Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

wöhnlichen Menschen Schwindel erregte, eine
der verheerendsten Seuchen von dem Erdball zu
vertilgen. Und wirklich scheint es, dass es dem
Hafen nahe sey, einzulaufen. Ueber sie alle
schwebt, gleich dem Adler, eine sublime Gruppe
speculativer Naturphilosophen, die ihre irdische
Beute in dem reinsten Aether assimilirt und als
schöne Poesien wieder giebt. Möchte doch jeder
unter uns glauben und lehren ohne Partheisucht,
die Wahrheit auf seiner Strasse verfolgen, aber
nicht ungerecht seyn gegen das benachbarte Ver-
dienst, und es nicht vergessen, dass an dem gro-
ssen Tempel für Menschenglück und Menschen-
wohl Hände aller Art arbeiten müssen.

Ich will einige Naturalismen über das Be-
wusstseyn
, die Besonnenheit und Auf-
merksamkeit
, dies Triumvirat nahe ver-
wandter Kräfte der Seele, wagen, in welchen
ihre Zerrüttungen ganz vorzüglich sichtbar, und
auf welche daher auch die Mittel zur Heilung
hauptsächlich gerichtet werden müssen.

§. 9.

Ich fange mit dem Selbstbewusstseyn,
diesem in der Anschauung einfachen, aber in der
Zergliederung höchst verwickelten Produkt un-
serer Seelenkräfte an, das gleichsam die Grund-
veste unserer ganzen moralischen Existenz aus-
macht. Denn was wären wir ohne dasselbe?
Ein leeres Gleichniss des Spiegels einer See, die

wöhnlichen Menſchen Schwindel erregte, eine
der verheerendſten Seuchen von dem Erdball zu
vertilgen. Und wirklich ſcheint es, daſs es dem
Hafen nahe ſey, einzulaufen. Ueber ſie alle
ſchwebt, gleich dem Adler, eine ſublime Gruppe
ſpeculativer Naturphiloſophen, die ihre irdiſche
Beute in dem reinſten Aether aſſimilirt und als
ſchöne Poeſien wieder giebt. Möchte doch jeder
unter uns glauben und lehren ohne Partheiſucht,
die Wahrheit auf ſeiner Straſse verfolgen, aber
nicht ungerecht ſeyn gegen das benachbarte Ver-
dienſt, und es nicht vergeſſen, daſs an dem gro-
ſsen Tempel für Menſchenglück und Menſchen-
wohl Hände aller Art arbeiten müſſen.

Ich will einige Naturalismen über das Be-
wuſstſeyn
, die Beſonnenheit und Auf-
merkſamkeit
, dies Triumvirat nahe ver-
wandter Kräfte der Seele, wagen, in welchen
ihre Zerrüttungen ganz vorzüglich ſichtbar, und
auf welche daher auch die Mittel zur Heilung
hauptſächlich gerichtet werden müſſen.

§. 9.

