Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Die Narrheit.

Narrheit ist allgemeine Verkehrt-
heit und Schwäche der Seelenkräfte,
ohne Tobsucht und Blödsinn, doch
dem letzten am nächsten verwandt
.
Durch das erste Merkmahl unterscheidet sie sich
von dem fixen Wahnsinn; und von der Tobsucht
und dem Blödsinn dadurch, dass ihr die Merk-
mahle dieser Krankheiten fehlen. Freilich sind
meine Charaktere negativ, und daher ist das Ob-
ject nur unter der Voraussetzung bestimmt, dass
es ausser den aufgeführten Arten der Geisteszer-
rüttungen keine anderen giebt. Auch fühle ich
es nur zu gut, dass die Narrheit weniger genau,
als die übrigen Arten definirt sey. Vielleicht ist
es gar nicht einmal Art, sondern ein Chaos meh-
rerer specisisch-verschiedner Zustände, was ich
unter diesem Namen zusammengestellt habe. Al-
lein mir war vor jetzt nichts mehr möglich. Ich
will daher im Allgemeinen schildern, was ich
bey diesen Seelenkranken, die weder fixirt, noch
tobsüchtig oder blödsinnig sind, gefunden habe.

Die Narren haben keine Hauptidee, sondern
wechseln damit, und knüpfen in allen Lagen des
Lebens Dummheiten an bizarre Streiche *). Ne-

*) Dem pathologischen Narren ist der moralische
nahe verwandt. Dieser handelt nach gehässigen
Leidenschaften, und wählt aus Mangel des Ver-
standes zur Befriedigung derselben solche Mittel,
die ihr schnurstracks entgegen wirken. Der
aufgeblasene Narr will geehrt seyn und zieht sich
3. Die Narrheit.

Narrheit iſt allgemeine Verkehrt-
heit und Schwäche der Seelenkräfte,
ohne Tobſucht und Blödſinn, doch
dem letzten am nächſten verwandt
.
Durch das erſte Merkmahl unterſcheidet ſie ſich
von dem fixen Wahnſinn; und von der Tobſucht
und dem Blödſinn dadurch, daſs ihr die Merk-
mahle dieſer Krankheiten fehlen. Freilich ſind
meine Charaktere negativ, und daher iſt das Ob-
ject nur unter der Vorausſetzung beſtimmt, daſs
es auſser den aufgeführten Arten der Geiſteszer-
rüttungen keine anderen giebt. Auch fühle ich
es nur zu gut, daſs die Narrheit weniger genau,
als die übrigen Arten definirt ſey. Vielleicht iſt
es gar nicht einmal Art, ſondern ein Chaos meh-
rerer ſpeciſiſch-verſchiedner Zuſtände, was ich
unter dieſem Namen zuſammengeſtellt habe. Al-
lein mir war vor jetzt nichts mehr möglich. Ich
will daher im Allgemeinen ſchildern, was ich
bey dieſen Seelenkranken, die weder fixirt, noch
tobſüchtig oder blödſinnig ſind, gefunden habe.

Die Narren haben keine Hauptidee, ſondern
wechſeln damit, und knüpfen in allen Lagen des
Lebens Dummheiten an bizarre Streiche *). Ne-

