Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

unter einer besonders dazu instruirten Auctorität
arbeiten lassen. Was zu ihrer Bändigung und
Sicherung geschehen müsse, ist bereits oben gesagt.

Irrende, die zugleich fallsüchtig oder mit
anderen Nervenkrankheiten behaftet sind, müssen
gleichfalls gesondert werden. Die Wahnsinnigen
scheuen den Anblick der Fallsucht oder fahren
auf den Kranken zu, schlagen und misshandlen
ihn. Der Anblick kann die Fallsucht durch den
Trieb zur Nachahmung verbreiten. Auch sind
diese Kranke meistens unheilbar und daher nicht
für die Heilanstalt geeignet.

Endlich muss noch ein eignes Krankenhaus
vorräthig seyn, wohin die Geisteszerrütteten kom-
men, wenn sie von Ruhren, Fiebern und ande-
ren Krankheiten befallen werden. Diese Krank-
heiten erfordern bloss körperliche Mittel. Doch
muss der Arzt auch in der psychischen Kurme-
thode erfahren seyn, damit er den Einfluss dieser
Krankheiten auf die Geisteszerrüttung beobachte
und zur Heilung der letzten davon Gebrauch
mache.

§. 25.

Die Heilanstalt für Irrende an sich ist ein tod-
tes Ding. Durch Menschen muss sie gleichsam erst
Leben und Federkraft bekommen. Wir geben
ihr eine äussere und innere Administration; jene
besorgt die allgemeinsten und ökonomischen, diese
ihre besondern und technischen Geschäffte.


unter einer beſonders dazu inſtruirten Auctorität
arbeiten laſſen. Was zu ihrer Bändigung und
Sicherung geſchehen müſſe, iſt bereits oben geſagt.

Irrende, die zugleich fallſüchtig oder mit
anderen Nervenkrankheiten behaftet ſind, müſſen
gleichfalls geſondert werden. Die Wahnſinnigen
ſcheuen den Anblick der Fallſucht oder fahren
auf den Kranken zu, ſchlagen und miſshandlen
ihn. Der Anblick kann die Fallſucht durch den
Trieb zur Nachahmung verbreiten. Auch ſind
dieſe Kranke meiſtens unheilbar und daher nicht
für die Heilanſtalt geeignet.

Endlich muſs noch ein eignes Krankenhaus
vorräthig ſeyn, wohin die Geiſteszerrütteten kom-
men, wenn ſie von Ruhren, Fiebern und ande-
ren Krankheiten befallen werden. Dieſe Krank-
heiten erfordern bloſs körperliche Mittel. Doch
muſs der Arzt auch in der pſychiſchen Kurme-
thode erfahren ſeyn, damit er den Einfluſs dieſer
Krankheiten auf die Geiſteszerrüttung beobachte
und zur Heilung der letzten davon Gebrauch
mache.

§. 25.

Die Heilanſtalt für Irrende an ſich iſt ein tod-
tes Ding. Durch Menſchen muſs ſie gleichſam erſt
Leben und Federkraft bekommen. Wir geben
ihr eine äuſsere und innere Adminiſtration; jene
beſorgt die allgemeinſten und ökonomiſchen, dieſe
ihre beſondern und techniſchen Geſchäffte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0478" n="473"/>
unter einer be&#x017F;onders dazu in&#x017F;truirten Auctorität<lb/>
arbeiten la&#x017F;&#x017F;en. Was zu ihrer Bändigung und<lb/>
Sicherung ge&#x017F;chehen mü&#x017F;&#x017F;e, i&#x017F;t bereits oben ge&#x017F;agt.</p><lb/>
          <p>Irrende, die zugleich fall&#x017F;üchtig oder mit<lb/>
anderen Nervenkrankheiten behaftet &#x017F;ind, mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gleichfalls ge&#x017F;ondert werden. Die Wahn&#x017F;innigen<lb/>
&#x017F;cheuen den Anblick der Fall&#x017F;ucht oder fahren<lb/>
auf den Kranken zu, &#x017F;chlagen und mi&#x017F;shandlen<lb/>
ihn. Der Anblick kann die Fall&#x017F;ucht durch den<lb/>
Trieb zur Nachahmung verbreiten. Auch &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e Kranke mei&#x017F;tens unheilbar und daher nicht<lb/>
für die Heilan&#x017F;talt geeignet.</p><lb/>
          <p>Endlich mu&#x017F;s noch ein eignes Krankenhaus<lb/>
vorräthig &#x017F;eyn, wohin die Gei&#x017F;teszerrütteten kom-<lb/>
men, wenn &#x017F;ie von Ruhren, Fiebern und ande-<lb/>
ren Krankheiten befallen werden. Die&#x017F;e Krank-<lb/>
heiten erfordern blo&#x017F;s körperliche Mittel. Doch<lb/>
mu&#x017F;s der Arzt auch in der p&#x017F;ychi&#x017F;chen Kurme-<lb/>
thode erfahren &#x017F;eyn, damit er den Einflu&#x017F;s die&#x017F;er<lb/>
Krankheiten auf die Gei&#x017F;teszerrüttung beobachte<lb/>
und zur Heilung der letzten davon Gebrauch<lb/>
mache.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.</head><lb/>
          <p>Die Heilan&#x017F;talt für Irrende an &#x017F;ich i&#x017F;t ein tod-<lb/>
tes Ding. Durch Men&#x017F;chen mu&#x017F;s &#x017F;ie gleich&#x017F;am er&#x017F;t<lb/>
Leben und Federkraft bekommen. Wir geben<lb/>
ihr eine äu&#x017F;sere und innere Admini&#x017F;tration; jene<lb/>
be&#x017F;orgt die allgemein&#x017F;ten und ökonomi&#x017F;chen, die&#x017F;e<lb/>
ihre be&#x017F;ondern und techni&#x017F;chen Ge&#x017F;chäffte.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[473/0478] unter einer beſonders dazu inſtruirten Auctorität arbeiten laſſen. Was zu ihrer Bändigung und Sicherung geſchehen müſſe, iſt bereits oben geſagt. Irrende, die zugleich fallſüchtig oder mit anderen Nervenkrankheiten behaftet ſind, müſſen gleichfalls geſondert werden. Die Wahnſinnigen ſcheuen den Anblick der Fallſucht oder fahren auf den Kranken zu, ſchlagen und miſshandlen ihn. Der Anblick kann die Fallſucht durch den Trieb zur Nachahmung verbreiten. Auch ſind dieſe Kranke meiſtens unheilbar und daher nicht für die Heilanſtalt geeignet. Endlich muſs noch ein eignes Krankenhaus vorräthig ſeyn, wohin die Geiſteszerrütteten kom- men, wenn ſie von Ruhren, Fiebern und ande- ren Krankheiten befallen werden. Dieſe Krank- heiten erfordern bloſs körperliche Mittel. Doch muſs der Arzt auch in der pſychiſchen Kurme- thode erfahren ſeyn, damit er den Einfluſs dieſer Krankheiten auf die Geiſteszerrüttung beobachte und zur Heilung der letzten davon Gebrauch mache. §. 25. Die Heilanſtalt für Irrende an ſich iſt ein tod- tes Ding. Durch Menſchen muſs ſie gleichſam erſt Leben und Federkraft bekommen. Wir geben ihr eine äuſsere und innere Adminiſtration; jene beſorgt die allgemeinſten und ökonomiſchen, dieſe ihre beſondern und techniſchen Geſchäffte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/478
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 473. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/478>, abgerufen am 25.04.2019.