Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschäffte und mit eingestreuten Ruhepunkten
angestrengt wird. Die Uebungen der einzelnen
Seelenvermögen übergehe ich. Sie sind bereits
oben angeführt. Das letzte und höchste Geschäfft
des Psychologen sey, dem Kranken selbst Sinn
für seine eigne moralische und intellectuelle Kul-
tur beizubringen. Ist er mit sich selbst, mit sei-
nen Schwächen und Vollkommenheiten vertraut,
dann wird er selbst am besten seine Lücken ausfül-
len und solchen moralischen Reizen, die er noch
nicht wohl verträgt, durch ein sorgfältiges See-
lenregime ausweichen, wie es Diätophilus *)
angegeben hat.

§. 23.

Wie soll ein Irrenhaus eingerich-
tet seyn, damit es als Heilanstalt sei-
nem Zwecke am vollkommensten ent-
spreche
? Es muss so construirt seyn, dass alle
Kräfte zur Heilung der Kranken vorräthig sind,
harmonisch in einander greifen und nichts ihrem
freien Spiele widerstreite. Daher darf es zuvör-
derst nur Geisteszerrüttete aufnehmen, die wenig-
stens subjektiv heilbar sind, damit nicht durch an-
dere sich vielleicht widersprechende Bestimmun-
gen sein Hauptzweck verlohren gehe. Diese
Trennung heilbarer und unheilbarer Irrenden in
besondere Anstalten sey der erste Schritt, mit

*) l. c. 2 Th. 165 S.

Geſchäffte und mit eingeſtreuten Ruhepunkten
angeſtrengt wird. Die Uebungen der einzelnen
Seelenvermögen übergehe ich. Sie ſind bereits
oben angeführt. Das letzte und höchſte Geſchäfft
des Pſychologen ſey, dem Kranken ſelbſt Sinn
für ſeine eigne moraliſche und intellectuelle Kul-
tur beizubringen. Iſt er mit ſich ſelbſt, mit ſei-
nen Schwächen und Vollkommenheiten vertraut,
dann wird er ſelbſt am beſten ſeine Lücken ausfül-
len und ſolchen moraliſchen Reizen, die er noch
nicht wohl verträgt, durch ein ſorgfältiges See-
lenregime ausweichen, wie es Diätophilus *)
angegeben hat.

§. 23.

Wie ſoll ein Irrenhaus eingerich-
tet ſeyn, damit es als Heilanſtalt ſei-
nem Zwecke am vollkommenſten ent-
ſpreche
? Es muſs ſo conſtruirt ſeyn, daſs alle
Kräfte zur Heilung der Kranken vorräthig ſind,
harmoniſch in einander greifen und nichts ihrem
freien Spiele widerſtreite. Daher darf es zuvör-
derſt nur Geiſteszerrüttete aufnehmen, die wenig-
ſtens ſubjektiv heilbar ſind, damit nicht durch an-
dere ſich vielleicht widerſprechende Beſtimmun-
gen ſein Hauptzweck verlohren gehe. Dieſe
Trennung heilbarer und unheilbarer Irrenden in
beſondere Anſtalten ſey der erſte Schritt, mit

*) l. c. 2 Th. 165 S.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0458" n="453"/>
Ge&#x017F;chäffte und mit einge&#x017F;treuten Ruhepunkten<lb/>
ange&#x017F;trengt wird. Die Uebungen der einzelnen<lb/>
Seelenvermögen übergehe ich. Sie &#x017F;ind bereits<lb/>
oben angeführt. Das letzte und höch&#x017F;te Ge&#x017F;chäfft<lb/>
des P&#x017F;ychologen &#x017F;ey, dem Kranken &#x017F;elb&#x017F;t Sinn<lb/>
für &#x017F;eine eigne morali&#x017F;che und intellectuelle Kul-<lb/>
tur beizubringen. I&#x017F;t er mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Schwächen und Vollkommenheiten vertraut,<lb/>
dann wird er &#x017F;elb&#x017F;t am be&#x017F;ten &#x017F;eine Lücken ausfül-<lb/>
len und &#x017F;olchen morali&#x017F;chen Reizen, die er noch<lb/>
nicht wohl verträgt, durch ein &#x017F;orgfältiges See-<lb/>
lenregime ausweichen, wie es <hi rendition="#g">Diätophilus</hi> <note place="foot" n="*)">l. c. 2 Th. 165 S.</note><lb/>
angegeben hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Wie &#x017F;oll ein Irrenhaus eingerich-<lb/>
tet &#x017F;eyn, damit es als Heilan&#x017F;talt &#x017F;ei-<lb/>
nem Zwecke am vollkommen&#x017F;ten ent-<lb/>
&#x017F;preche</hi>? Es mu&#x017F;s &#x017F;o con&#x017F;truirt &#x017F;eyn, da&#x017F;s alle<lb/>
Kräfte zur Heilung der Kranken vorräthig &#x017F;ind,<lb/>
harmoni&#x017F;ch in einander greifen und nichts ihrem<lb/>
freien Spiele wider&#x017F;treite. Daher darf es zuvör-<lb/>
der&#x017F;t nur Gei&#x017F;teszerrüttete aufnehmen, die wenig-<lb/>
&#x017F;tens &#x017F;ubjektiv heilbar &#x017F;ind, damit nicht durch an-<lb/>
dere &#x017F;ich vielleicht wider&#x017F;prechende Be&#x017F;timmun-<lb/>
gen &#x017F;ein Hauptzweck verlohren gehe. Die&#x017F;e<lb/>
Trennung heilbarer und unheilbarer Irrenden in<lb/>
be&#x017F;ondere An&#x017F;talten &#x017F;ey der er&#x017F;te Schritt, mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0458] Geſchäffte und mit eingeſtreuten Ruhepunkten angeſtrengt wird. Die Uebungen der einzelnen Seelenvermögen übergehe ich. Sie ſind bereits oben angeführt. Das letzte und höchſte Geſchäfft des Pſychologen ſey, dem Kranken ſelbſt Sinn für ſeine eigne moraliſche und intellectuelle Kul- tur beizubringen. Iſt er mit ſich ſelbſt, mit ſei- nen Schwächen und Vollkommenheiten vertraut, dann wird er ſelbſt am beſten ſeine Lücken ausfül- len und ſolchen moraliſchen Reizen, die er noch nicht wohl verträgt, durch ein ſorgfältiges See- lenregime ausweichen, wie es Diätophilus *) angegeben hat. §. 23. Wie ſoll ein Irrenhaus eingerich- tet ſeyn, damit es als Heilanſtalt ſei- nem Zwecke am vollkommenſten ent- ſpreche? Es muſs ſo conſtruirt ſeyn, daſs alle Kräfte zur Heilung der Kranken vorräthig ſind, harmoniſch in einander greifen und nichts ihrem freien Spiele widerſtreite. Daher darf es zuvör- derſt nur Geiſteszerrüttete aufnehmen, die wenig- ſtens ſubjektiv heilbar ſind, damit nicht durch an- dere ſich vielleicht widerſprechende Beſtimmun- gen ſein Hauptzweck verlohren gehe. Dieſe Trennung heilbarer und unheilbarer Irrenden in beſondere Anſtalten ſey der erſte Schritt, mit *) l. c. 2 Th. 165 S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/458
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/458>, abgerufen am 22.04.2019.