läuse muß ich folgendesWie die
Nelken-
Läuse zu ver-
treiben.

bemerken: Wenn sie allbereits so sehre überhand
genommen, daß der gelbe Rost dadurch entstehen
will, so ist kein besser Mittel davor zu finden, als
daß man in Garten, wo die Sonne nicht mehr
denn drey bis vier Stunden des Tages hin schei-
nen kan, ein Bette mit guter Erde, welche die
Nelken verlangen, zubereiten läst. So bald als
solches Bette geebnet worden, lässet man auf das-
selbe Löcher einen Schuh weit von einander ma-
chen, und sturzet die Nelken-Stöcke aus den
Scherben heraus, setzet sie mit ihrer Erde darein,
drucket die Erde des Bettes rund herum sein sauf-
te an, und begieset sie fleisig, so werden gewiß die
Stöcke, wenn sie nicht schon verdorben sind, sich
wieder erholen, und die Läuse werden hinweg
kommen.

Man
E 3
und Wartung der Nelken.
ſtarke Nebel bekommen, folglich die Krank-
heiten ſchon mit in das Winter-Quartier ge-
bracht haben. Wenn ſie hernach auf das
Fruͤh-Jahr wieder in Garten gebracht wer-
den, ſo gehet das Verderben der Pflanzen
erſtlich recht an, daß man alsdenn nicht weiß
ob die Winter-Wartung verabſaͤumet wor-
den, oder ob ſonſten ein Fehler vorgegan-
gen.

Nach dieſen Erinnerungen hat ſich ein Blu-
men-Liebhaber zu richten, und ſeine Stoͤcke nach
den bereits gegebenen Regeln zu warten, wenn er
dieſelbenerhalten will.

§. 19.

Wegen der Nelken-Laͤuſe muß ich folgendesWie die
Nelken-
Laͤuſe zu ver-
treiben.

bemerken: Wenn ſie allbereits ſo ſehre uͤberhand
genommen, daß der gelbe Roſt dadurch entſtehen
will, ſo iſt kein beſſer Mittel davor zu finden, als
daß man in Garten, wo die Sonne nicht mehr
denn drey bis vier Stunden des Tages hin ſchei-
nen kan, ein Bette mit guter Erde, welche die
Nelken verlangen, zubereiten laͤſt. So bald als
ſolches Bette geebnet worden, laͤſſet man auf daſ-
ſelbe Loͤcher einen Schuh weit von einander ma-
chen, und ſturzet die Nelken-Stoͤcke aus den
Scherben heraus, ſetzet ſie mit ihrer Erde darein,
drucket die Erde des Bettes rund herum ſein ſauf-
te an, und begieſet ſie fleiſig, ſo werden gewiß die
Stoͤcke, wenn ſie nicht ſchon verdorben ſind, ſich
wieder erholen, und die Laͤuſe werden hinweg
kommen.

Man
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0083" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Wartung der Nelken.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarke Nebel bekommen, folglich die Krank-<lb/>
heiten &#x017F;chon mit in das Winter-Quartier ge-<lb/>
bracht haben. Wenn &#x017F;ie hernach auf das<lb/>
Fru&#x0364;h-Jahr wieder in Garten gebracht wer-<lb/>
den, &#x017F;o gehet das Verderben der Pflanzen<lb/>
er&#x017F;tlich recht an, daß man alsdenn nicht weiß<lb/>
ob die Winter-Wartung verab&#x017F;a&#x0364;umet wor-<lb/>
den, oder ob &#x017F;on&#x017F;ten ein Fehler vorgegan-<lb/>
gen.</item>
          </list><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Erinnerungen hat &#x017F;ich ein Blu-<lb/>
men-Liebhaber zu richten, und &#x017F;eine Sto&#x0364;cke nach<lb/>
den bereits gegebenen Regeln zu warten, wenn er<lb/>
die&#x017F;elbenerhalten will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 19.</head><lb/>
          <p>Wegen der Nelken-La&#x0364;u&#x017F;e muß ich folgendes<note place="right">Wie die<lb/>
Nelken-<lb/>
La&#x0364;u&#x017F;e zu ver-<lb/>
treiben.</note><lb/>
bemerken: Wenn &#x017F;ie allbereits &#x017F;o &#x017F;ehre u&#x0364;berhand<lb/>
genommen, daß der gelbe Ro&#x017F;t dadurch ent&#x017F;tehen<lb/>
will, &#x017F;o i&#x017F;t kein be&#x017F;&#x017F;er Mittel davor zu finden, als<lb/>
daß man in Garten, wo die Sonne nicht mehr<lb/>
denn drey bis vier Stunden des Tages hin &#x017F;chei-<lb/>
nen kan, ein Bette mit guter Erde, welche die<lb/>
Nelken verlangen, zubereiten la&#x0364;&#x017F;t. So bald als<lb/>
&#x017F;olches Bette geebnet worden, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man auf da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe Lo&#x0364;cher einen Schuh weit von einander ma-<lb/>
chen, und &#x017F;turzet die Nelken-Sto&#x0364;cke aus den<lb/>
Scherben heraus, &#x017F;etzet &#x017F;ie mit ihrer Erde darein,<lb/>
drucket die Erde des Bettes rund herum &#x017F;ein &#x017F;auf-<lb/>
te an, und begie&#x017F;et &#x017F;ie flei&#x017F;ig, &#x017F;o werden gewiß die<lb/>
Sto&#x0364;cke, wenn &#x017F;ie nicht &#x017F;chon verdorben &#x017F;ind, &#x017F;ich<lb/>
wieder erholen, und die La&#x0364;u&#x017F;e werden hinweg<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0083] und Wartung der Nelken. ſtarke Nebel bekommen, folglich die Krank- heiten ſchon mit in das Winter-Quartier ge- bracht haben. Wenn ſie hernach auf das Fruͤh-Jahr wieder in Garten gebracht wer- den, ſo gehet das Verderben der Pflanzen erſtlich recht an, daß man alsdenn nicht weiß ob die Winter-Wartung verabſaͤumet wor- den, oder ob ſonſten ein Fehler vorgegan- gen. Nach dieſen Erinnerungen hat ſich ein Blu- men-Liebhaber zu richten, und ſeine Stoͤcke nach den bereits gegebenen Regeln zu warten, wenn er dieſelbenerhalten will. §. 19. Wegen der Nelken-Laͤuſe muß ich folgendes bemerken: Wenn ſie allbereits ſo ſehre uͤberhand genommen, daß der gelbe Roſt dadurch entſtehen will, ſo iſt kein beſſer Mittel davor zu finden, als daß man in Garten, wo die Sonne nicht mehr denn drey bis vier Stunden des Tages hin ſchei- nen kan, ein Bette mit guter Erde, welche die Nelken verlangen, zubereiten laͤſt. So bald als ſolches Bette geebnet worden, laͤſſet man auf daſ- ſelbe Loͤcher einen Schuh weit von einander ma- chen, und ſturzet die Nelken-Stoͤcke aus den Scherben heraus, ſetzet ſie mit ihrer Erde darein, drucket die Erde des Bettes rund herum ſein ſauf- te an, und begieſet ſie fleiſig, ſo werden gewiß die Stoͤcke, wenn ſie nicht ſchon verdorben ſind, ſich wieder erholen, und die Laͤuſe werden hinweg kommen. Wie die Nelken- Laͤuſe zu ver- treiben. Man E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/83
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/83>, abgerufen am 25.05.2019.