Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

jene gleissnerische Moralität in dem offenen Ge-
wühle der Welt nichts Inneres, sondern ein
Kunstgetriebe äusserer Verhältnisse. Man schil-
dere daher zum Besten der Irrenden ihrer Näch-
sten scheussliche Larve, damit sie in diesem Spie-
gel erröthen, und nothgedrungen thun, was sie
aus innerem Triebe nicht haben thun wollen.
Doch genug zur Empfehlung meiner Collegen.
Sie möchten sonst auch über die Schnur springen,
und den General en Chef zu dieser Unternehmung
aus ihrer Mitte wählen wollen. Ich werde, um
mich für alle Zunftfehden bestens zu verwahren,
mich streng an meinen Leisten halten, und bloss
solche Fehler der Irrenanstalten rügen, die dem
Aesculap Herzweh machen.

§. 2.

Kranke werden in ihren Häusern curirt und
nur dann in öffentliche Spitäler aufgenommen,
wenn sie kein Haus, oder wenigstens in demsel-
ben keine Pflege haben. Bloss die Geisteszerrüt-
tungen sind von jeher Ausnahmen von dieser Re-
gel gewesen. Der Staat legt öffentliche Nar-
ren-
und Tollhäuser, gleichsam als die Ba-
sis aller Vorsorge für Wahnsinnige zum Grunde,
welches schon auf die grössere Schwierigkeit der
Cur dieser Art von Krankheiten hinzudeuten
scheint. Er erspart dadurch an Kostenaufwand,
kann seine Aufmerksamkeit in einem Punkt ver-

jene gleiſsneriſche Moralität in dem offenen Ge-
wühle der Welt nichts Inneres, ſondern ein
Kunſtgetriebe äuſserer Verhältniſſe. Man ſchil-
dere daher zum Beſten der Irrenden ihrer Näch-
ſten ſcheuſsliche Larve, damit ſie in dieſem Spie-
gel erröthen, und nothgedrungen thun, was ſie
aus innerem Triebe nicht haben thun wollen.
Doch genug zur Empfehlung meiner Collegen.
Sie möchten ſonſt auch über die Schnur ſpringen,
und den General en Chef zu dieſer Unternehmung
aus ihrer Mitte wählen wollen. Ich werde, um
mich für alle Zunftfehden beſtens zu verwahren,
mich ſtreng an meinen Leiſten halten, und bloſs
ſolche Fehler der Irrenanſtalten rügen, die dem
Aesculap Herzweh machen.

§. 2.

Kranke werden in ihren Häuſern curirt und
nur dann in öffentliche Spitäler aufgenommen,
wenn ſie kein Haus, oder wenigſtens in demſel-
ben keine Pflege haben. Bloſs die Geiſteszerrüt-
tungen ſind von jeher Ausnahmen von dieſer Re-
gel geweſen. Der Staat legt öffentliche Nar-
ren-
und Tollhäuſer, gleichſam als die Ba-
ſis aller Vorſorge für Wahnſinnige zum Grunde,
welches ſchon auf die gröſsere Schwierigkeit der
Cur dieſer Art von Krankheiten hinzudeuten
ſcheint. Er erſpart dadurch an Koſtenaufwand,
kann ſeine Aufmerkſamkeit in einem Punkt ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="18"/>
jene glei&#x017F;sneri&#x017F;che Moralität in dem offenen Ge-<lb/>
wühle der Welt nichts Inneres, &#x017F;ondern ein<lb/>
Kun&#x017F;tgetriebe äu&#x017F;serer Verhältni&#x017F;&#x017F;e. Man &#x017F;chil-<lb/>
dere daher zum Be&#x017F;ten der Irrenden ihrer Näch-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;cheu&#x017F;sliche Larve, damit &#x017F;ie in die&#x017F;em Spie-<lb/>
gel erröthen, und nothgedrungen thun, was &#x017F;ie<lb/>
aus innerem Triebe nicht haben thun wollen.<lb/>
Doch genug zur Empfehlung meiner Collegen.<lb/>
Sie möchten &#x017F;on&#x017F;t auch über die Schnur &#x017F;pringen,<lb/>
und den General en Chef zu die&#x017F;er Unternehmung<lb/>
aus ihrer Mitte wählen wollen. Ich werde, um<lb/>
mich für alle Zunftfehden be&#x017F;tens zu verwahren,<lb/>
mich &#x017F;treng an meinen Lei&#x017F;ten halten, und blo&#x017F;s<lb/>
&#x017F;olche Fehler der Irrenan&#x017F;talten rügen, die dem<lb/><hi rendition="#g">Aesculap</hi> Herzweh machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Kranke werden in ihren Häu&#x017F;ern curirt und<lb/>
nur dann in öffentliche Spitäler aufgenommen,<lb/>
wenn &#x017F;ie kein Haus, oder wenig&#x017F;tens in dem&#x017F;el-<lb/>
ben keine Pflege haben. Blo&#x017F;s die Gei&#x017F;teszerrüt-<lb/>
tungen &#x017F;ind von jeher Ausnahmen von die&#x017F;er Re-<lb/>
gel gewe&#x017F;en. Der Staat legt <hi rendition="#g">öffentliche Nar-<lb/>
ren-</hi> und <hi rendition="#g">Tollhäu&#x017F;er</hi>, gleich&#x017F;am als die Ba-<lb/>
&#x017F;is aller Vor&#x017F;orge für Wahn&#x017F;innige zum Grunde,<lb/>
welches &#x017F;chon auf die grö&#x017F;sere Schwierigkeit der<lb/>
Cur die&#x017F;er Art von Krankheiten hinzudeuten<lb/>
&#x017F;cheint. Er er&#x017F;part dadurch an Ko&#x017F;tenaufwand,<lb/>
kann &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit in <hi rendition="#g">einem</hi> Punkt ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0023] jene gleiſsneriſche Moralität in dem offenen Ge- wühle der Welt nichts Inneres, ſondern ein Kunſtgetriebe äuſserer Verhältniſſe. Man ſchil- dere daher zum Beſten der Irrenden ihrer Näch- ſten ſcheuſsliche Larve, damit ſie in dieſem Spie- gel erröthen, und nothgedrungen thun, was ſie aus innerem Triebe nicht haben thun wollen. Doch genug zur Empfehlung meiner Collegen. Sie möchten ſonſt auch über die Schnur ſpringen, und den General en Chef zu dieſer Unternehmung aus ihrer Mitte wählen wollen. Ich werde, um mich für alle Zunftfehden beſtens zu verwahren, mich ſtreng an meinen Leiſten halten, und bloſs ſolche Fehler der Irrenanſtalten rügen, die dem Aesculap Herzweh machen. §. 2. Kranke werden in ihren Häuſern curirt und nur dann in öffentliche Spitäler aufgenommen, wenn ſie kein Haus, oder wenigſtens in demſel- ben keine Pflege haben. Bloſs die Geiſteszerrüt- tungen ſind von jeher Ausnahmen von dieſer Re- gel geweſen. Der Staat legt öffentliche Nar- ren- und Tollhäuſer, gleichſam als die Ba- ſis aller Vorſorge für Wahnſinnige zum Grunde, welches ſchon auf die gröſsere Schwierigkeit der Cur dieſer Art von Krankheiten hinzudeuten ſcheint. Er erſpart dadurch an Koſtenaufwand, kann ſeine Aufmerkſamkeit in einem Punkt ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/23
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/23>, abgerufen am 20.04.2019.