Ich fange mit dem Selbſtbewuſstſeyn,
dieſem in der Anſchauung einfachen, aber in der
Zergliederung höchſt verwickelten Produkt un-
ſerer Seelenkräfte an, das gleichſam die Grund-
veſte unſerer ganzen moraliſchen Exiſtenz aus-
macht. Denn was wären wir ohne daſſelbe?
Ein leeres Gleichniſs des Spiegels einer See, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="53"/>
wöhnlichen Men&#x017F;chen Schwindel erregte, eine<lb/>
der verheerend&#x017F;ten Seuchen von dem Erdball zu<lb/>
vertilgen. Und wirklich &#x017F;cheint es, da&#x017F;s es dem<lb/>
Hafen nahe &#x017F;ey, einzulaufen. Ueber &#x017F;ie alle<lb/>
&#x017F;chwebt, gleich dem Adler, eine &#x017F;ublime Gruppe<lb/>
&#x017F;peculativer Naturphilo&#x017F;ophen, die ihre irdi&#x017F;che<lb/>
Beute in dem rein&#x017F;ten Aether a&#x017F;&#x017F;imilirt und als<lb/>
&#x017F;chöne Poe&#x017F;ien wieder giebt. Möchte doch jeder<lb/>
unter uns glauben und lehren ohne Parthei&#x017F;ucht,<lb/>
die Wahrheit auf &#x017F;einer Stra&#x017F;se verfolgen, aber<lb/>
nicht ungerecht &#x017F;eyn gegen das benachbarte Ver-<lb/>
dien&#x017F;t, und es nicht verge&#x017F;&#x017F;en, da&#x017F;s an dem gro-<lb/>
&#x017F;sen Tempel für Men&#x017F;chenglück und Men&#x017F;chen-<lb/>
wohl Hände aller Art arbeiten mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ich will einige Naturalismen über das <hi rendition="#g">Be-<lb/>
wu&#x017F;st&#x017F;eyn</hi>, die <hi rendition="#g">Be&#x017F;onnenheit</hi> und <hi rendition="#g">Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit</hi>, dies Triumvirat nahe ver-<lb/>
wandter Kräfte der Seele, wagen, in welchen<lb/>
ihre Zerrüttungen ganz vorzüglich &#x017F;ichtbar, und<lb/>
auf welche daher auch die Mittel zur Heilung<lb/>
haupt&#x017F;ächlich gerichtet werden mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p>Ich fange mit dem <hi rendition="#g">Selb&#x017F;tbewu&#x017F;st&#x017F;eyn</hi>,<lb/>
die&#x017F;em in der An&#x017F;chauung einfachen, aber in der<lb/>
Zergliederung höch&#x017F;t verwickelten Produkt un-<lb/>
&#x017F;erer Seelenkräfte an, das gleich&#x017F;am die Grund-<lb/>
ve&#x017F;te un&#x017F;erer ganzen morali&#x017F;chen Exi&#x017F;tenz aus-<lb/>
macht. Denn was wären wir ohne da&#x017F;&#x017F;elbe?<lb/>
Ein leeres Gleichni&#x017F;s des Spiegels einer See, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0058] wöhnlichen Menſchen Schwindel erregte, eine der verheerendſten Seuchen von dem Erdball zu vertilgen. Und wirklich ſcheint es, daſs es dem Hafen nahe ſey, einzulaufen. Ueber ſie alle ſchwebt, gleich dem Adler, eine ſublime Gruppe ſpeculativer Naturphiloſophen, die ihre irdiſche Beute in dem reinſten Aether aſſimilirt und als ſchöne Poeſien wieder giebt. Möchte doch jeder unter uns glauben und lehren ohne Partheiſucht, die Wahrheit auf ſeiner Straſse verfolgen, aber nicht ungerecht ſeyn gegen das benachbarte Ver- dienſt, und es nicht vergeſſen, daſs an dem gro- ſsen Tempel für Menſchenglück und Menſchen- wohl Hände aller Art arbeiten müſſen. Ich will einige Naturalismen über das Be- wuſstſeyn, die Beſonnenheit und Auf- merkſamkeit, dies Triumvirat nahe ver- wandter Kräfte der Seele, wagen, in welchen ihre Zerrüttungen ganz vorzüglich ſichtbar, und auf welche daher auch die Mittel zur Heilung hauptſächlich gerichtet werden müſſen. §. 9. Ich fange mit dem Selbſtbewuſstſeyn, dieſem in der Anſchauung einfachen, aber in der Zergliederung höchſt verwickelten Produkt un- ſerer Seelenkräfte an, das gleichſam die Grund- veſte unſerer ganzen moraliſchen Exiſtenz aus- macht. Denn was wären wir ohne daſſelbe? Ein leeres Gleichniſs des Spiegels einer See, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/58
Zitationshilfe: Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle, 1803, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reil_curmethode_1803/58>, abgerufen am 20.04.2019.