Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765.

Bild:
<< vorherige Seite

und Wartung der Nelken.
sie nach und nach der Luft und Sonne wiederum
gewohnet werden.

Es sind ihnen auch anfänglich die kalten Re-
gen und auszehrende Merzen-Lüfte sehr zuwider.
Siehet man aber, daß ein warmer Regen vorhan-
den ist, so kan es ihnen nicht schädlich seyn, wenn
sie diesen überkommen.

Wenn sich also die Nelken-Stöcke samt ihren
Ablegern wiederum erfrischet und erholet haben,
und fein grüne aussehen, so hebet man die letztern
sein behutsam aus, versetzet sie in frische Scher-
ben, begieset sie, und stellet sie einige Zeit in
Schatten. Hernach verfähret man ferner damit,
wie oben bey der Wartung in den Sommer-Ta-
gen einigemal ist gemeldet worden.

§. 24.

Da ich jetzo im Begrif bin meine AbhandlungHerr Ram-
melts ent-
decktes Ge-
heimnis von
der Nelken-
Zucht.

von Erziehung und Wartung der Nelken zu be-
schließen, so übersendet mir ein Freund, Herr Gott-
lieb Rammelt,
ein erfahrner Kunst-Gärtner in
Beuchlitz bey Halle, eine gleiche Anweisung diese
Blumen zu erziehen. Da sich nun dieselbe zu mei-
ner jetzigen Abhandlung sehr wohl schicket, sich auch
auf Einsicht und Erfahrung gründet, so habe nicht
unterlassen wollen, solche mit Genehmhaltung des
Autoris, nachdem ich eines und das andere hin-
zu gefüget, und in der Schreib-Art geändert, dem
geehrten Leser mitzutheilen.

Wie begierig diese schönen Blumen von den
Liebhabern gesuchet werden, und wie dieselben sich

so
E 5

und Wartung der Nelken.
ſie nach und nach der Luft und Sonne wiederum
gewohnet werden.

Es ſind ihnen auch anfaͤnglich die kalten Re-
gen und auszehrende Merzen-Luͤfte ſehr zuwider.
Siehet man aber, daß ein warmer Regen vorhan-
den iſt, ſo kan es ihnen nicht ſchaͤdlich ſeyn, wenn
ſie dieſen uͤberkommen.

Wenn ſich alſo die Nelken-Stoͤcke ſamt ihren
Ablegern wiederum erfriſchet und erholet haben,
und fein gruͤne ausſehen, ſo hebet man die letztern
ſein behutſam aus, verſetzet ſie in friſche Scher-
ben, begieſet ſie, und ſtellet ſie einige Zeit in
Schatten. Hernach verfaͤhret man ferner damit,
wie oben bey der Wartung in den Sommer-Ta-
gen einigemal iſt gemeldet worden.

§. 24.

Da ich jetzo im Begrif bin meine AbhandlungHerr Ram-
melts ent-
decktes Ge-
heimnis von
der Nelken-
Zucht.

von Erziehung und Wartung der Nelken zu be-
ſchließen, ſo uͤberſendet mir ein Freund, Herr Gott-
lieb Rammelt,
ein erfahrner Kunſt-Gaͤrtner in
Beuchlitz bey Halle, eine gleiche Anweiſung dieſe
Blumen zu erziehen. Da ſich nun dieſelbe zu mei-
ner jetzigen Abhandlung ſehr wohl ſchicket, ſich auch
auf Einſicht und Erfahrung gruͤndet, ſo habe nicht
unterlaſſen wollen, ſolche mit Genehmhaltung des
Autoris, nachdem ich eines und das andere hin-
zu gefuͤget, und in der Schreib-Art geaͤndert, dem
geehrten Leſer mitzutheilen.

Wie begierig dieſe ſchoͤnen Blumen von den
Liebhabern geſuchet werden, und wie dieſelben ſich