*) Dem pathologiſchen Narren iſt der moraliſche
nahe verwandt. Dieſer handelt nach gehäſſigen
Leidenſchaften, und wählt aus Mangel des Ver-
ſtandes zur Befriedigung derſelben ſolche Mittel,
die ihr ſchnurſtracks entgegen wirken. Der
aufgeblaſene Narr will geehrt ſeyn und zieht ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0401" n="396"/>
          <div n="3">
            <head>3. <hi rendition="#g">Die Narrheit</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Narrheit i&#x017F;t allgemeine Verkehrt-<lb/>
heit und Schwäche der Seelenkräfte,<lb/>
ohne Tob&#x017F;ucht und Blöd&#x017F;inn, doch<lb/>
dem letzten am näch&#x017F;ten verwandt</hi>.<lb/>
Durch das er&#x017F;te Merkmahl unter&#x017F;cheidet &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
von dem fixen Wahn&#x017F;inn; und von der Tob&#x017F;ucht<lb/>
und dem Blöd&#x017F;inn dadurch, da&#x017F;s ihr die Merk-<lb/>
mahle die&#x017F;er Krankheiten fehlen. Freilich &#x017F;ind<lb/>
meine Charaktere negativ, und daher i&#x017F;t das Ob-<lb/>
ject nur unter der Voraus&#x017F;etzung be&#x017F;timmt, da&#x017F;s<lb/>
es au&#x017F;ser den aufgeführten Arten der Gei&#x017F;teszer-<lb/>
rüttungen keine anderen giebt. Auch fühle ich<lb/>
es nur zu gut, da&#x017F;s die Narrheit weniger genau,<lb/>
als die übrigen Arten definirt &#x017F;ey. Vielleicht i&#x017F;t<lb/>
es gar nicht einmal Art, &#x017F;ondern ein Chaos meh-<lb/>
rerer &#x017F;peci&#x017F;i&#x017F;ch-ver&#x017F;chiedner Zu&#x017F;tände, was ich<lb/>
unter die&#x017F;em Namen zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt habe. Al-<lb/>
lein mir war vor jetzt nichts mehr möglich. Ich<lb/>
will daher im Allgemeinen &#x017F;childern, was ich<lb/>
bey die&#x017F;en Seelenkranken, die weder fixirt, noch<lb/>
tob&#x017F;üchtig oder blöd&#x017F;innig &#x017F;ind, gefunden habe.</p><lb/>
            <p>Die Narren haben keine Hauptidee, &#x017F;ondern<lb/>
wech&#x017F;eln damit, und knüpfen in allen Lagen des<lb/>
Lebens Dummheiten an bizarre Streiche <note xml:id="seg2pn_9_1" next="#seg2pn_9_2" place="foot" n="*)">Dem pathologi&#x017F;chen Narren i&#x017F;t der morali&#x017F;che<lb/>
nahe verwandt. Die&#x017F;er handelt nach gehä&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Leiden&#x017F;chaften, und wählt aus Mangel des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes zur Befriedigung der&#x017F;elben &#x017F;olche Mittel,<lb/>
die ihr &#x017F;chnur&#x017F;tracks entgegen wirken. Der<lb/>
aufgebla&#x017F;ene Narr will geehrt &#x017F;eyn und zieht &#x017F;ich</note>. Ne-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0401] 3. Die Narrheit. Narrheit iſt allgemeine Verkehrt- heit und Schwäche der Seelenkräfte, ohne Tobſucht und Blödſinn, doch dem letzten am nächſten verwandt. Durch das erſte Merkmahl unterſcheidet ſie ſich von dem fixen Wahnſinn; und von der Tobſucht und dem Blödſinn dadurch, daſs ihr die Merk- mahle dieſer Krankheiten fehlen. Freilich ſind meine Charaktere negativ, und daher iſt das Ob- ject nur unter der Vorausſetzung beſtimmt, daſs es auſser den aufgeführten Arten der Geiſteszer- rüttungen keine anderen giebt. Auch fühle ich es nur zu gut, daſs die Narrheit weniger genau, als die übrigen Arten definirt ſey. Vielleicht iſt es gar nicht einmal Art, ſondern ein Chaos meh- rerer ſpeciſiſch-verſchiedner Zuſtände, was ich unter dieſem Namen zuſammengeſtellt habe. Al- lein mir war vor jetzt nichts mehr möglich. Ich will daher im Allgemeinen ſchildern, was ich bey dieſen Seelenkranken, die weder fixirt, noch tobſüchtig oder blödſinnig ſind, gefunden habe. Die Narren haben keine Hauptidee, ſondern wechſeln damit, und knüpfen in allen Lagen des Lebens Dummheiten an bizarre Streiche *). Ne- *) Dem pathologiſchen Narren iſt der moraliſche nahe verwandt. Dieſer handelt nach gehäſſigen Leidenſchaften, und wählt aus Mangel des Ver- ſtandes zur Befriedigung derſelben ſolche Mittel, die ihr ſchnurſtracks entgegen wirken. Der aufgeblaſene Narr will geehrt ſeyn und zieht ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/401
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/401>, abgerufen am 20.04.2019.