ſo
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Wartung der Nelken.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie nach und nach der Luft und Sonne wiederum<lb/>
gewohnet werden.</p><lb/>
          <p>Es &#x017F;ind ihnen auch anfa&#x0364;nglich die kalten Re-<lb/>
gen und auszehrende Merzen-Lu&#x0364;fte &#x017F;ehr zuwider.<lb/>
Siehet man aber, daß ein warmer Regen vorhan-<lb/>
den i&#x017F;t, &#x017F;o kan es ihnen nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn, wenn<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;en u&#x0364;berkommen.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich al&#x017F;o die Nelken-Sto&#x0364;cke &#x017F;amt ihren<lb/>
Ablegern wiederum erfri&#x017F;chet und erholet haben,<lb/>
und fein gru&#x0364;ne aus&#x017F;ehen, &#x017F;o hebet man die letztern<lb/>
&#x017F;ein behut&#x017F;am aus, ver&#x017F;etzet &#x017F;ie in fri&#x017F;che Scher-<lb/>
ben, begie&#x017F;et &#x017F;ie, und &#x017F;tellet &#x017F;ie einige Zeit in<lb/>
Schatten. Hernach verfa&#x0364;hret man ferner damit,<lb/>
wie oben bey der Wartung in den Sommer-Ta-<lb/>
gen einigemal i&#x017F;t gemeldet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head><lb/>
          <p>Da ich jetzo im Begrif bin meine Abhandlung<note place="right">Herr Ram-<lb/>
melts ent-<lb/>
decktes Ge-<lb/>
heimnis von<lb/>
der Nelken-<lb/>
Zucht.</note><lb/>
von Erziehung und Wartung der Nelken zu be-<lb/>
&#x017F;chließen, &#x017F;o u&#x0364;ber&#x017F;endet mir ein Freund, Herr <hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
lieb Rammelt,</hi> ein erfahrner Kun&#x017F;t-Ga&#x0364;rtner in<lb/>
Beuchlitz bey Halle, eine gleiche Anwei&#x017F;ung die&#x017F;e<lb/>
Blumen zu erziehen. Da &#x017F;ich nun die&#x017F;elbe zu mei-<lb/>
ner jetzigen Abhandlung &#x017F;ehr wohl &#x017F;chicket, &#x017F;ich auch<lb/>
auf Ein&#x017F;icht und Erfahrung gru&#x0364;ndet, &#x017F;o habe nicht<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en wollen, &#x017F;olche mit Genehmhaltung des<lb/><hi rendition="#aq">Autoris,</hi> nachdem ich eines und das andere hin-<lb/>
zu gefu&#x0364;get, und in der Schreib-Art gea&#x0364;ndert, dem<lb/>
geehrten Le&#x017F;er mitzutheilen.</p><lb/>
          <p>Wie begierig die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;nen Blumen von den<lb/>
Liebhabern ge&#x017F;uchet werden, und wie die&#x017F;elben &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0087] und Wartung der Nelken. ſie nach und nach der Luft und Sonne wiederum gewohnet werden. Es ſind ihnen auch anfaͤnglich die kalten Re- gen und auszehrende Merzen-Luͤfte ſehr zuwider. Siehet man aber, daß ein warmer Regen vorhan- den iſt, ſo kan es ihnen nicht ſchaͤdlich ſeyn, wenn ſie dieſen uͤberkommen. Wenn ſich alſo die Nelken-Stoͤcke ſamt ihren Ablegern wiederum erfriſchet und erholet haben, und fein gruͤne ausſehen, ſo hebet man die letztern ſein behutſam aus, verſetzet ſie in friſche Scher- ben, begieſet ſie, und ſtellet ſie einige Zeit in Schatten. Hernach verfaͤhret man ferner damit, wie oben bey der Wartung in den Sommer-Ta- gen einigemal iſt gemeldet worden. §. 24. Da ich jetzo im Begrif bin meine Abhandlung von Erziehung und Wartung der Nelken zu be- ſchließen, ſo uͤberſendet mir ein Freund, Herr Gott- lieb Rammelt, ein erfahrner Kunſt-Gaͤrtner in Beuchlitz bey Halle, eine gleiche Anweiſung dieſe Blumen zu erziehen. Da ſich nun dieſelbe zu mei- ner jetzigen Abhandlung ſehr wohl ſchicket, ſich auch auf Einſicht und Erfahrung gruͤndet, ſo habe nicht unterlaſſen wollen, ſolche mit Genehmhaltung des Autoris, nachdem ich eines und das andere hin- zu gefuͤget, und in der Schreib-Art geaͤndert, dem geehrten Leſer mitzutheilen. Herr Ram- melts ent- decktes Ge- heimnis von der Nelken- Zucht. Wie begierig dieſe ſchoͤnen Blumen von den Liebhabern geſuchet werden, und wie dieſelben ſich ſo E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die erste Ausgabe dieses Werkes erschien 1755. Zu… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/87
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- und Garten-Schatzes. Bd. 6. 2. Aufl. Erfurt, 1765, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz06_1755/87>, abgerufen am 20.05.2019.